Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
Uraufführung: Inferno von Peter Weiss im Staatsstheater KarlsruheUraufführung: Inferno von Peter Weiss im Staatsstheater KarlsruheUraufführung: Inferno...

Uraufführung: Inferno von Peter Weiss im Staatsstheater Karlsruhe

26.1.2008 um 19.30 Uhr im Schausöielhaus

 

Der Dichter Dante, der Vernichtungsmaschinerie entkommen, kehrt aus dem Exil zurück in das Land der unbestraften und immer noch mächtigen Täter.

Der Überlebende verweigert sich dem zynischen Integrationsversuch - die Macht zeigt ihre Krallen. Unverhohlen verweist Peter Weiss auf das deutsche Inferno: sowohl auf den Holocaust selbst als auch auf die latente Vernichtungsdrohung einer postfaschistischen bürgerlich-kapitalistischen Nachkriegsgesellschaft.

"Inferno" war als erster Teil einer Trilogie konzipiert, die sich an Dantes "Divina Commedia" orientierte und ein Welttheater über den Kapitalismus gestalten wollte. Der dritte Teil, "Paradiso", trat unter dem Titel "Die Ermittlung", ein dokumentarisches Drama über die Frankfurter Auschwitzprozesse, in den 60er Jahren seinen Siegeszug über die deutschen Bühnen an.

 

Das Badische Staatsschauspiel präsentiert als Uraufführung das im Nachlass entdeckte Stück von 1964, das zwar als Oper in einer Fassung von Johannes Kalitzke 2005 am Theater Bremen gezeigt wurde, als Schauspiel aber, als das es konzipiert ist, noch nie zu sehen war: "Inferno", ein Text in 33 Gesängen.

 

nszenierung:

Thomas Krupa

Ausstattung:

Valerie von Stillfried

Co-Bühnenbild:

Katja Reetz

Musik:

Mark Polscher

Dramaturgie:

Tilman Neuffer

Regieassistenz:

Matthias Bauerkamp

 

Dante Alighieri:

Staatsschauspieler Sebastian Kreutz

 

Vergil tritt auch auf als Lateiner und Giotto:

Staatsschauspieler Stefan Viering

 

Beatrice:

Annika Martens

 

Chef tritt auch auf als Charon, Minos, Pluto, Phlegias, Minotaurus, Futschi, Odysseus, Montefeltro:

Timo Tank

 

Figur 1 tritt auch auf als Luchs:

Jochen Neupert

 

Figur 2 tritt auch auf als Löwe:

Thomas Schrimm

 

Figur 3 tritt auch auf als Wölfin und Medusa:

Eva Derleder

 

Figur 4:

Ursula Grossenbacher

 

Figur 5:

Thomas Birnstiel

 

Figur 6:

Teresa Trauth

 

Tschacko, Filipp, Patzo, Capaneus, Geryon:

André Wagner

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 8 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

Ich hoffe, es wird recht lebendig

Die Zeit spricht eigentlich für eine neue Premiere der „Hedda Gabler“: In den nunmehr bald zwei Jahren der Beschränkungen haben so viele von uns die eigenen Lebensentwürfe grundsätzlich in Frage…

Von: Stephan Knies

Ich will was bewegen! Das Stadttheater Fürth zeigt mit dem Dreifach-Monolog „Niemand wartet auf dich“ von Lot Vekemans, dass Theater relevant und nahbar ist.

Einer Schauspielerin mal in die Seele und über den Schminktisch schauen – wäre das nicht schön? Auch das ist ja eine Möglichkeit, die im Fachsprech „vierte Wand“ genannte Distanz zwischen Bühnenrampe…

Von: Stephan Knies

Gescheiterte Utopie - "La Clemenza di Tito" von Wolfgang Amadeus Mozart in der Deutschen Oper am Rhein

Lässt sich ein Staat nur mit Milde und Gnade regieren? Das klingt reichlich utopisch, und in der Inszenierung von "La Clemenza di Tito" in der Deutschen Oper am Rhein stellt Michael Schulz das auch in…

Von: Dagmar Kurtz

Gefühl in Tönen - Familienkonzert „Beethovens Donnerwetter“ im Konzerthaus Heidenheim

Nach einer Tour durch elf Schulen im Landkreis Heidenheim fand das Projekt „Beethovens Donnerwetter“ mit dem Familienkonzert im dortigen Konzerthaus seinen krönenden Abschluss. Die Produktion der…

Von: Silke von Fürich

Im Weihnachtswunderland - "Der Nussknacker" von Demis Volpi und weiteren Choreograph*innen in der deutschen Oper am Rhein

Heiliger Abend in einer großbürgerlichen Familie: Kinder spielen in einem Zimmer Gummitwist. Hinter der Tür zum Wohnzimmer tut sich was. Durch die Milchglasscheibe sieht man, wie ein Weihnachtsbaum…

Von: Dagmar Kurtz

Alle Kritiken anzeigen

folgen Sie uns auf

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑