Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
Uraufführung: "mein deutsches deutsches Land" von Thomas Freyer - Staatsschauspiel DresdenUraufführung: "mein deutsches deutsches Land" von Thomas Freyer -...Uraufführung: "mein...

Uraufführung: "mein deutsches deutsches Land" von Thomas Freyer - Staatsschauspiel Dresden

Premiere am 04.12.2014, 19:30 Uhr im Kleinen Haus 2. -----

Noch immer wird in Deutschland zu Gericht gesessen über die einzige Überlebende jener Gruppe von Mördern, die sich selbst als „Nationalsozialistischen Untergrund“ bezeichnete. Noch immer sind viele Fragen unbeantwortet, noch immer stehen Rätsel im Raum, die sich vielleicht nie werden lösen lassen.

 

Noch immer steht man fassungslos vor der Geschichte dieser Taten. Wie konnte es zu diesen Morden kommen? Wie wären sie zu verhindern gewesen? Wer hätte zu welchem Zeitpunkt was bemerken können? Wie war es möglich, dass Eltern, Lehrer, Nachbarn nicht verstanden, wohin ein Mensch steuert? Welche Rolle spielten die Sicherheitsbehörden und Staatsorgane? Welche spielen sie noch heute?

 

Der Dramatiker Thomas Freyer umkreist diese Fragen in seinem neuen Stück „mein deutsches deutsches Land“. Auf drei Zeitebenen erzählt er die Geschichte von Florian, Dominik und Sarah. 2004 sind sie fast noch Kinder. 2014 werden sie zu Mördern. 2024 versucht man, ihre Geschichte zu verstehen und die politischen Verflechtungen, die dahinter offenbar werden. Es ist eine Erzählung von Verlassenheit, Verstrickung und tödlichem Wahnsinn. Freyers Stück ist keine Chronik der jüngeren deutschen Geschichte, sondern der Versuch, Wege nachzuzeichnen, die in die Katastrophe führen können. Und es berichtet davon, dass die Mörder keine randständigen Außenseiter sind oder Geisteskranke, sondern dass sie ihren Weg in der Mitte der Gesellschaft begonnen haben.

 

Regie führt Hausregisseur Tilmann Köhler, der seit Jahren mit Thomas Freyer künstlerisch verbunden ist und die meisten seiner Stücke zur Uraufführung brachte.

 

Mit: Thomas Braungardt, Kilian Land, Jonas Friedrich Leonhardi, Matthias Luckey, Ina Piontek, Lea Ruckpaul u. a.

 

Regie: Tilmann Köhler

Bühne: Karoly Risz

Kostüm: Barbara Drosihn

Musik: Jörg-Martin Wagner

Dramaturgie: Robert Koall

 

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 9 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

Nachdenklich, Lebhaft, Wütend, Wehmütig! Ballett am Rhein: „Vier Neue Temperamente“

DIE VIER TEMPERAMENTE George Balanchine PHLEGMATIC SUMMER Michèle Anne de Mey (Uraufführung) SANGUINIC: CON BRIO Demis Volpi (Uraufführung) CHOLERIC Hélène Blackburn (Uraufführung) FROM TIME TO…

Von: Dagmar Kurtz

Hinter der Bühne

Adriana ist der gefeierte Star der Schauspielbühne. Aber auch Ruhm und Anerkennung schützen nicht davor, hintergangen zu werden. Und wenn zwei Frauen denselben Mann lieben, sind Eifersucht, Intrige…

Von: Dagmar Kurtz

Wie absurd ist das denn?

Die Volksbühne in Berlin kommt mit einer Uraufführung namens „SMAK! SuperMacho AntiKristo“ heraus, einer „hyperhybriden Hommage an den französischen Symbolisten Alfred Jarry“ und allerlei Anderes.  

Von: Stephan Knies

Zwei Außenseiter - "I am a problem" in der Deutschen Oper am Rhein: "Carmen“ "von Roland Petit und "Baal" von Aszure Barton

Der Kontrast könnte stilistisch nicht größer sein zwischen den beiden Choreografien, die an der Deutschen Oper am Rhein in „I am problem“ zu sehen sind. Und doch haben sie etwas gemeinsam, sie zeigen…

Von: Dagmar Kurtz

Ich hoffe, es wird recht lebendig

Die Zeit spricht eigentlich für eine neue Premiere der „Hedda Gabler“: In den nunmehr bald zwei Jahren der Beschränkungen haben so viele von uns die eigenen Lebensentwürfe grundsätzlich in Frage…

Von: Stephan Knies

Alle Kritiken anzeigen

folgen Sie uns auf

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑