Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
Uraufführung: Lorenzaccio le fou oder la vie un film noir nach »Lorenzaccio« von Alfred de Musset und »Une conspiration en 1537« von George Sand im Schauspiel FrankfurtUraufführung: Lorenzaccio le fou oder la vie un film noir nach »Lorenzaccio«...Uraufführung:...

Uraufführung: Lorenzaccio le fou oder la vie un film noir nach »Lorenzaccio« von Alfred de Musset und »Une conspiration en 1537« von George Sand im Schauspiel Frankfurt

Am 18. / 19. März 2013, Box. -----

Ein Projekt von Sébastien Jacobi. Lorenzo de Medici verschreibt sich dem Tyrannenmord, macht sich zum nächsten Vertrauten, größten Wüstling und Kuppler am Hof, lernt die Abgründe der Menschheit kennen, verliert jeden Glauben und leidet darunter, dass niemand sich gegen ihn erhebt.

In dieser Gummizelle führt er den Mord durch, obwohl er weiß, dass die Tat ohne politische Konsequenz bleibt. Es beginnt der lange Marsch durch die Abgründe des Lebens – ein notwendiger,

aber lebensfeindlicher Prozess in einer digitalisierten Unterhaltungsgesellschaft, in der es gewaltig kocht. Doch es bleibt das Unvermögen, irgendetwas Glaubwürdiges zu tun und die Sehnsucht nach der

radikalen Selbstaufgabe, um sich wenigstens in der Tat noch zu spüren.

 

Regie/Bühne Sébastien Jacobi

Musik Christoph Iacono

Dramaturgie Claudia Lowin

 

Mit Sandra Gerling; Christoph Iacono, Christoph Pütthoff, Andreas Uhse

 

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 6 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

„GESCHÖPFE“ von Ben J. Riepe im Tanzhaus NRW in Düsseldorf

Auf der dunklen Bühne stehen Bäume und Sträucher in Kübeln, die als erstes von einem Performer verrückt werden. An der rechten Bühnenseite finden sich aufgehäuft Körperteile von Schaufensterpuppen,…

Von: Dagmar Kurtz

Ein stilles Solo

Ein Wesen in silbern schimmerndem, folienartigem Gewand, der ganze Körper von Kopf bis Fuß verhüllt, bewegt sich aus dem Dunkel auf die Bühne. Es herrscht Stille und das Wesen erkundet langsam, fast…

Von: Dagmar Kurtz

"A First Date, Episode 1" in der Deutschen Oper am Rhein

Ein bisschen aufregend ist es schon: das erste Date. Vorfreude und Unsicherheit mischen sich mit unspezifischen Erwartungen. Wird es gut ablaufen? Folgen Erleichterung oder Enttäuschung?  

Von: Dagmar Kurtz

Liebesbande

Hinter tropischen Blumen befindet sich ein luxuriöses Anwesen mit Stahlträgern in offener Bauweise im Stil von Mies van der Rohes Barcelona Pavillon. Die Einrichtung ist im angesagten Midcentury…

Von: Dagmar Kurtz

Ein Hauch von Sehnsucht

Raimund Hoghes letztes Stück „Lettere amoroso“ handelte von Flucht und den sehnsuchtsvollen Briefen, die die Geflohenen schrieben. So weckt das Wort „Vietnam“ im Titel des neuen Stückes "Postcards…

Von: Dagmar Kurtz

Alle Kritiken anzeigen

folgen Sie uns auf

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑