Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
URAUFFÜHRUNG: LEHRERZIMMER 8020 von Lorenz Kabas im Schauspielhaus GrazURAUFFÜHRUNG: LEHRERZIMMER 8020 von Lorenz Kabas im Schauspielhaus GrazURAUFFÜHRUNG:...

URAUFFÜHRUNG: LEHRERZIMMER 8020 von Lorenz Kabas im Schauspielhaus Graz

Premiere am 9. März 2013, 20 Uhr, Probebühne. -----

Das Theater im Bahnhof und das Schauspielhaus Graz arbeiten seit Langem immer wieder da zusammen, wo die Interessen an bestimmten Gegenständen sich treffen. In ihrer langjährigen Tradition der Stadtrecherche setzen sich die KünstlerInnen des TiB hartnäckig mit der Grazer Geschichte und der aktuellen Lebensrealität auseinander.

Vor zwei Jahren thematisierte Helmut Köppings Erfolgsinszenierung Die Kaufleute von Graz das Einzelhandelssterben in der Grazer Innenstadt. Die neue Gemeinschaftsproduktion von TiB und Schauspielhaus wirft einen Blick in den Mikrokosmos Lehrerzimmer. Aus Recherchen in Klassen- und Konferenzzimmern, Gesprächen mit LehrerInnen und ganz persönlichen Erfahrungen der Mitwirkenden während der eigenen Schulkarrieren destilliert TiB-Mitglied Lorenz Kabas gemeinsam mit dem Ensemble einen Theatertext über die aktuelle Lage an den Schulen. Frontalunterricht oder Montessori? Ganztagsschule oder Integrationsklasse? Ayran oder Pausenmilch? Das Lehrerzimmer als Spiegel der Gesellschaft, als Kristallisationspunkt öffentlicher Diskurse, von Schulalltag, Bildungspolitik bis zur Integrationsdebatte.

 

Lorenz Kabas, geboren in Murau, studierte Mathematik und Latein an der Karl Franzens Universität und klassische Gitarre am Johann Joseph Fux Konservatorium in Graz. Seit 1989 ist er Ensemblemitglied des Theater im Bahnhof und seit 2005 Lehrender an den Instituten für Schauspiel und Musikpädagogik der Kunstuniversität Graz mit den Unterrichts-schwerpunkten Ensemblespiel, Improvisation und zeitgenössische Theaterformen. Mit dem Theater im Bahnhof gastiert er im In- und Ausland. Er wird international regelmäßig zur Abhaltung von Master-Classes in Improvisation eingeladen. Im Rahmen des Festivals ‚bestOFFstyria 2.11’, des wichtigsten Festivals der Freien Theater in Österreich, wurde ihm 2011 der Spezialpreis der Jury zugesprochen. Am Schauspielhaus Graz war er unter anderem in Arland Mysteries (2006) und The Sound of Seiersberg (2007) zu sehen (beides Koproduktionen mit dem Theater im Bahnhof) und wirkte zuletzt in der Uraufführung Bartleby oder Sicherheit ist ein Gefühl mit (Konzept & Regie: Boris Nikitin).

 

Koproduktion mit dem Theater im Bahnhof

 

Regie Helmut Köpping

Bühne & Kostüme Heike Barnard

Musik Albi Klinger & Norbert Wally

Dramaturgie Flori Gugger

 

Mit Jacob Banigan, Beatrix Brunschko, Juliette Eröd, Pia Hierzegger, Elisabeth Holzmeister, Simon Käser, Monika Klengel, Albi Klinger, Florian Köhler, Seyneb Saleh, Franz Solar, Norbert Wally, Martina Zinner

 

Weitere Vorstellungen am 11., 23. und 24. März, jeweils 20 Uhr sowie ab April

 

Tickets

T 0316 8000, F 0316 8008-1565 - E tickets@buehnen-graz.com

I www.schauspielhaus-graz.com

 

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 12 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

Ich will was bewegen! Das Stadttheater Fürth zeigt mit dem Dreifach-Monolog „Niemand wartet auf dich“ von Lot Vekemans, dass Theater relevant und nahbar ist.

Einer Schauspielerin mal in die Seele und über den Schminktisch schauen – wäre das nicht schön? Auch das ist ja eine Möglichkeit, die im Fachsprech „vierte Wand“ genannte Distanz zwischen Bühnenrampe…

Von: Stephan Knies

Gescheiterte Utopie - "La Clemenza di Tito" von Wolfgang Amadeus Mozart in der Deutschen Oper am Rhein

Lässt sich ein Staat nur mit Milde und Gnade regieren? Das klingt reichlich utopisch, und in der Inszenierung von "La Clemenza di Tito" in der Deutschen Oper am Rhein stellt Michael Schulz das auch in…

Von: Dagmar Kurtz

Gefühl in Tönen - Familienkonzert „Beethovens Donnerwetter“ im Konzerthaus Heidenheim

Nach einer Tour durch elf Schulen im Landkreis Heidenheim fand das Projekt „Beethovens Donnerwetter“ mit dem Familienkonzert im dortigen Konzerthaus seinen krönenden Abschluss. Die Produktion der…

Von: Silke von Fürich

Im Weihnachtswunderland - "Der Nussknacker" von Demis Volpi und weiteren Choreograph*innen in der deutschen Oper am Rhein

Heiliger Abend in einer großbürgerlichen Familie: Kinder spielen in einem Zimmer Gummitwist. Hinter der Tür zum Wohnzimmer tut sich was. Durch die Milchglasscheibe sieht man, wie ein Weihnachtsbaum…

Von: Dagmar Kurtz

Ausbruch mit Jacke - Gelungener Saisonstart im Theater Pfütze in Nürnberg mit Christina Gegenbauers Dramatisierung „Ich bin Vincent und ich habe keine Angst“

Wenn es während der Vorstellung unwichtig wird, für welche Zielgruppe eine Theaterproduktion gemacht wurde, ist das immer ein gutes Zeichen. Mit „Ich bin Vincent und ich habe keine Angst“ nach dem…

Von: Stephan Knies

Alle Kritiken anzeigen

folgen Sie uns auf

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑