Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
Uraufführung: Inferno von Peter Weiss im Staatsstheater KarlsruheUraufführung: Inferno von Peter Weiss im Staatsstheater KarlsruheUraufführung: Inferno...

Uraufführung: Inferno von Peter Weiss im Staatsstheater Karlsruhe

26.1.2008 um 19.30 Uhr im Schausöielhaus

 

Der Dichter Dante, der Vernichtungsmaschinerie entkommen, kehrt aus dem Exil zurück in das Land der unbestraften und immer noch mächtigen Täter.

Der Überlebende verweigert sich dem zynischen Integrationsversuch - die Macht zeigt ihre Krallen. Unverhohlen verweist Peter Weiss auf das deutsche Inferno: sowohl auf den Holocaust selbst als auch auf die latente Vernichtungsdrohung einer postfaschistischen bürgerlich-kapitalistischen Nachkriegsgesellschaft.

"Inferno" war als erster Teil einer Trilogie konzipiert, die sich an Dantes "Divina Commedia" orientierte und ein Welttheater über den Kapitalismus gestalten wollte. Der dritte Teil, "Paradiso", trat unter dem Titel "Die Ermittlung", ein dokumentarisches Drama über die Frankfurter Auschwitzprozesse, in den 60er Jahren seinen Siegeszug über die deutschen Bühnen an.

 

Das Badische Staatsschauspiel präsentiert als Uraufführung das im Nachlass entdeckte Stück von 1964, das zwar als Oper in einer Fassung von Johannes Kalitzke 2005 am Theater Bremen gezeigt wurde, als Schauspiel aber, als das es konzipiert ist, noch nie zu sehen war: "Inferno", ein Text in 33 Gesängen.

 

nszenierung:

Thomas Krupa

Ausstattung:

Valerie von Stillfried

Co-Bühnenbild:

Katja Reetz

Musik:

Mark Polscher

Dramaturgie:

Tilman Neuffer

Regieassistenz:

Matthias Bauerkamp

 

Dante Alighieri:

Staatsschauspieler Sebastian Kreutz

 

Vergil tritt auch auf als Lateiner und Giotto:

Staatsschauspieler Stefan Viering

 

Beatrice:

Annika Martens

 

Chef tritt auch auf als Charon, Minos, Pluto, Phlegias, Minotaurus, Futschi, Odysseus, Montefeltro:

Timo Tank

 

Figur 1 tritt auch auf als Luchs:

Jochen Neupert

 

Figur 2 tritt auch auf als Löwe:

Thomas Schrimm

 

Figur 3 tritt auch auf als Wölfin und Medusa:

Eva Derleder

 

Figur 4:

Ursula Grossenbacher

 

Figur 5:

Thomas Birnstiel

 

Figur 6:

Teresa Trauth

 

Tschacko, Filipp, Patzo, Capaneus, Geryon:

André Wagner

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 8 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

„GESCHÖPFE“ von Ben J. Riepe im Tanzhaus NRW in Düsseldorf

Auf der dunklen Bühne stehen Bäume und Sträucher in Kübeln, die als erstes von einem Performer verrückt werden. An der rechten Bühnenseite finden sich aufgehäuft Körperteile von Schaufensterpuppen,…

Von: Dagmar Kurtz

Ein stilles Solo

Ein Wesen in silbern schimmerndem, folienartigem Gewand, der ganze Körper von Kopf bis Fuß verhüllt, bewegt sich aus dem Dunkel auf die Bühne. Es herrscht Stille und das Wesen erkundet langsam, fast…

Von: Dagmar Kurtz

"A First Date, Episode 1" in der Deutschen Oper am Rhein

Ein bisschen aufregend ist es schon: das erste Date. Vorfreude und Unsicherheit mischen sich mit unspezifischen Erwartungen. Wird es gut ablaufen? Folgen Erleichterung oder Enttäuschung?  

Von: Dagmar Kurtz

Liebesbande

Hinter tropischen Blumen befindet sich ein luxuriöses Anwesen mit Stahlträgern in offener Bauweise im Stil von Mies van der Rohes Barcelona Pavillon. Die Einrichtung ist im angesagten Midcentury…

Von: Dagmar Kurtz

Ein Hauch von Sehnsucht

Raimund Hoghes letztes Stück „Lettere amoroso“ handelte von Flucht und den sehnsuchtsvollen Briefen, die die Geflohenen schrieben. So weckt das Wort „Vietnam“ im Titel des neuen Stückes "Postcards…

Von: Dagmar Kurtz

Alle Kritiken anzeigen

folgen Sie uns auf

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑