Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
Uraufführung: "La cattedrale nel vento - Die Kathedrale im Wind", ein Musiktanztheater von Yvonne Pouget in MünchenUraufführung: "La cattedrale nel vento - Die Kathedrale im Wind", ein...Uraufführung: "La...

Uraufführung: "La cattedrale nel vento - Die Kathedrale im Wind", ein Musiktanztheater von Yvonne Pouget in München

Premiere 28 November 2014, 20:30 Uhr - i-camp/neues theater münchen, Entenbachstr. 37. -----

Als Adam und Eva im Paradies erkannten, dass sie nackt und den Blicken der anderen schutzlos ausgeliefert waren, schämten sie sich. Seitdem gehören Scham und Intimität zu den großen

Lebensthemen des Menschen.

Die gebürtige Neapolitanerin Yvonne Pouget inszeniert mit „La cattedrale nel vento“ ein packendsinnliches Musiktanztheater über die tiefere Bedeutungsebene der Intimität und Scham und über das Verlangen nach Intimität als eines der wichtigen Grundbedürfnisse des Menschen. Sie entwirft eine Wunschvision für eine humanere Gesellschaft mit einem gesunden Wertesystem.

 

Das Publikum wird dabei unter der Regie von Pouget in eine tiefgründig-geheimnisvolle Theaterwelt entführt, in der die Seele Neapels atmet, in der logisches Verstehen überflüssig ist, wo der Klang zur Gebärde und die Aufführung zu einem seelischen Schutzraum wird, in den das Publikum eintritt und spürt. Mit den Stilmitteln der griechischen Tragödie, mit einer stark ritualisierten Gestensprache sowie durch die Verschmelzung von Butoh-Tanz, Ballett, Schauspiel, Livemusik und Gesang, entfaltet sich vor den Augen des Betrachters eine sonst unsichtbare Welt der seelischen Intimität in seiner rituellen Dimension.

 

Das Tanztheater ist eine klare Aufforderung an den Zuschauer, in sich selbst hineinzuschauen, und die Masken, die wir alle im Alltag tragen, und die Rollen, die wir spielen, kritisch zu hinterfragen und den Mut zu finden auf beides zu verzichten. Um derart seelisch entkleidet wieder den Respekt vor dem eigenen Sein wiederzuentdecken, den der Sog der modernen Gesellschaft in den leeren Abgrund reißt. Um mit nackter Seele eine Brücke zurück ins „verlorene Paradies“ zu bauen.

 

Die zeitlupenhafte Intensität des japanischen Butoh-Tanzes wird mit elementarer Kraft einen Kosmos an Bildern und Ausdruckskunst entfalten, und sich mit den Stilmitteln der griechischen Tragödie vermischen. Die gleichberechtigte Akteure inszenieren sich dabei nahtlos ineinander: Pouget’s vom

japanischen Butoh-Tanz geprägte Formsprache kumuliert mit der sinnliches Ästhetik der klassisch wie zeitgenössisch ausgebildeten, einfühlsam wie technisch brillant agierenden Tänzer, und dem gesungenem Schauspiel.

 

Die Tänzer und Sänger fungieren als Verbindungsglied und Übersetzer der eingesetzten Theatersprachen und die unterschiedlichen Kunstsparten eröffnen dabei wechselseitig Türen und

Möglichkeiten, wo sonst keine sind. Die Choreografin und Regisseurin wählt als Ansatz das „rituelle Theaterlabor“. Mittels einer rituellen Beschwörung lässt sie den Betrachter in sein eigenes „Dahinter“ seiner Seele eintreten.

 

Idee / Choreografie / Regie / Tanz: Yvonne Pouget.

Gesang / Schauspiel: Gianni Lamagna, Giacomo Di Benedetto.

Gesang, Schauspiel, Mandoline, Kinderpiano: Anna-Maria Hefele.

Gitarre: Pasquale Ziccardi.

Tanz: Annett Göhre, Elien Rodarel.

Lichtdesign: Rainer Ludwig.

 

Weitere Spieltage: 29. und 30. November 2014, 20:30 Uhr

 

FON +49 89 65.00.00

FAX +49 89 65.43.25

U1/U2 Kolumbusplatz

info@i-camp.de

www.i-camp.de

 

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 14 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

„GESCHÖPFE“ von Ben J. Riepe im Tanzhaus NRW in Düsseldorf

Auf der dunklen Bühne stehen Bäume und Sträucher in Kübeln, die als erstes von einem Performer verrückt werden. An der rechten Bühnenseite finden sich aufgehäuft Körperteile von Schaufensterpuppen,…

Von: Dagmar Kurtz

Ein stilles Solo

Ein Wesen in silbern schimmerndem, folienartigem Gewand, der ganze Körper von Kopf bis Fuß verhüllt, bewegt sich aus dem Dunkel auf die Bühne. Es herrscht Stille und das Wesen erkundet langsam, fast…

Von: Dagmar Kurtz

"A First Date, Episode 1" in der Deutschen Oper am Rhein

Ein bisschen aufregend ist es schon: das erste Date. Vorfreude und Unsicherheit mischen sich mit unspezifischen Erwartungen. Wird es gut ablaufen? Folgen Erleichterung oder Enttäuschung?  

Von: Dagmar Kurtz

Liebesbande

Hinter tropischen Blumen befindet sich ein luxuriöses Anwesen mit Stahlträgern in offener Bauweise im Stil von Mies van der Rohes Barcelona Pavillon. Die Einrichtung ist im angesagten Midcentury…

Von: Dagmar Kurtz

Ein Hauch von Sehnsucht

Raimund Hoghes letztes Stück „Lettere amoroso“ handelte von Flucht und den sehnsuchtsvollen Briefen, die die Geflohenen schrieben. So weckt das Wort „Vietnam“ im Titel des neuen Stückes "Postcards…

Von: Dagmar Kurtz

Alle Kritiken anzeigen

folgen Sie uns auf

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑