Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
Uraufführung: "kill the katz" von Gesine DanckwartUraufführung: "kill the katz" von Gesine DanckwartUraufführung: "kill the...

Uraufführung: "kill the katz" von Gesine Danckwart

Premiere am 12. Mai, 20.00 Uhr, Studio

 

Arbeitswelten. Mannheim, London und Bydgoszcz. Ärzte, Rikschafahrer, Manager und andere Diebe. Überlebenskünstler mit modernen Strategien für den Kapitalismus 2.0. Wo ist eigentlich diese Heimat? Oder findet die im Kopf statt? Stop. Nicht schwächeln. Kill the katz. Bitte keinen sentimentalen hangover.

Das Projekt will die Frage stellen, in wie weit sich unsere Identität in Ost und West inzwischen durch Marktgleichzeitigkeiten bildet, wir alle im Angesicht globaler Arbeits- und Konsumnotwendigkeiten, oder durch den Untergrund von Geschichte und neu alten Nationalismen geprägt werden. In einem mehrmonatigen Rechercheprozess hat Gesine Danckwart einzelne Orte in Polen und Deutschland besucht, Ihren Reiseprozess als Material verwendet und Interviews u. a. mit Managern, Rikschafahrern, Ärzten, Aupairmädchen und Gefängnisinsassen geführt. Mit einem deutsch-polnischen Schauspielensemble wurden die Texte zusammen montiert und eine theatrale Form entwickelt, die fiktional mit Figuren spielt, und gleichzeitig immer wieder ein offenes dokumentarisches Tableau zeigt.

 

Die Autorin und Regisseurin Gesine Danckwart hat für das Schauspiel des Nationaltheaters bereits das Straßenbahnprojekt Müller fährt. (UA) und das Hafen- und Schifffahrtsprojekt Und die Welt steht still (UA) realisiert. Am 12. Mai ist ihr neuestes Stück am Mannheimer Nationaltheater zu sehen. Entstanden ist das Projekt in Zusammenarbeit mit dem Teatr Polski in der Mannheimer Partnerstadt Bydgoszcz.

 

Inszenierung: Gesine Danckwart - Ausstattung: Anke Niehammer - Dramaturgie: Ingoh Brux

 

Mit: Luisa Stachowiak, Malgorzata Trofimiuk, Tim Egloff, Iwona Nowacka, Piotr Zurawski

 

In Zusammenarbeit mit dem Teatr Polski in der Mannheimer Partnerstadt Bydgoszcz

 

weitere Vorstellungen: 13., 14. und 15. Mai

 

Kartentelefon: 0621- 16 80 150, www.nationaltheater-mannheim.de

 

 

 

 

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 8 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

Nachdenklich, Lebhaft, Wütend, Wehmütig! Ballett am Rhein: „Vier Neue Temperamente“

DIE VIER TEMPERAMENTE George Balanchine PHLEGMATIC SUMMER Michèle Anne de Mey (Uraufführung) SANGUINIC: CON BRIO Demis Volpi (Uraufführung) CHOLERIC Hélène Blackburn (Uraufführung) FROM TIME TO…

Von: Dagmar Kurtz

Hinter der Bühne

Adriana ist der gefeierte Star der Schauspielbühne. Aber auch Ruhm und Anerkennung schützen nicht davor, hintergangen zu werden. Und wenn zwei Frauen denselben Mann lieben, sind Eifersucht, Intrige…

Von: Dagmar Kurtz

Wie absurd ist das denn?

Die Volksbühne in Berlin kommt mit einer Uraufführung namens „SMAK! SuperMacho AntiKristo“ heraus, einer „hyperhybriden Hommage an den französischen Symbolisten Alfred Jarry“ und allerlei Anderes.  

Von: Stephan Knies

Zwei Außenseiter - "I am a problem" in der Deutschen Oper am Rhein: "Carmen“ "von Roland Petit und "Baal" von Aszure Barton

Der Kontrast könnte stilistisch nicht größer sein zwischen den beiden Choreografien, die an der Deutschen Oper am Rhein in „I am problem“ zu sehen sind. Und doch haben sie etwas gemeinsam, sie zeigen…

Von: Dagmar Kurtz

Ich hoffe, es wird recht lebendig

Die Zeit spricht eigentlich für eine neue Premiere der „Hedda Gabler“: In den nunmehr bald zwei Jahren der Beschränkungen haben so viele von uns die eigenen Lebensentwürfe grundsätzlich in Frage…

Von: Stephan Knies

Alle Kritiken anzeigen

folgen Sie uns auf

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑