Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
Uraufführung: "Kafka" - Dramatisierung aus Leben und Werk Franz Kafkas von Stefan Wolfram, Schauspiel ChemnitzUraufführung: "Kafka" - Dramatisierung aus Leben und Werk Franz Kafkas von...Uraufführung: "Kafka" -...

Uraufführung: "Kafka" - Dramatisierung aus Leben und Werk Franz Kafkas von Stefan Wolfram, Schauspiel Chemnitz

Premiere: 14. März 2014, 19.30 Uhr im Schauspielhaus Chemnitz / Hinterbühne. -----

Bis heute ist Kafka eine von Legenden und Anekdoten umrankte Persönlichkeit. Sein Werk gehört zu den kulturellen Errungenschaften des 20. Jahrhunderts. Der Name „Kafka“ und der Begriff „kafkaesk“ sind – losgelöst von seinem Werk – Synonyme für Erfahrungen von Entfremdung, Isolation und Ich-Zerfall.

 

Die Frage nach autobiografischen Bezügen in seinem Werk ist oft diskutiert worden, und sicher sind viele immer wiederkehrende Motive privaten Ursprungs. Doch Kafkas Bilder und Symbole entfalten ihren Bedeutungsreichtum nicht dadurch, dass sie privat sind, sondern dadurch, dass in ihnen gleichzeitig etwas Universelles liegt: Es sind zukunftsweisende Zeichen der Zeit. Die Verdinglichung des Menschen, soziale Kälte und Ausgrenzung sind in seinen Werken so schmerzlich eingefangen und bedrückend dargestellt, dass sie den Blick auf signifikante Probleme der Moderne freilegen.

 

Stefan Wolframs Spielfassung ist ein Fragment, das bewusst Leerstellen lässt – Leerstellen, die Raum geben für Kafkas gewaltige und bilderreiche Sprache. Briefe, Tagebücher und Erzählungen sind die Basis der Fassung, ihr roter Faden ist die Liebe. Ein Thema, das sich im Zusammenhang mit Kafka nicht als erstes aufdrängt – umso spannender ist es, dieses Feld zu erkunden. Ottla Kafka, Felice Bauer, Julie Wohryzek, Milena Jesenská und Dora Diamant sind Protagonistinnen in Kafkas Leben gewesen. Ihnen und der Suche des Dichters nach dem Wesen der Dinge gilt der ganze Raum auf der Hinterbühne des Schauspielhauses Chemnitz.

 

Franz Kafka wurde am 3. Juli 1883 als ältester Sohn einer bürgerlich-jüdischen Kaufmannsfamilie in Prag geboren. Zu seinen Eltern, in deren Wohnung er noch mit 31 Jahren lebte, hatte Kafka ein äußerst gespanntes Verhältnis. Fast bis zu seinem Tod versuchte er, diesen Konflikt zu bearbeiten. Werke wie „Das Urteil“ (1913) oder „Die Verwandlung“ (1915) sind geprägt von Problemen der Abhängigkeit und der psychischen Fixierung auf übermächtige Autoritäten; sein Versuch, die unerträglichen Spannungen durch einen ebenso schonungslosen wie versöhnlichen „Brief an den Vater“ zu lösen, scheiterte. 1917 übersiedelte er nach Zürau, zu seiner Schwester Ottla. Nachdem er sich im Laufe seines Lebens mehrfach ver- und entlobt hatte, begann er 1923 ein gemeinsames Leben mit der 25-jährigen Dora Diamant. Die Inflation und die politischen Unruhen im Deutschen Reich sowie Kafkas sich rapide verschlechternder Gesundheitszustand veranlassten ihn, 1924 nach Prag zurückzukehren, wo er noch im selben Jahr starb.

 

Regie: Stefan Wolfram

Bühne und Kostüme: Ricarda Knödler

Musik: Steffan Claußner

 

mit: Gregoire Gros, Ulrich Blöcher, Florence Matousek, Lysann Schläfke und Ulrike Euen

 

Die nächsten Vorstellungen sind am 19., 20. und 30. März, jeweils 19.30 Uhr.

 

Regieteam

Stefan Wolfram (Regie)

1962 in Plauen geboren. In seiner Jugend arbeitete er als Medizintechniker, ließ sich zum Puppenspieler ausbilden und wirkte in verschiedenen Freien Theatergruppen mit. 1987 - 1991 studierte er Schauspiel an der Hochschule für Schauspielkunst „Ernst Busch“ Berlin, Außenstelle Rostock. Anschließend war er bis 2011 am Theater Plauen-Zwickau als Schauspieler engagiert. Seit 1998 inszeniert Stefan Wolfram. Er arbeitete u. a. am Theater Plauen-Zwickau (als Hausregisseur), am Staatstheater Cottbus, an den Landesbühnen Sachsen, am Theater Rudolstadt und am Gerhart Hauptmann-Theater Görlitz-Zittau. Zu seinen Regiearbeiten zählen neben vielen Freilichtinszenierungen „Antigone“ (Sophokles), „Ballhaus“ (Mensching/Penchenat) und „Nachtasyl“ (Gorki). In der Spielzeit 2013/2014 inszeniert er nach „Kafka“ auch das Sommertheater auf der Chemnitzer Küchwaldbühne „Pippi Langstrumpf“ (Lindgren).

 

Ricarda Knödler (Bühne und Kostüme)

geboren 1969 in Magdeburg, studierte zunächst Maskenbild an der Hochschule für Bildende Künste Dresden, anschließend Mode- und Kostümdesigner an der Hochschule für Kunst und Design Halle Burg Giebichstein. Als freie Bühnen- und Kostümbildnerin arbeitete sie u. a. mit den Regisseuren Martin Nimz, Herbert Olschok, Carsten Knödler, Irina Pauls, Petra Dannenhöfer und Matthias Nagatis. Kostüme von ihr waren u. a. am Staatstheater Kassel, Staatsschauspiel Schwerin, Schauspiel Chemnitz, am Heidelberger Theater, an der Oper Halle, Theater Magdeburg und am Theater Dortmund zu sehen, außerdem in verschiedenen Film- und Fotoproduktionen. Neben der Produktion „Kafka“ entwirft sie in dieser Spielzeit die Kostüme für Inszenierungen ihres Bruders Carsten Knödler: Henrik Ibsens „Hedda Gabler“, die Shakespeare-Adaption „Romeo und Julia auf der Abbey Road“ und Dale Wassermans „Einer flog über das Kuckucksnest“.

 

 

 

 

 

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 21 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

„GESCHÖPFE“ von Ben J. Riepe im Tanzhaus NRW in Düsseldorf

Auf der dunklen Bühne stehen Bäume und Sträucher in Kübeln, die als erstes von einem Performer verrückt werden. An der rechten Bühnenseite finden sich aufgehäuft Körperteile von Schaufensterpuppen,…

Von: Dagmar Kurtz

Ein stilles Solo

Ein Wesen in silbern schimmerndem, folienartigem Gewand, der ganze Körper von Kopf bis Fuß verhüllt, bewegt sich aus dem Dunkel auf die Bühne. Es herrscht Stille und das Wesen erkundet langsam, fast…

Von: Dagmar Kurtz

"A First Date, Episode 1" in der Deutschen Oper am Rhein

Ein bisschen aufregend ist es schon: das erste Date. Vorfreude und Unsicherheit mischen sich mit unspezifischen Erwartungen. Wird es gut ablaufen? Folgen Erleichterung oder Enttäuschung?  

Von: Dagmar Kurtz

Liebesbande

Hinter tropischen Blumen befindet sich ein luxuriöses Anwesen mit Stahlträgern in offener Bauweise im Stil von Mies van der Rohes Barcelona Pavillon. Die Einrichtung ist im angesagten Midcentury…

Von: Dagmar Kurtz

Ein Hauch von Sehnsucht

Raimund Hoghes letztes Stück „Lettere amoroso“ handelte von Flucht und den sehnsuchtsvollen Briefen, die die Geflohenen schrieben. So weckt das Wort „Vietnam“ im Titel des neuen Stückes "Postcards…

Von: Dagmar Kurtz

Alle Kritiken anzeigen

folgen Sie uns auf

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑