Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
Uraufführung: "Major Dux" in der NEUKÖLLNER OPER, BerlinUraufführung: "Major Dux" in der NEUKÖLLNER OPER, BerlinUraufführung: "Major...

Uraufführung: "Major Dux" in der NEUKÖLLNER OPER, Berlin

Ein jazziges Familienabenteuer von Martin Baltscheit (Text) und Sandra Weckert (Musik) für Musikliebhaber ab acht

Premiere Freitag, 9. November 2007, 18.00 Uhr, NEUKÖLLNER OPER, Karl-Marx-Str. 131-133, 12043 Berlin

Der Radiomoderator

„Es ist 9 Uhr. Sie hören Nachrichten. Wie uns gerade gemeldet wird, hat der Minister für Geräusche und Akustik soeben die Musik verboten. Leider wissen wir jetzt nicht mehr, was wir senden sollen und stellen unser Programm ein.“

 

Der Schriftsteller Bartolomäus Bob

„Als wir oben auf der Straße angekommen waren, zeigte sich die Stadt in einem neuen Gewand. Überall große Tafeln. »Musizieren verboten!« Schilder mit durchgestrichenen Trompeten und Posaunen. Wir versteckten die Instrumente und nahmen uns von den Filzpantoffeln, die an jeder Ecke standen, damit man beim Gehen keine Geräusche machte. Autos fuhren keine, sondern wurden geschoben, und auf einem alten Karren sammelten zwei schweigsame Männer Radios und Plattenspieler ein. Überall standen die Geräuschagenten des Majors. Sie trugen große Trichter an den Ohren und belauschten die Stadt. Wir kamen an einen Plattenladen. “Kauft keine Musik!”, hatten die Agenten auf die Fenster geschrieben. Alwin kannte den Besitzer, und der Besitzer kannte

einen geheimen Weg ins Ministerium. Wir hatten keinen Plan, aber wir hatten Dynamit im Bauch. In unseren Köpfen verband uns ein geheimer Rhythmus, wir hörten die Melodie des Aufstandes, die Musik des Untergrundes und waren auf dem Weg, dem Major das Handwerk zu legen ...“

 

Der Major:

„Da seid ihr ja endlich... Ich habe den Lärm verboten, weil ... der ganze Lärm macht doch nur krank! Dabei ist Lärm eigentlich nur schlecht sortierte Musik, und Musik ist nur ein sehr gut sortiertes Geräusch. Manches Geräusch kann einem das Herz brechen ... und Musik kann es wieder heilen. Ich weiß, ihr seid wütend, weil ich die Musik verboten habe. Aber bevor ihr mich zum Fenster hinaus werft, hört mich an...“

 

Inszenierung: Volker Schmidt · Musikalische Leitung: Sandra Weckert · Ausstattung: Andrea Nolte ·

Dramaturgie: Bernhard Glocksin

 

Ensemble

Billy Butterfly/ Cocktailspinne/ Ratte ..............Frederike Haas

Bartolomäus Bob/alter Mann/Major Dux ........ Andreas Schwankl

AlwinSchmidt/Pawlow/Esel..............................UweDreves.....................................................................................................Uwe

u.a.

 

Spieltermine 10.30 Uhr: 4.-6.und 12.-14. Dezember 2007

15.00 Uhr: 11., 17./18. und 24./25. November 2007

15./16., 22./23., 26. und 29.-31. Dezember 2007

1., 5./6., 12./13. und 19./20. Januar 2008

Spielort NEUKÖLLNER OPER, Karl-Marx-Str. 131-133, 12043 Berlin

Verkehrsanbindung: U 7 - Karl-Marx-Straße, S 41/42/46/47 – Neukölln, Bus 104

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 12 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

Nachdenklich, Lebhaft, Wütend, Wehmütig! Ballett am Rhein: „Vier Neue Temperamente“

DIE VIER TEMPERAMENTE George Balanchine PHLEGMATIC SUMMER Michèle Anne de Mey (Uraufführung) SANGUINIC: CON BRIO Demis Volpi (Uraufführung) CHOLERIC Hélène Blackburn (Uraufführung) FROM TIME TO…

Von: Dagmar Kurtz

Hinter der Bühne

Adriana ist der gefeierte Star der Schauspielbühne. Aber auch Ruhm und Anerkennung schützen nicht davor, hintergangen zu werden. Und wenn zwei Frauen denselben Mann lieben, sind Eifersucht, Intrige…

Von: Dagmar Kurtz

Wie absurd ist das denn?

Die Volksbühne in Berlin kommt mit einer Uraufführung namens „SMAK! SuperMacho AntiKristo“ heraus, einer „hyperhybriden Hommage an den französischen Symbolisten Alfred Jarry“ und allerlei Anderes.  

Von: Stephan Knies

Zwei Außenseiter - "I am a problem" in der Deutschen Oper am Rhein: "Carmen“ "von Roland Petit und "Baal" von Aszure Barton

Der Kontrast könnte stilistisch nicht größer sein zwischen den beiden Choreografien, die an der Deutschen Oper am Rhein in „I am problem“ zu sehen sind. Und doch haben sie etwas gemeinsam, sie zeigen…

Von: Dagmar Kurtz

Ich hoffe, es wird recht lebendig

Die Zeit spricht eigentlich für eine neue Premiere der „Hedda Gabler“: In den nunmehr bald zwei Jahren der Beschränkungen haben so viele von uns die eigenen Lebensentwürfe grundsätzlich in Frage…

Von: Stephan Knies

Alle Kritiken anzeigen

folgen Sie uns auf

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑