Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
Uraufführung: ILLEGAL in den Münchner KammerspielenUraufführung: ILLEGAL in den Münchner KammerspielenUraufführung: ILLEGAL in...

Uraufführung: ILLEGAL in den Münchner Kammerspielen

Premiere am Freitag, 20. Juni 2008, um 19.00 Uhr im Schauspielhaus

Ein Projekt von Peter Kastenmüller, Björn Bicker und Michael Graessner. Text: Polle Wilbert

 

Der Theaterabend ILLEGAL erzählt von Menschen, die ohne Aufenthaltserlaubnis in München leben.

 

Mehr als 30.000 Menschen ohne legalen Aufenthaltsstatus leben allein in München. Würden sie selbst öffentlich über sich und ihre Situation berichten, bestünde die Gefahr, dass sie entdeckt und abgeschoben werden. Das Theater übernimmt die ihm eigene Funktion der Repräsentation: Ein Anwesender spricht für einen abwesenden Anderen. Diese Darstellung geht jedoch über das rein Dokumentarische hinaus. Ablauf, Form und Darstellungsweise des Abends sind der künstlerische Versuch, das komplexe Phänomen Illegalität zu beschreiben, zuzuspitzen, Thesen dazu aufzustellen, Fragen zu entwerfen.

 

Die Schätzungen, wie viele Menschen ohne offizielle Aufenthaltserlaubnis in München leben, gehen weit auseinander. Man kann die sogenannten Illegalisiserten schlecht zählen und registrieren. Der Soziologe Philipp Anderson hat im Jahr 2003 im Auftrag der Stadt München eine Studie über die Lebenssituation dieser Menschen erstellt. Darin geht er für München von einer Zahl von 30.000 bis 50.000 aus. Durch die EU-Osterweiterung, die als teilweise Legalisierungsaktion funktioniert hat, haben sich die Zahlen in den letzten Jahren sicherlich verändert. Dennoch sind es viele tausend Menschen, die permanent, zeitweise, gewollt und ungewollt in diesem ungeklärten Status unter uns leben.

 

Was sie aus der ganzen Welt zu uns führt, ist die Unmöglichkeit aus ökonomischen wie politischen Gründen, im Heimatland länger ein menschenwürdiges Leben zu führen. Sichtbar werden diese Menschen als Arbeitskräfte in der Gastronomie, in privaten Haushalten als Pflege- und Haushaltshilfen und als Sexarbeiterinnen. Illegalisierte Menschen und ihre Familien müssen ihren Alltag organisieren. Sie brauchen Arbeit, Wohnungen und ärztliche Versorgung. Ihre Kinder besuchen Schulen, haben Freunde. Dies alles muss im Verborgenen geschehen. Die Angst, jederzeit entdeckt und damit abgeschoben zu werden, bestimmt das Leben. Es handelt sich bei diesen Menschen und ihren Unterstützern um freie und kaum berechenbare Agenten heutiger, weltweiter Migrationsbewegungen. Sie wenden ein hohes Maß an Geld, Zeit, kreativer Energie und zähem Durchhaltevermögen auf, um hier ihren Traum vom besseren Leben verwirklichen zu können.

 

Ein wichtiger Teil der Arbeit an diesem Theaterprojekt bestand in einer langen und intensiven Recherche. Es wurden über anderthalb Jahre viele Gespräche und Interviews geführt mit Helferinnen und Helfern, mit Vertretern der Behörden, mit Wissenschaftlern, Ärzten und schließlich mit Betroffenen selbst. Aus diesem Material hat der Autor Polle Wilbert Theatertexte entwickelt, die die Grundlage bilden für die Aufführung an den Kammerspielen.

 

Das Projekt nimmt die Spur illegalisierter Menschen auf, die sich im Alltag zumeist tadellos verhalten, damit sie nicht erkannt und abgeschoben werden. Sie machen sich unsichtbar. Mit den Mitteln von Theater, Performance, Musik, Film und Diskurs wird ein Bild gezeichnet vom vermeintlich unsichtbaren Leben illegalisierter Menschen in München. Das Theater selbst wird zu einer Zone dieser Unsichtbaren: Freundliche Schleuser führen die Zuschauer in unterschiedlichen Gruppen durch die Foyers und Bühnenräume des Schauspielhauses, bis am Ende alle wieder zusammenkommen zur zentralen Theaterperformance im Bühnen- und Zuschauerraum.

 

Ursendung des Hörspiels ILLEGAL von Polle Wilbert am 27. Juni 2008, 20.30 hör!spiel!art.mix in Bayern2.

 

ILLEGAL findet im Rahmen von 850 JAHRE MÜNCHEN statt.

Gefördert durch die KULTURSTIFTUNG DES BUNDES.

 

Regie Peter Kastenmüller

Bühne Michael Graessner

Kostüme Ayzit Bostan

Dramaturgie Björn Bicker

Musik Kamerakino

Video Stefan Bischoff

Licht Björn Gerum

 

Mit

 

Katja Bürkle

Hildegard Schmahl

Melanie Witteborg

Walter Hess

Steven Scharf

Serhat Karakayali

Edmund Telgenkämper

Damien Liger

 

Kamerakino Polina Lapkovskaja

Sebastian Meyhöfer

Federico Sanchez Nitzl

Martin Schoierer

Manuela Rzytki

Thomas Wühr

 

und Statisten

 

Weitere Vorstellungen am 21., und 28. Juni sowie am 5. und zum letzten Mal am 6. Juli um 19.00 Uhr

 

 

 

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 19 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

„GESCHÖPFE“ von Ben J. Riepe im Tanzhaus NRW in Düsseldorf

Auf der dunklen Bühne stehen Bäume und Sträucher in Kübeln, die als erstes von einem Performer verrückt werden. An der rechten Bühnenseite finden sich aufgehäuft Körperteile von Schaufensterpuppen,…

Von: Dagmar Kurtz

Ein stilles Solo

Ein Wesen in silbern schimmerndem, folienartigem Gewand, der ganze Körper von Kopf bis Fuß verhüllt, bewegt sich aus dem Dunkel auf die Bühne. Es herrscht Stille und das Wesen erkundet langsam, fast…

Von: Dagmar Kurtz

"A First Date, Episode 1" in der Deutschen Oper am Rhein

Ein bisschen aufregend ist es schon: das erste Date. Vorfreude und Unsicherheit mischen sich mit unspezifischen Erwartungen. Wird es gut ablaufen? Folgen Erleichterung oder Enttäuschung?  

Von: Dagmar Kurtz

Liebesbande

Hinter tropischen Blumen befindet sich ein luxuriöses Anwesen mit Stahlträgern in offener Bauweise im Stil von Mies van der Rohes Barcelona Pavillon. Die Einrichtung ist im angesagten Midcentury…

Von: Dagmar Kurtz

Ein Hauch von Sehnsucht

Raimund Hoghes letztes Stück „Lettere amoroso“ handelte von Flucht und den sehnsuchtsvollen Briefen, die die Geflohenen schrieben. So weckt das Wort „Vietnam“ im Titel des neuen Stückes "Postcards…

Von: Dagmar Kurtz

Alle Kritiken anzeigen

Folgen Sie uns auf:

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑