Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
Uraufführung in der Semperoper Dresden: Manfred Trojahns "La gande magia" (Der grosse Zauber)Uraufführung in der Semperoper Dresden: Manfred Trojahns "La gande magia"...Uraufführung in der...

Uraufführung in der Semperoper Dresden: Manfred Trojahns "La gande magia" (Der grosse Zauber)

Premiere am 10. Mai 2008 um 19:30 Uhr

 

Manfred Trojahn hat sein neuestes Kompositionswerk im Auftrag der Sächsischen Staatsoper Dresden beendet. Es ist eine Gesellschaftskomödie des Librettisten Christian Martin Fuchs, frei nach Eduardo de Filippos Theaterstück «La grande magia» (1948).

Die «Szenen über die gedehnte Gegenwart» zeigen die Sängerin Marta und ihren Ehemann Calogero, der es nicht schafft, aus Marta eine bürgerliche, glückliche Ehefrau zu machen. Beide ersehnen vom anderen, was der nicht geben kann.

 

Ihre Sehnsüchte nach der Bühne und nach einer freien, selbstbestimmten Persönlichkeit lassen sie im erstmöglichen Moment ausbrechen. Sie wird wachsen daran, er dagegen nutzt die Situation, um in die Neurose auszuweichen. Seine Unfähigkeit, Leben zu akzeptieren, treibt ihn zur Konstruktion einer Parallelexistenz. Der Ersatz gerät ihm zur Realität und am Ende erahnen wir, dass er sich dessen bewusst ist, das Spiel aber nicht mehr verlassen mag.

 

So wird mit den Mitteln der italienischen Gesellschaftskomödie über Entfremdungsmodelle unserer Zeit berichtet. Und da wir alle davon betroffen sind, auch die nichts besserwissenden Autoren, wird es nur so gehen, dass wir von den Figuren mit ‹liebender Ironie› berichten, denn wir sind ja alle gemeint.

 

Mit «La grande magia» komponierte Manfred Trojahn sein viertes Opernwerk und greift dabei mit einem Werk von Eduardo de Filippo bereits zum dritten Mal auf einen Stoff aus dem neapolitanischen Theater zurück. Schon mit «Enrico» (UA Schwetzinger Festspiele 1991) und «Limonen aus Sizilien»

(UA Städtische Bühnen Köln 2003) verarbeitete Manfred Trojahn Sujets aus dieser Ära des süditalienischen Theaters des 20. Jahhunderts.

 

Drei Jahre ist es her, dass mit Adriana Hölzkys «Der gute Gott von Manhatten» an der Sächsischen Staatsoper ein zeitgenössisches Opernwerk zur Uraufführung kam. Am 10. Mai 2008 wird nun Albert Langs Inszenierung von

Manfred Trojahns modernen Musiktheaterwerk am traditionsreichen Ort am Dresdner Theaterplatz seine Uraufführung erleben. «La grande magia» setzt damit die Geschichte der Dresdener Uraufführungen fort, der bereits

Werke wie Wagners «Rienzi», «Der fliegende Holländer», «Tannhäuser» oder

Richard Strauss’ «Salome» und «Elektra» vorausgegangen sind.

 

Musikalische Leitung

Jonathan Darlington

 

Inszenierung

Albert Lang

 

Konzeptionelle Mitarbeit

Andreas Zeißig

 

Bühnenbild und Kostüme

rosalie

 

Dramaturgie

Ilsedore Reinsberg

Besetzung

 

Marta Di Spelta

Marlis Petersen

 

Calogero Di Spelta

Rainer Trost

 

Matilde Di Spelta

Andrea Ihle

 

Rosa Intrugli

Sabine Brohm

 

Oreste Intrugli

Gerald Hupach

 

Marcello Polvero

Jürgen Commichau

 

Gregorio Polvero

Jonas Gudmundsson

 

Mariano d’Albino

Christoph Pohl

 

Otto Marvuglia

Urban Malmberg

 

Arturo Recchia

Tom Martinsen

 

Zaira

Barbara Hoene

 

Amelia

Romy Petrick

 

Sächsische Staatskapelle Dresden

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 13 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

Liebesbande

Hinter tropischen Blumen befindet sich ein luxuriöses Anwesen mit Stahlträgern in offener Bauweise im Stil von Mies van der Rohes Barcelona Pavillon. Die Einrichtung ist im angesagten Midcentury…

Von: Dagmar Kurtz

Ein Hauch von Sehnsucht

Raimund Hoghes letztes Stück „Lettere amoroso“ handelte von Flucht und den sehnsuchtsvollen Briefen, die die Geflohenen schrieben. So weckt das Wort „Vietnam“ im Titel des neuen Stückes "Postcards…

Von: Dagmar Kurtz

Liebe in Zeiten des Krieges

In Großbritannien findet ein Bürgerkrieg statt: die Puritaner unter Oliver Cromwell kämpfen gegen die katholischen Royalisten. Das private Glück ist in Gefahr.  

Von: Dagmar Kurtz

Der Überfall

Gerade ist man noch fröhlich herumgehopst, da, eine heftige Attacke, und schon streckt es einen nieder. Ein Virus oder ein Bakterium hat seinen Weg in den Körper gefunden. Nun werden alle Kräfte…

Wir müssen‘s wohl leiden

Wie die ursprünglichen revolutionären Ansprüche nach Freiheit, Gleichheit, Brüderlichkeit, die die Abschaffung der Sklaverei, die Gleichberechtigung der Frauen, die Entmachtung des Adels beinhaltet,…

Von: Dagmar Kurtz

Alle Kritiken anzeigen

Folgen Sie uns auf:

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑