HomeBeiträge
Uraufführung: »Mitleid. Die Geschichte des Maschinengewehrs« von Milo Rau - schaubühne am lehniner platz BerlinUraufführung: »Mitleid. Die Geschichte des Maschinengewehrs« von Milo Rau -...Uraufführung: »Mitleid....

Uraufführung: »Mitleid. Die Geschichte des Maschinengewehrs« von Milo Rau - schaubühne am lehniner platz Berlin

Premiere in Berlin: 16. Januar 2016. -----

In den vergangenen Monaten übermannte das Schicksal der Flüchtlinge ganz Europa, und es gab wohl keinen Intellektuellen oder Politiker, der sich nicht mit dem Elend der Menschen aus dem Nahen Osten und Afrika solidarisierte.

Seien es die Bilder der Ertrunkenen am Mittelmeerstrand oder die Bürgerkriegs- und Krankheitsopfer in Zentralafrika: Die Krisen und Unglücksfälle unserer Zeit sind allgegenwärtig in unserer Facebook-Timeline, im Fernsehen und in den Zeitungen.

 

Milo Rau begibt sich für sein neues Projekt gemeinsam mit seinem Team in die politischen Brennpunkte der heutigen Zeit: auf die Mittelmeerroute der Flüchtlinge aus dem Nahen Osten und ins kongolesische Bürgerkriegsgebiet. Der aus Interviews mit NGO-Mitarbeitern, Geistlichen und Kriegsopfern in Afrika und Europa gespeiste Doppel-Monolog der Schauspielerinnen Ursina Lardi und Consolate Sipérius betritt dabei bewusst widersprüchliches Gelände: Wie ertragen wir das Elend der Anderen, warum schauen wir es uns an? Warum wiegt ein Toter an den Toren Europas mehr als tausend Tote in den kongolesischen Bürgerkriegsgebieten? So ist »Mitleid. Die Geschichte des Maschinengewehrs« nicht nur ein Nachdenken über die Grenzen unseres Mitleids – sondern auch über die Grenzen des europäischen Humanismus.

 

Der Autor und Regisseur Milo Rau unternahm zuletzt mit seinen international gefeierten Produktionen »The Civil Wars« (Koproduktion der Schaubühne, zu sehen bei F.I.N.D. 15) und »The Dark Ages« eine »politische Psychoanalyse« Europas und inszenierte mit »Das Kongo Tribunal« einen Volksprozess im ostkongolesischen Bürgerkriegsgebiet gegen internationale Minenfirmen. Im November 2015 wurde Milo Rau mit dem erstmals vergebenen »Konstanzer Konzilspreis. Preis für Europäische Begegnungen und Dialog« ausgezeichnet.

 

Milo Raus neue Produktion, die zunächst unter dem Titel »Empire« angekündigt wurde, heißt nun »Mitleid. Die Geschichte des Maschinengewehrs«. Das Stück entsteht im Rahmen des europäischen Theaternetzwerks Prospero und wird zunächst als Voraufführung am 7. Dezember 2015 am Théâtre Nationale de Bretagne in Rennes gezeigt. Die Uraufführung in Berlin findet am 16. Januar 2016 statt.

 

Ursina Lardi gehört seit 2012 zum festen Ensemble der Schaubühne, hier spielte sie zuletzt in Romeo Castelluccis »Ödipus der Tyrann« und in Thomas Ostermeiers Inszenierung »Die kleinen Füchse – The Little Foxes« von Lillian Hellman. Sie wirkte in zahlreichen Film- und Fernsehproduktionen mit und wurde 2014 mit dem Schweizer Filmpreis als beste Darstellerin ausgezeichnet.

 

Consolate Sipérius wurde 1989 in Burundi geboren. Nach dem Genozid von 1993 bei dem sie Ihre gesamte Familie verlor, wurde sie von einer belgischen Familie adoptiert. Sie studierte Schauspiel am Conservatoire royal de Mons und arbeitet in Belgien als freie Schauspielerin. Zuletzt spielte sie die Hauptrolle in einer Bearbeitung von Sophokles' Antigone am Theater Rideau de Bruxelles.

 

Regie: Milo Rau

Bühne und Kostüme: Anton Lukas

Video und Sound: Marc Stephan

Dramaturgie: Florian Borchmeyer

Mitarbeit Recherche/Dramaturgie: Mirjam Knapp, Stefan Bläske Licht: Erich Schneider

 

Mit: Ursina Lardi, Consolate Sipérius

 

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 15 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

Amerikanische Avantgarde

Mit gleich vier Stücken amerikanischer Choreographen der Moderne, die die amerikanische, aber auch die internationale Tanzszene erheblich beeinflussten, wartet der b40-Ballettabend an der Deutschen…

Von: Dagmar Kurtz

Kein Ort. Nirgends.

Ein goldener Läufer, golden wie eine Rettungsdecke, nimmt die Mitte der Bühne ein. Im Hintergrund liegt ein Mensch in eine graue Wolldecke gehüllt. So beginnt Raimund Hoghes Stück "Lettere amoroso".…

Von: Dagmar Kurtz

Ende einer Spaßgesellschaft

Eine reiche, leicht exzentrische Gesellschaft trifft sich in Hollywood zur Poolparty auf einem luxuriösem Anwesen. Sie hat sich in Schale geworfen, trägt nette 50er Jahre Sommerkleidung. Nur Hermann…

Von: Dagmar Kurtz

Clubnacht

Die Bühne schwarz, der Bühnenboden mit dunkler Erde und Plastikbechern bedeckt. Eine Frau kommt aus dem Dunklen und bewegt sich ganz langsam wie in Zeitlupe vorwärts. Nach und nach kommen weitere…

Von: Dagmar Kurtz

Distanziert

Man hat sich fein gemacht für das Fest bei den Capulets, alles glänzt und glitzert, die Damen tragen weite Tellerröcke oder Cocktailkleidchen und etwas zu viel Pailletten, der Hausherr erscheint im…

Von: Dagmar Kurtz

Alle Kritiken anzeigen

Folgen Sie uns auf:

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

 

Hintergrundbild der Seite
Top ↑