Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
Uraufführung: »Karl May, Raum der Wahrheit« von Manos Tsangaris und Marcel Beyer in der Semperoper DresdenUraufführung: »Karl May, Raum der Wahrheit« von Manos Tsangaris und Marcel...Uraufführung: »Karl May,...

Uraufführung: »Karl May, Raum der Wahrheit« von Manos Tsangaris und Marcel Beyer in der Semperoper Dresden

Premiere 20.06.2014, 18:00 Uhr, in Semper 2. -----

In der Oper sind alle verrückt. Also ist niemand verrückt. In der Oper spricht jeder zwei bis drei Dutzend Sprachen, mit deren Beherrschung sich Karl May gegenüber seinen Lesern brüstet.

Und wenn Karl May – in seinen Inkarnationen von KM 1 bis KM 25 – ein Gesamtkunstwerk ist, ein Generator von Authentizitäts-Fiktionen, dann eignet sich die dahinterstehende Person geradezu ideal als Keimzelle einer Oper. Karl May ist ein Spielfeld. Ein leeres Zimmer, auf dessen Wände jemand in krakeliger Schrift erfundene Namen geschrieben hat. Karl May, so heißt mein Waffenschrank.

Marcel Beyer

 

Die Uraufführung in Semper 2 ist dem mutmaßlich größten Abenteurer und Fantasten Sachsens gewidmet: »Karl May, Raum der Wahrheit« ist ein Auftragswerk der Semperoper Dresden an den Komponisten Manos Tsangaris, Professor an der Hochschule für Musik Carl Maria von Weber Dresden und ab 2016 Künstlerischer Leiter der Münchener Biennale für neues Musiktheater. Das Libretto dazu verfasste der in Dresden lebende Schriftsteller Marcel Beyer, der in diesem Jahr mit dem Kleist-Preis 2014 ausgezeichnet wird. In ihrem Musiktheaterwerk gehen Komponist und Librettist auf Spurensuche nach der komplexen Künstlerpersönlichkeit Karl Mays und loten die Wahrheits- und Fantasieräume in der Welt des Schriftstellers aus, der sich bisweilen als seine Figuren Old Shatterhand und Kara Ben Nemsi verkleidete und seinen fantastischen Kosmos nicht nur auf die eine und dann die andere Ehefrau ausdehnte, sondern auch auf seine Villa und seine gesamte unmittelbare Umgebung.

 

Es inszeniert Manfred Weiß, das Dirigat liegt in den Händen von Erik Nielsen. Karl May wird – in verschiedenen Lebensaltern – gesungen und dargestellt von Julian Mehne, Rainer Maria Röhr und Julian Arsenault, seine beiden Ehefrauen geben Julia Mintzer und Romy Petrick.

 

Musikalische Leitung: Erik Nielsen

Inszenierung: Manfred Weiß

Bühnenbild und Kostüme: Okarina Peter, Timo Dentler

Licht: Steffen Adermann

Dramaturgie: Valeska Stern

Chor: Christiane Büttig

Besetzung am 20.06.2014

 

Karl May: Julian Mehne

Karl May jung: Rainer Maria Röhr

Karl May alt: Julian Arsenault

Emma Pollmer: Julia Mintzer

Klara Plöhn: Romy Petrick

 

Projektchor

Sächsische Staatskapelle Dresden

 

Auftragswerk der Semperoper Dresden

 

Weitere Vorstellungen finden am 23., 25. 26., 28. und 30. Juni sowie am 4. und 5. Juli statt.

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 11 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

Ich hoffe, es wird recht lebendig

Die Zeit spricht eigentlich für eine neue Premiere der „Hedda Gabler“: In den nunmehr bald zwei Jahren der Beschränkungen haben so viele von uns die eigenen Lebensentwürfe grundsätzlich in Frage…

Von: Stephan Knies

Ich will was bewegen! Das Stadttheater Fürth zeigt mit dem Dreifach-Monolog „Niemand wartet auf dich“ von Lot Vekemans, dass Theater relevant und nahbar ist.

Einer Schauspielerin mal in die Seele und über den Schminktisch schauen – wäre das nicht schön? Auch das ist ja eine Möglichkeit, die im Fachsprech „vierte Wand“ genannte Distanz zwischen Bühnenrampe…

Von: Stephan Knies

Gescheiterte Utopie - "La Clemenza di Tito" von Wolfgang Amadeus Mozart in der Deutschen Oper am Rhein

Lässt sich ein Staat nur mit Milde und Gnade regieren? Das klingt reichlich utopisch, und in der Inszenierung von "La Clemenza di Tito" in der Deutschen Oper am Rhein stellt Michael Schulz das auch in…

Von: Dagmar Kurtz

Gefühl in Tönen - Familienkonzert „Beethovens Donnerwetter“ im Konzerthaus Heidenheim

Nach einer Tour durch elf Schulen im Landkreis Heidenheim fand das Projekt „Beethovens Donnerwetter“ mit dem Familienkonzert im dortigen Konzerthaus seinen krönenden Abschluss. Die Produktion der…

Von: Silke von Fürich

Im Weihnachtswunderland - "Der Nussknacker" von Demis Volpi und weiteren Choreograph*innen in der deutschen Oper am Rhein

Heiliger Abend in einer großbürgerlichen Familie: Kinder spielen in einem Zimmer Gummitwist. Hinter der Tür zum Wohnzimmer tut sich was. Durch die Milchglasscheibe sieht man, wie ein Weihnachtsbaum…

Von: Dagmar Kurtz

Alle Kritiken anzeigen

folgen Sie uns auf

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑