Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
URAUFFÜHRUNG: "Minsk" - Oper von Ian Wilson - Theater HeilbronnURAUFFÜHRUNG: "Minsk" - Oper von Ian Wilson - Theater HeilbronnURAUFFÜHRUNG: "Minsk" -...

URAUFFÜHRUNG: "Minsk" - Oper von Ian Wilson - Theater Heilbronn

Premiere am 3. März 2013, 19.30 Uhr, Großes Haus. -----

Einmal im Jahr heben das Theater Heilbronn und das Württembergische Kammerorchester einen Schatz und bringen gemeinsam ein außergewöhnliches Werk der Musikliteratur auf die Bühne. Diesmal wird es die Uraufführung der Oper „Minsk“ des irisch-britischen Komponisten Ian Wilson und der in London lebenden Lyrikerin Lavinia Greenlaw sein.

Die Oper ist inspiriert von dem Gedicht „Minsk“ in Lavinia Greenlaws gleichnamigem Lyrikband. Die musikalische Leitung hat Ruben Gazarian, Regie führt Christian Marten-Molnár.

 

In „Minsk“ steht eine Frauenfigur im Mittelpunkt, Anna genannt. Mit 20 verließ sie ihre Heimatstadt Minsk, weil sie keine Perspektiven mehr in ihrem verarmten Land sah.. Sie kam mit großen Hoffnungen und Erwartungen nach London. Mittlerweile sind mehr als zwanzig Jahre vergangen. Scheinbar ist sie in ihrer neuen Heimat integriert, arbeitet als Angestellte, hat einen unbedeutenden Job in einer unbedeutenden Firma. In London fühlt sie sich immer noch als Fremde. Sie erinnert sich an die lebensfrohe, optimistische, junge Frau, die sie einmal war. Was ist nur aus ihr geworden? War die Lebensentscheidung, auszuwandern, richtig? Eines Tages träumt sie von ihrer Rückkehr nach Minsk. Sie sieht die Stadt ihrer Jugend wieder und vor allem ihre Jugendliebe Fyodor. Und sie begegnet sich selbst als 20jährige Anoushka und durchlebt noch einmal die Momente, die zu ihrem Weggang aus der Heimat führten.

 

In der politischen und auch in der künstlerischen Auseinandersetzung mit dem Themenkomplex Migration und Integration steht häufig die Frage im Mittelpunkt, wie sich dadurch unsere westliche Gesellschaft verändert. In der zweiten gemeinsamen Oper von Ian Wilson und Lavinia Greenlaw geht es aber nicht um die sogenannte Mehrheitsgesellschaft, sondern vielmehr um das Schicksal eines Menschen, der versucht hat, sich dieser neuen Gesellschaft anzupassen, sich zu integrieren. Mit der Flucht aus Orten der Vergangenheit wird auch immer versucht, ein Stück des eigenen Selbst zurückzulassen, manchmal auch ein ungeliebtes. Nach Überzeugung der Autoren ist man aber geprägt durch das Vergangene. Und die Mitmenschen müssen diese Prägung akzeptieren. Man kann und darf nicht verlangen, dass ein Mensch seine Vergangenheit vollständig „vergisst“. Integration kann nicht durch Aufgabe, sondern nur durch das Mitnehmen der eigenen Wurzeln gelingen. Und diese Überzeugung meint nicht nur die Frage der geografischen Herkunft, sondern auch die der sozialen, psychischen oder religiösen Abstammung. Zukunft gestaltet sich nur, wenn jeder Mensch von den anderen, von der Mehrheitsgesellschaft in seiner Verschiedenartigkeit akzeptiert wird. Integration, welcher Art auch immer, kann nicht Assimilation sein.

 

Libretto Lavinia Greenlaw

In englischer Sprache mit deutschen Übertiteln

Übersetzung Raphael Urweider

 

In Koproduktion mit dem Württembergischen Kammerorchester

 

Musikalische Leitung: Ruben Gazarian

Inszenierung: Christian Marten-Molnár

Ausstattung: Nikolaus Porz

Dramaturgie: Johannes Frohnsdorf

 

Mit: Johanna Greulich (Anouschka), Ksenija Lukic (Anna); Niklas Romer (Fyodor)

Statisterie

 

Nächste Spieltermine:

So. 03.03.2013 19.30 - 20.45 Uhr

Mi. 06.03.2013 19.30 - 20.45 Uhr

Do. 21.03.2013 19.30 - 20.45 Uhr

Fr. 22.03.2013 19.30 - 20.45 Uhr

 

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 15 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

Liebesbande

Hinter tropischen Blumen befindet sich ein luxuriöses Anwesen mit Stahlträgern in offener Bauweise im Stil von Mies van der Rohes Barcelona Pavillon. Die Einrichtung ist im angesagten Midcentury…

Von: Dagmar Kurtz

Ein Hauch von Sehnsucht

Raimund Hoghes letztes Stück „Lettere amoroso“ handelte von Flucht und den sehnsuchtsvollen Briefen, die die Geflohenen schrieben. So weckt das Wort „Vietnam“ im Titel des neuen Stückes "Postcards…

Von: Dagmar Kurtz

Liebe in Zeiten des Krieges

In Großbritannien findet ein Bürgerkrieg statt: die Puritaner unter Oliver Cromwell kämpfen gegen die katholischen Royalisten. Das private Glück ist in Gefahr.  

Von: Dagmar Kurtz

Der Überfall

Gerade ist man noch fröhlich herumgehopst, da, eine heftige Attacke, und schon streckt es einen nieder. Ein Virus oder ein Bakterium hat seinen Weg in den Körper gefunden. Nun werden alle Kräfte…

Wir müssen‘s wohl leiden

Wie die ursprünglichen revolutionären Ansprüche nach Freiheit, Gleichheit, Brüderlichkeit, die die Abschaffung der Sklaverei, die Gleichberechtigung der Frauen, die Entmachtung des Adels beinhaltet,…

Von: Dagmar Kurtz

Alle Kritiken anzeigen

Folgen Sie uns auf:

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑