Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
Uraufführung im Staatstheater Saarbrücken: "Neffe, Vetter, Eiffelturm"Uraufführung im Staatstheater Saarbrücken: "Neffe, Vetter, Eiffelturm"Uraufführung im...

Uraufführung im Staatstheater Saarbrücken: "Neffe, Vetter, Eiffelturm"

von David Gieselmann frei nach "Champignol malgré lui" von Georges Feydeau,

Premiere am Sonntag, 9. September 2007 in der Alten Feuerwache

 

David Gieselmann hat Georges Feydeaus Farce «Champignol malgré lui», eine turbulente Verwechslungskomödie, als Ausgangspunkt für eine wahnwitzige Vision vom vereinten Europa genommen.

 

Robert Champignol, Kunstmaler aus Paris, muss nicht nur mit der Tatsache leben, dass ein anderer an seiner Statt auftritt und ihm dabei die Frau ausgespannt hat, sondern auch noch an einer Reserveübung in der Europakaserne in Colmar teilnehmen. In dieser Kaserne haben sich Vertreter der verschiedensten europäischen Nationen versammelt, um gemeinsam dem Gedanken des vereinten Europas Ausdruck zu verleihen. Franzosen, Belgier, Engländer und Italiener unter deutschem Kommando – ständig mit Sprachproblemen und entsprechenden Missverständnissen kämpfend – gleichzeitig bedroht und attackiert von diversen separatistischen Bewegungen, die die Kaserne zu unterwandern drohen...

 

Das Stück ist eine bitterböse und gleichzeitig urkomische Farce, ein atemberaubendes, tempogeladenes Beispiel für modernes Unterhaltungstheater fernab der ausgetretenen Pfade des Boulevards.

 

Inszenierung: Martin Pfaff/Daniela Kranz.

Bühnenbild und Kostüme: Lisa Brzonkalla

 

Im Rahmen von «Total Théâtre»: Ein Theaterfestival von Théâtre National du Luxembourg, Centre Dramatique de Thionville, Theater Trier, Théâtre de la Place Liège und SST

 

Mit: Gertrud Kohl (Angela/ Paco Lucio), Gabriela Krestan (Grosbon), Dorothea Lata (Mauricette/ Charlotte), Christiane Motter (Ariane/ Piet de Vries) - Marcel Bausch (Robert Champignol), Martial Frenzel (Peter Pocher), Michael Huperts (Pjotr Pawlowski), Pit- Jan Lößer (Chamel/ Dubois), Klaus Meininger (Florian Meiser), Florian Penner (Guido Labaretti), Johannes Schmidt (Singleton/ Pierre), Merten Schroedter (Christian Kumpf), Holger Schröder (Bert Pinsmann), Kai Schwegel (Lord Benneter)

 

Termine: 09.09. 11.09. 19.09. 20.09. 12.10. 20.10. 21.10. 28.10. 02.11. 09.11. 10.11. 04.01. 23.01. 07.10.

 

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 9 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

Ich will was bewegen! Das Stadttheater Fürth zeigt mit dem Dreifach-Monolog „Niemand wartet auf dich“ von Lot Vekemans, dass Theater relevant und nahbar ist.

Einer Schauspielerin mal in die Seele und über den Schminktisch schauen – wäre das nicht schön? Auch das ist ja eine Möglichkeit, die im Fachsprech „vierte Wand“ genannte Distanz zwischen Bühnenrampe…

Von: Stephan Knies

Gescheiterte Utopie - "La Clemenza di Tito" von Wolfgang Amadeus Mozart in der Deutschen Oper am Rhein

Lässt sich ein Staat nur mit Milde und Gnade regieren? Das klingt reichlich utopisch, und in der Inszenierung von "La Clemenza di Tito" in der Deutschen Oper am Rhein stellt Michael Schulz das auch in…

Von: Dagmar Kurtz

Gefühl in Tönen - Familienkonzert „Beethovens Donnerwetter“ im Konzerthaus Heidenheim

Nach einer Tour durch elf Schulen im Landkreis Heidenheim fand das Projekt „Beethovens Donnerwetter“ mit dem Familienkonzert im dortigen Konzerthaus seinen krönenden Abschluss. Die Produktion der…

Von: Silke von Fürich

Im Weihnachtswunderland - "Der Nussknacker" von Demis Volpi und weiteren Choreograph*innen in der deutschen Oper am Rhein

Heiliger Abend in einer großbürgerlichen Familie: Kinder spielen in einem Zimmer Gummitwist. Hinter der Tür zum Wohnzimmer tut sich was. Durch die Milchglasscheibe sieht man, wie ein Weihnachtsbaum…

Von: Dagmar Kurtz

Ausbruch mit Jacke - Gelungener Saisonstart im Theater Pfütze in Nürnberg mit Christina Gegenbauers Dramatisierung „Ich bin Vincent und ich habe keine Angst“

Wenn es während der Vorstellung unwichtig wird, für welche Zielgruppe eine Theaterproduktion gemacht wurde, ist das immer ein gutes Zeichen. Mit „Ich bin Vincent und ich habe keine Angst“ nach dem…

Von: Stephan Knies

Alle Kritiken anzeigen

folgen Sie uns auf

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑