Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
Uraufführung: "Jägerstätter" von Felix Mitterer - Theater in der Josefstadt in WienUraufführung: "Jägerstätter" von Felix Mitterer - Theater in der Josefstadt...Uraufführung:...

Uraufführung: "Jägerstätter" von Felix Mitterer - Theater in der Josefstadt in Wien

Premiere Do, 20. Juni 2013, 19.30 Uhr. -----

“Der oberösterreichische Bauer Franz Jägerstätter träumte imJänner 1938 von einem Zug, in den immer mehr Menschen einstiegen, und er hörte eine Stimme sagen: "Dieser Zug fährt in die Hölle."

Dies deutete Jägerstätter alsWarnung vor dem Nationalsozialismus. Bei der Volksabstimmung über den Anschluss Österreichs gab er die einzige Nein-Stimme in seinem Ort ab. Am 1. März 1943 erhielt er die Einberufung zur Wehrmacht nach Enns und verweigerte dort den Kriegsdienst. Er wurde verhaftet und nach Berlin gebracht, dort verurteilte man ihn am 6. Juli wegen Wehrkraftzersetzung zumTode. Zahlreiche gutmeinende Menschen, darunter Freunde, Familie, Kleriker und auch Nazis, redeten ihm zu, die Verweigerung zurückzunehmen und damit sein Leben zu retten. Der sture Bauer aus St. Radegund gab aber nicht nach. So wurde er am 9. August 1943 durch das Fallbeil hingerichtet.

 

Noch Jahrzehnte nach dem Krieg wurde Jägerstätter von vielen als Feigling, Verräter und "Bibelforscher" denunziert. 2007 endlich wurde ihm offiziell Gerechtigkeit zuteil, indem ihn die römisch-katholische Kirche selig sprach. Die Verachtung vieler blieb, die Familie spürt das noch heute.

 

Vom Weg dieses sturen Bauern, dieses mutigen Mannes, der "Nein" sagte zu einem verbrecherischen Regime, "Nein" sagte zu den Massenmördern, handelt das Stück. Und von seinen Zweifeln und Ängsten, von seinen inneren Kämpfen, und von seiner Konsequenz, die uns weniger

Mutigen ein Stachel im Fleisch ist.” Felix Mitterer

 

Nach “DieWeberischen” ist “Jägerstätter” für Stephanie Mohr die zweite Zusammenarbeit mit Felix Mitterer. In Zusammenarbeit mit demTheatersommer Haag, Intendanz: Gregor Bloéb.

 

2013 jährt sich der 70. Todestag von Franz und der 100. Geburtstag von Franziska Jägerstätter, gestorben am 16.3.2013 im 101. Lebensjahr.

 

Regie Stephanie Mohr

Bühnenbild Miriam Busch

Kostüme Alfred Mayerhofer

Musik Stefan Lasko

 

Franz Jägerstätter Gregor Bloéb

Franziska, seine Frau Gerti Drassl

Rosalia, seine Mutter Elfriede Schüsseleder

Oberlehrer, Ortsgruppenleiter Michael Schönborn

Pfarrer Fürthauer Matthias Franz Stein

Bürgermeister Stefan Lasko

Therese, Mutter des ledigen Kindes von Franz/Bauernmädchen Michaela Schausberger

Bischof von Linz Peter Scholz

Offizier in Enns Peter Drassl

Dr. Feldmann, Offizier und Anwalt von Franz in Berlin Dominic Oley

 

Vorsprecher des Chors/Bauer Christian Dolezal

 

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 12 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

Nachdenklich, Lebhaft, Wütend, Wehmütig! Ballett am Rhein: „Vier Neue Temperamente“

DIE VIER TEMPERAMENTE George Balanchine PHLEGMATIC SUMMER Michèle Anne de Mey (Uraufführung) SANGUINIC: CON BRIO Demis Volpi (Uraufführung) CHOLERIC Hélène Blackburn (Uraufführung) FROM TIME TO…

Von: Dagmar Kurtz

Hinter der Bühne

Adriana ist der gefeierte Star der Schauspielbühne. Aber auch Ruhm und Anerkennung schützen nicht davor, hintergangen zu werden. Und wenn zwei Frauen denselben Mann lieben, sind Eifersucht, Intrige…

Von: Dagmar Kurtz

Wie absurd ist das denn?

Die Volksbühne in Berlin kommt mit einer Uraufführung namens „SMAK! SuperMacho AntiKristo“ heraus, einer „hyperhybriden Hommage an den französischen Symbolisten Alfred Jarry“ und allerlei Anderes.  

Von: Stephan Knies

Zwei Außenseiter - "I am a problem" in der Deutschen Oper am Rhein: "Carmen“ "von Roland Petit und "Baal" von Aszure Barton

Der Kontrast könnte stilistisch nicht größer sein zwischen den beiden Choreografien, die an der Deutschen Oper am Rhein in „I am problem“ zu sehen sind. Und doch haben sie etwas gemeinsam, sie zeigen…

Von: Dagmar Kurtz

Ich hoffe, es wird recht lebendig

Die Zeit spricht eigentlich für eine neue Premiere der „Hedda Gabler“: In den nunmehr bald zwei Jahren der Beschränkungen haben so viele von uns die eigenen Lebensentwürfe grundsätzlich in Frage…

Von: Stephan Knies

Alle Kritiken anzeigen

folgen Sie uns auf

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑