Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
URAUFFÜHRUNG: "Lisa – ein Monalog" von Jenny Koehler im Kieler SchauspielURAUFFÜHRUNG: "Lisa – ein Monalog" von Jenny Koehler im Kieler SchauspielURAUFFÜHRUNG: "Lisa –...

URAUFFÜHRUNG: "Lisa – ein Monalog" von Jenny Koehler im Kieler Schauspiel

PREMIERE Mo | 15. Januar | 21 Uhr |

Was würde die Mona Lisa sagen, wenn Sie erzählen könnte? Eine ganze Menge, denn um kaum ein anderes Kunstwerk ranken sich so viele Mythen und Geschichten.

 

Hier tritt das berühmte Gemälde nun buchstäblich aus seinem Rahmen und fängt damit an. Denn wenn man den ganzen Tag stumm in einem Museum hängen muss und angestarrt wird, hat man natürlich das Bedürfnis, sich mitzuteilen.

 

Die junge Regisseurin Jenny Koehler hat aus den vielen Fakten und Legenden rund um das berühmte Gemälde im Louvre einen spannenden, komischen Monolog erarbeitet, den sie nun in der Reihe 17 auch selbst inszeniert. Die Schauspielerin Ellen Dorn übernimmt dabei die Rolle der „Mona Lisa“.  

Regie: Jenny Koehler | Mit: Ellen Dorn  

 

Jenny Koehler (Regie und Text): Jenny Koehler wurde 1984 in Dresden geboren. Nach dem Abitur war sie als freie Souffleuse und Regieassistentin in Dresden am Theater Junge Generation und am Societaetstheater sowie am Theater unterm Dach in Berlin tätig. Von 2003-2006 war sie Regieassistentin am Schauspiel Kiel und arbeitete u. a. mit Daniel Karasek, Dedi Baron, Ulrike Maack, Barbara Neureiter und Alex Novak zusammen. Mit Finnisch von Marin Heckmanns zeigte sie in der letzten Spielzeit ihre erste eigene Regiearbeit in der Reihe 17. Zuletzt inszenierte sie „Dreemol dree mokt söben“ an der Niederdeutschen Bühne Kiel.    

Und vieles mehr unter:  www.theater-kiel.de

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 8 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

„GESCHÖPFE“ von Ben J. Riepe im Tanzhaus NRW in Düsseldorf

Auf der dunklen Bühne stehen Bäume und Sträucher in Kübeln, die als erstes von einem Performer verrückt werden. An der rechten Bühnenseite finden sich aufgehäuft Körperteile von Schaufensterpuppen,…

Von: Dagmar Kurtz

Ein stilles Solo

Ein Wesen in silbern schimmerndem, folienartigem Gewand, der ganze Körper von Kopf bis Fuß verhüllt, bewegt sich aus dem Dunkel auf die Bühne. Es herrscht Stille und das Wesen erkundet langsam, fast…

Von: Dagmar Kurtz

"A First Date, Episode 1" in der Deutschen Oper am Rhein

Ein bisschen aufregend ist es schon: das erste Date. Vorfreude und Unsicherheit mischen sich mit unspezifischen Erwartungen. Wird es gut ablaufen? Folgen Erleichterung oder Enttäuschung?  

Von: Dagmar Kurtz

Liebesbande

Hinter tropischen Blumen befindet sich ein luxuriöses Anwesen mit Stahlträgern in offener Bauweise im Stil von Mies van der Rohes Barcelona Pavillon. Die Einrichtung ist im angesagten Midcentury…

Von: Dagmar Kurtz

Ein Hauch von Sehnsucht

Raimund Hoghes letztes Stück „Lettere amoroso“ handelte von Flucht und den sehnsuchtsvollen Briefen, die die Geflohenen schrieben. So weckt das Wort „Vietnam“ im Titel des neuen Stückes "Postcards…

Von: Dagmar Kurtz

Alle Kritiken anzeigen

folgen Sie uns auf

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑