Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
Uraufführung: "Im tiefen Tal der Todeskralle. Ein Stück documenta in drei Akten" von Boris von Brauchitsch - STAATSTHEATER KASSELUraufführung: "Im tiefen Tal der Todeskralle. Ein Stück documenta in drei...Uraufführung: "Im tiefen...

Uraufführung: "Im tiefen Tal der Todeskralle. Ein Stück documenta in drei Akten" von Boris von Brauchitsch - STAATSTHEATER KASSEL

Premiere Donnerstag, 22. Mai, 20.15 Uhr, tif – Theater im Fridericianum. -----

Die Vorbereitungen für die documenta 2027 sind angelaufen. Kuratiert wird die Kasseler Weltmarke für zeitgenössische Kunst diesmal von einem Zwillingspaar, Natalia und Ben Grimmberger. Sie sind der Überzeugung, dass Kunst gesellschaftspolitisch grundsätzlich nichts bewegen kann und ganz gut ohne Künstler auskommt, die ohnehin zu oft die kuratorischen Konzepte stören.

Nur ein toter Künstler ist ein guter Künstler, so ihre Meinung. Der einzige lebende Künstler der Großausstellung ist bald gefunden: Sebastian Castro, der aus Buenos Aires stammende Sohn der Medienmacht Tutti Schnorr. Und dank des Marketingexperten Linus Gollinger wird auch das erste Kunstwerk präsentiert, welches die Welt ins Wanken bringt wird: ein blaues Ei, archäologischer Fund aus Aloppachstan, für die documenta ersteigert im Auktionshaus Sotheby’s. Kassel wird plötzlich zum Schauplatz internationaler diplomatischer Verstimmungen und die documenta muss Abschied nehmen von der documenta-Stadt …

 

Boris von Brauchitsch hat mit „Im tiefen Tal der Todeskralle“ eine wilde, trashige, absurd-lustige Komödie mit schrägem Personal geschrieben, in der die Kunst sich nicht allzu ernst nimmt. Wer sich fragt, wie Kunst gemacht wird, wozu man Künstler braucht und wie die Science-Fiction-Version einer documenta aussehen könnte, der bekommt hier Antworten. Und wer noch infrage stellt, dass Kunst ein Wirtschaftsfaktor ist, und je daran zweifelte, dass Kunst die Welt verändern kann, der wird hier eines Besseren belehrt.

 

Und natürlich ist das Stück auch eine Bewerbung von Natalia und Ben Grimmberger als documenta-Macher 2027.

 

Der Kunsthistoriker, Kurator, Fotograf und Autor Boris von Brauchitsch lebt in Berlin und Carrizal (Ingenio, Gran Canaria). Nachdem er für das Staatstheater Kassel 2012 erfolgreich die ›documentale 14‹ ausgerichtet hat, hat er nun sein erstes Theaterstück geschrieben.

 

Regie führt Patrick Schlösser, der damit seine letzte Inszenierung als Oberspielleiter des Schauspiels in Kassel zeigt; nach vier Jahren festen Engagements verlässt er zum Ende der Spielzeit das Staatstheater Kassel, um freiberuflich zu arbeiten.

 

Inszenierung: Patrick Schlösser,

Bühne und Kostüme: Miron Schmückle,

Musik: Thorsten Drücker,

Dramaturgie: Stephanie Winter

 

Mit Caroline Dietrich (Natalia Grimmberger, documenta-Chefin), Alexander Weise (Ben Grimmberger, ihr Bruder und Co-Kurator), Eva-Maria Keller (Tutti Schnorr, Medienmacht), Uwe Steinbruch (Linus Gollinger, documenta-Fossil und Marketingexperte), Franz Josef Strohmeier (Sebastian Castro, Künstler / Arian Ansary, Terrorist)

 

Nächste Vorstellungen: 24.5. (20.15), 29.5. (20.15 Uhr), 26.6. (WM-freundlicher Beginn: 21 Uhr)

 

 

 

 

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 12 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

Ich hoffe, es wird recht lebendig

Die Zeit spricht eigentlich für eine neue Premiere der „Hedda Gabler“: In den nunmehr bald zwei Jahren der Beschränkungen haben so viele von uns die eigenen Lebensentwürfe grundsätzlich in Frage…

Von: Stephan Knies

Ich will was bewegen! Das Stadttheater Fürth zeigt mit dem Dreifach-Monolog „Niemand wartet auf dich“ von Lot Vekemans, dass Theater relevant und nahbar ist.

Einer Schauspielerin mal in die Seele und über den Schminktisch schauen – wäre das nicht schön? Auch das ist ja eine Möglichkeit, die im Fachsprech „vierte Wand“ genannte Distanz zwischen Bühnenrampe…

Von: Stephan Knies

Gescheiterte Utopie - "La Clemenza di Tito" von Wolfgang Amadeus Mozart in der Deutschen Oper am Rhein

Lässt sich ein Staat nur mit Milde und Gnade regieren? Das klingt reichlich utopisch, und in der Inszenierung von "La Clemenza di Tito" in der Deutschen Oper am Rhein stellt Michael Schulz das auch in…

Von: Dagmar Kurtz

Gefühl in Tönen - Familienkonzert „Beethovens Donnerwetter“ im Konzerthaus Heidenheim

Nach einer Tour durch elf Schulen im Landkreis Heidenheim fand das Projekt „Beethovens Donnerwetter“ mit dem Familienkonzert im dortigen Konzerthaus seinen krönenden Abschluss. Die Produktion der…

Von: Silke von Fürich

Im Weihnachtswunderland - "Der Nussknacker" von Demis Volpi und weiteren Choreograph*innen in der deutschen Oper am Rhein

Heiliger Abend in einer großbürgerlichen Familie: Kinder spielen in einem Zimmer Gummitwist. Hinter der Tür zum Wohnzimmer tut sich was. Durch die Milchglasscheibe sieht man, wie ein Weihnachtsbaum…

Von: Dagmar Kurtz

Alle Kritiken anzeigen

folgen Sie uns auf

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑