Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
Uraufführung: KEINEN SCHRITT WEITER! von Gregory CaersUraufführung: KEINEN SCHRITT WEITER! von Gregory CaersUraufführung: KEINEN...

Uraufführung: KEINEN SCHRITT WEITER! von Gregory Caers

Premiere 8. August 2013, 19.30 Uhr im GRIPS Podewil, für 14+. -----

Wie erleben wir Freiheit? Ist eine Grenze das Ende der Freiheit? Grenzen faszinieren, sie ziehen an und schrecken ab: persönliche Grenzen, Grenzen in der Beziehung zu anderen, die Grenzen zwischen Sinn und Wahnsinn und das Flirten mit körperlichen Grenzen. Das GRIPS Theater und die ACADEMY – Bühnenkunstschule für Jugendliche – gehen zusammen neue Wege.

 

In der ersten gemeinsamen Master-Class-Produktion zeigen sich elf junge Akteure aus Berlin in der ebenso riskanten wie mitreißenden Auseinandersetzung mit ihren Grenzen; bis hierher und keinen Schritt weiter! Oder doch?

 

Der Belgier Gregory Caers begeistert seine Zuschauer auf allen großen Festivals der Welt und gehört zu den aufregendsten europäischen Theatermachern, auch und gerade dank seiner künstlerischen Arbeit mit Jugendlichen. Er sucht im intensiven Dialog mit den jungen Akteuren nach authentischem Material für die Bühne; er fordert sie auf, eine aussagekräftige Form zu finden und umzusetzen. Ein Prozess, der von Offenheit und Mut lebt und nur in einer Atmosphäre des Vertrauens möglich ist.

Die musikalische Leitung der Produktion übernimmt die Berliner Komponistin, Arrangeurin und Jazzsängerin Tanja Pannier. Als Crossover-Musikerin und Gesangspädagogin lässt sie sich unvoreingenommen von unterschiedlichen Stilen inspirieren, immer mit dem Ziel, einen neuen und eigenen Sound zu finden.

 

Dank der Vermittlung und Unterstützung durch die GASAG gibt es mit der „Master-Class“ das erste gemeinsame Projekt der Kreuzberger Bühnenkunstschule ACADEMY und des GRIPS Theaters. Das gemeinsame Ziel aller drei Partner: Neue Wege der Nachwuchsförderung zu suchen und gemeinsam zu gehen.

 

Dass gleich für die erste GRIPS-ACADEMY-Master-Class der gerade auf allen Theaterfestivals gefeierte belgische Theatermacher Gregory Caers engagiert werden konnte, ist ein Gewinn für das Projekt, denn seine Tanzproduktionen gelten als wegweisend für die künstlerische Arbeit mit und für Kinder und Jugendliche.

 

Seine hochdynamischen Produktionen sind von einer physischen Unmittelbarkeit, wie sie selten auf der Bühne zu erleben ist. Man sieht und hört die Anstrengung auf der Bühne und man soll sie auch sehen und hören. Hier findet eine Verausgabung der Kräfte statt, das Motiv, das alles auf der Bühne zusammenhält: Gib und verschwende die Energie deiner Jugend! ‚Physical Theatre’ nennt Gregory Caers seine Arbeit.

 

Jörg Schwahlen (Regisseur der GRIPS-Inszenierungen „Held Baltus″ und „Leon und Leonie″) und Rachel Hameleers (künstlerische Leiterin der ACADEMY – Bühnenkunstschule für Jugendliche) begleiten die Produktion.

 

Physical Theatre mit jungen Akteuren

Die 1. Sommerproduktion der GRIPS-ACADEMY-Master-Class

Leitung: Gregory Caers

 

Weitere Vorstellungen

 

Aug

Fr, 09.08.2013, 19.30 Uhr

Sa, 10.08.2013, 19.30 Uhr

Sep Do, 12.09.2013, 19.30 Uhr

Fr, 13.09.2013, 19.30 Uhr

Sa, 14.09.2013, 19.30 Uhr

 

 

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 13 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

Nachdenklich, Lebhaft, Wütend, Wehmütig! Ballett am Rhein: „Vier Neue Temperamente“

DIE VIER TEMPERAMENTE George Balanchine PHLEGMATIC SUMMER Michèle Anne de Mey (Uraufführung) SANGUINIC: CON BRIO Demis Volpi (Uraufführung) CHOLERIC Hélène Blackburn (Uraufführung) FROM TIME TO…

Von: Dagmar Kurtz

Hinter der Bühne

Adriana ist der gefeierte Star der Schauspielbühne. Aber auch Ruhm und Anerkennung schützen nicht davor, hintergangen zu werden. Und wenn zwei Frauen denselben Mann lieben, sind Eifersucht, Intrige…

Von: Dagmar Kurtz

Wie absurd ist das denn?

Die Volksbühne in Berlin kommt mit einer Uraufführung namens „SMAK! SuperMacho AntiKristo“ heraus, einer „hyperhybriden Hommage an den französischen Symbolisten Alfred Jarry“ und allerlei Anderes.  

Von: Stephan Knies

Zwei Außenseiter - "I am a problem" in der Deutschen Oper am Rhein: "Carmen“ "von Roland Petit und "Baal" von Aszure Barton

Der Kontrast könnte stilistisch nicht größer sein zwischen den beiden Choreografien, die an der Deutschen Oper am Rhein in „I am problem“ zu sehen sind. Und doch haben sie etwas gemeinsam, sie zeigen…

Von: Dagmar Kurtz

Ich hoffe, es wird recht lebendig

Die Zeit spricht eigentlich für eine neue Premiere der „Hedda Gabler“: In den nunmehr bald zwei Jahren der Beschränkungen haben so viele von uns die eigenen Lebensentwürfe grundsätzlich in Frage…

Von: Stephan Knies

Alle Kritiken anzeigen

folgen Sie uns auf

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑