Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
Uraufführung: MOBY DICK, Kammeroper von Mischa Tangian (2016), Staatsoper HannoverUraufführung: MOBY DICK, Kammeroper von Mischa Tangian (2016), Staatsoper...Uraufführung: MOBY DICK,...

Uraufführung: MOBY DICK, Kammeroper von Mischa Tangian (2016), Staatsoper Hannover

Premiere So, 25.09.2016, 18 Uhr, Ballhof Eins. -----

Für Kapitän Ahab sind die Lager klar definiert: Du bist entweder für mich – oder gegen mich. Nichts dazwischen. Kein Möglicherweise, kein Vielleicht. Unerbittlich und uner-müdlich ist er auf der Jagd. Er ist besessen von seiner Rachelust gegen das Wesen, das ihm sein Bein geraubt hat: gegen den weißen Wal, Moby Dick.

Der Kampf ist allerdings auch an dem großen Meeressäuger nicht spurlos vorbeigegangen – immerhin den halben Kieferknochen konnte Ahab dem Wal entreißen. So ist Moby Dick zwiefach ein Teil von Ahab. Zum einen humpelt der Kapitän nun auf einer Prothese über das Deck; nachts, wenn alle zu schlafen versuchen, und das Pochen des Ersatzbeins aus Walknochen sie wachhält. Zum anderen hat der Kampf mit dem weißen Wal Ahabs Seele schwarz gefärbt. Seine Wut auf Moby Dick ist blind, und sie ist rot wie Walblut im Meer.

 

Doch welche Farbe hat die Verantwortung, die er für seine Mannschaft trägt, deren Leben er aufs Spiel setzt? Und was bleibt zurück, wenn Ahabs schwarze Seele am Ende des großen Meeresabenteuers endlich dem weißen Teufel, dem Wal, im Kampf begegnet? Die Welt ist schwarz, oder sie ist weiß. Es gibt nichts dazwischen. Nichts. – Oder doch?

 

Für alle ab 10 Jahren

Libretto von Dorothea Hartmann nach dem Roman von Herman Melville.

Auftragswerk der Staatsoper Hannover

 

Musikalische Leitung Mark Rohde

Inszenierung Friederike Karig

Bühne Christine Hielscher

Kostüme Dennis Ennen

Licht Uwe Wegner

Dramaturgie Christopher Baumann

Musiktheaterpädagogik Maike Fölling

 

Ismael Lukas Benjamin Engel Ahab Frank Schneiders Starbuck Gevorg Apérants Hakobjan Stubb Byung Kweon Jun Flask Michael Chacewicz Queequeg Martin Busen Perth Jan Szurgot Pip Karine Minasyan/Ylva Stenberg

 

Niedersächsisches Staatsorchester Hannover

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 9 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

„GESCHÖPFE“ von Ben J. Riepe im Tanzhaus NRW in Düsseldorf

Auf der dunklen Bühne stehen Bäume und Sträucher in Kübeln, die als erstes von einem Performer verrückt werden. An der rechten Bühnenseite finden sich aufgehäuft Körperteile von Schaufensterpuppen,…

Von: Dagmar Kurtz

Ein stilles Solo

Ein Wesen in silbern schimmerndem, folienartigem Gewand, der ganze Körper von Kopf bis Fuß verhüllt, bewegt sich aus dem Dunkel auf die Bühne. Es herrscht Stille und das Wesen erkundet langsam, fast…

Von: Dagmar Kurtz

"A First Date, Episode 1" in der Deutschen Oper am Rhein

Ein bisschen aufregend ist es schon: das erste Date. Vorfreude und Unsicherheit mischen sich mit unspezifischen Erwartungen. Wird es gut ablaufen? Folgen Erleichterung oder Enttäuschung?  

Von: Dagmar Kurtz

Liebesbande

Hinter tropischen Blumen befindet sich ein luxuriöses Anwesen mit Stahlträgern in offener Bauweise im Stil von Mies van der Rohes Barcelona Pavillon. Die Einrichtung ist im angesagten Midcentury…

Von: Dagmar Kurtz

Ein Hauch von Sehnsucht

Raimund Hoghes letztes Stück „Lettere amoroso“ handelte von Flucht und den sehnsuchtsvollen Briefen, die die Geflohenen schrieben. So weckt das Wort „Vietnam“ im Titel des neuen Stückes "Postcards…

Von: Dagmar Kurtz

Alle Kritiken anzeigen

folgen Sie uns auf

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑