Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
Uraufführung im Staatstheater Saarbrücken: "Neffe, Vetter, Eiffelturm"Uraufführung im Staatstheater Saarbrücken: "Neffe, Vetter, Eiffelturm"Uraufführung im...

Uraufführung im Staatstheater Saarbrücken: "Neffe, Vetter, Eiffelturm"

von David Gieselmann frei nach "Champignol malgré lui" von Georges Feydeau,

Premiere am Sonntag, 9. September 2007 in der Alten Feuerwache

 

David Gieselmann hat Georges Feydeaus Farce «Champignol malgré lui», eine turbulente Verwechslungskomödie, als Ausgangspunkt für eine wahnwitzige Vision vom vereinten Europa genommen.

 

Robert Champignol, Kunstmaler aus Paris, muss nicht nur mit der Tatsache leben, dass ein anderer an seiner Statt auftritt und ihm dabei die Frau ausgespannt hat, sondern auch noch an einer Reserveübung in der Europakaserne in Colmar teilnehmen. In dieser Kaserne haben sich Vertreter der verschiedensten europäischen Nationen versammelt, um gemeinsam dem Gedanken des vereinten Europas Ausdruck zu verleihen. Franzosen, Belgier, Engländer und Italiener unter deutschem Kommando – ständig mit Sprachproblemen und entsprechenden Missverständnissen kämpfend – gleichzeitig bedroht und attackiert von diversen separatistischen Bewegungen, die die Kaserne zu unterwandern drohen...

 

Das Stück ist eine bitterböse und gleichzeitig urkomische Farce, ein atemberaubendes, tempogeladenes Beispiel für modernes Unterhaltungstheater fernab der ausgetretenen Pfade des Boulevards.

 

Inszenierung: Martin Pfaff/Daniela Kranz.

Bühnenbild und Kostüme: Lisa Brzonkalla

 

Im Rahmen von «Total Théâtre»: Ein Theaterfestival von Théâtre National du Luxembourg, Centre Dramatique de Thionville, Theater Trier, Théâtre de la Place Liège und SST

 

Mit: Gertrud Kohl (Angela/ Paco Lucio), Gabriela Krestan (Grosbon), Dorothea Lata (Mauricette/ Charlotte), Christiane Motter (Ariane/ Piet de Vries) - Marcel Bausch (Robert Champignol), Martial Frenzel (Peter Pocher), Michael Huperts (Pjotr Pawlowski), Pit- Jan Lößer (Chamel/ Dubois), Klaus Meininger (Florian Meiser), Florian Penner (Guido Labaretti), Johannes Schmidt (Singleton/ Pierre), Merten Schroedter (Christian Kumpf), Holger Schröder (Bert Pinsmann), Kai Schwegel (Lord Benneter)

 

Termine: 09.09. 11.09. 19.09. 20.09. 12.10. 20.10. 21.10. 28.10. 02.11. 09.11. 10.11. 04.01. 23.01. 07.10.

 

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 9 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

„GESCHÖPFE“ von Ben J. Riepe im Tanzhaus NRW in Düsseldorf

Auf der dunklen Bühne stehen Bäume und Sträucher in Kübeln, die als erstes von einem Performer verrückt werden. An der rechten Bühnenseite finden sich aufgehäuft Körperteile von Schaufensterpuppen,…

Von: Dagmar Kurtz

Ein stilles Solo

Ein Wesen in silbern schimmerndem, folienartigem Gewand, der ganze Körper von Kopf bis Fuß verhüllt, bewegt sich aus dem Dunkel auf die Bühne. Es herrscht Stille und das Wesen erkundet langsam, fast…

Von: Dagmar Kurtz

"A First Date, Episode 1" in der Deutschen Oper am Rhein

Ein bisschen aufregend ist es schon: das erste Date. Vorfreude und Unsicherheit mischen sich mit unspezifischen Erwartungen. Wird es gut ablaufen? Folgen Erleichterung oder Enttäuschung?  

Von: Dagmar Kurtz

Liebesbande

Hinter tropischen Blumen befindet sich ein luxuriöses Anwesen mit Stahlträgern in offener Bauweise im Stil von Mies van der Rohes Barcelona Pavillon. Die Einrichtung ist im angesagten Midcentury…

Von: Dagmar Kurtz

Ein Hauch von Sehnsucht

Raimund Hoghes letztes Stück „Lettere amoroso“ handelte von Flucht und den sehnsuchtsvollen Briefen, die die Geflohenen schrieben. So weckt das Wort „Vietnam“ im Titel des neuen Stückes "Postcards…

Von: Dagmar Kurtz

Alle Kritiken anzeigen

folgen Sie uns auf

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑