Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
URAUFFÜHRUNG: "Mode und Wirklichkeit", Monologe von Wolfram Lotz, Theater PaderbornURAUFFÜHRUNG: "Mode und Wirklichkeit", Monologe von Wolfram Lotz, Theater...URAUFFÜHRUNG: "Mode und...

URAUFFÜHRUNG: "Mode und Wirklichkeit", Monologe von Wolfram Lotz, Theater Paderborn

Premiere Di. 03.11.2015, 19:30, Studio. ----

In Wolfram Lotz‘ Monologen treten Figuren auf, die sich im Allgemeinen eher nicht auf bundesdeutsche Bühnen verirren: der Modeschöpfer Rudolph Moshammer zum Beispiel, oder ein somalischer Pirat, die Mutter des Autors, einschließlich ihres Sohnes und zu guter Letzt sogar eine Bushaltestelle.

 

Das ist unterhaltsam, kritisch und gesättigt von Ironie. Ironie, so Wolfram Lotz, ist die Gleichzeitigkeit von Unterschiedlichem. Der Umstand zum Beispiel, dass Schauspieler auf der Bühne Texte sprechen, die ein anderer, der Autor, für sie geschrieben hat, hat viel ironisches Potential. Das Theater als Ironie-Generator, ist das eine Mode oder Wirklichkeit? Oder möglicherweise beides?

 

Wolfram Lotz (*1981), in Hamburg geboren, wuchs im Schwarzwald auf. Er studierte Literarisches Schreiben am Deutschen Literaturinstitut Leipzig. Lotz ist ein gefragter, sogar ein angesagter Autor. Er schreibt Theaterstücke, Hörspiele, Lyrik und Prosa und wurde bereits mehrfach, unter anderem mit dem Kleist-Preis, ausgezeichnet. Häufig wird er in Interviews mit der Frage konfrontiert, warum es in seinen Stücken meistens um Theater gehe. Seine Antwort: „Weil im Theater das Theater nun einmal die Realität ist.“

 

Rudolph Moshammer Max Rohland

Wolfram Lotz Lars Fabian

Mama Eva Derleder

Somalischer Pirat Anne Bontemps

 

Regie Katharina Kreuzhage

Bühne & Kostüme Ariane Scherpf

Dramaturgie Nikolaos Boitsos

Regieassistenz Charlotte Garraway

Technischer Leiter Klaus Herrmann

Bühnenmeister Paul Discher & Michael Bröckling

Beleuchtung Fabian Cornelsen

Ton & Video Till Petry

Requisite Annette Seidel-Rohlf & Kristiane Szonn

Leitung Kostümabteilung Edith Menke

Maske Ramona Foerder & Jill Brand

 

weitere Vorstellungen 07.11. / 12.11. / 21.11. / 29.11. / 11.12.

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 8 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

„GESCHÖPFE“ von Ben J. Riepe im Tanzhaus NRW in Düsseldorf

Auf der dunklen Bühne stehen Bäume und Sträucher in Kübeln, die als erstes von einem Performer verrückt werden. An der rechten Bühnenseite finden sich aufgehäuft Körperteile von Schaufensterpuppen,…

Von: Dagmar Kurtz

Ein stilles Solo

Ein Wesen in silbern schimmerndem, folienartigem Gewand, der ganze Körper von Kopf bis Fuß verhüllt, bewegt sich aus dem Dunkel auf die Bühne. Es herrscht Stille und das Wesen erkundet langsam, fast…

Von: Dagmar Kurtz

"A First Date, Episode 1" in der Deutschen Oper am Rhein

Ein bisschen aufregend ist es schon: das erste Date. Vorfreude und Unsicherheit mischen sich mit unspezifischen Erwartungen. Wird es gut ablaufen? Folgen Erleichterung oder Enttäuschung?  

Von: Dagmar Kurtz

Liebesbande

Hinter tropischen Blumen befindet sich ein luxuriöses Anwesen mit Stahlträgern in offener Bauweise im Stil von Mies van der Rohes Barcelona Pavillon. Die Einrichtung ist im angesagten Midcentury…

Von: Dagmar Kurtz

Ein Hauch von Sehnsucht

Raimund Hoghes letztes Stück „Lettere amoroso“ handelte von Flucht und den sehnsuchtsvollen Briefen, die die Geflohenen schrieben. So weckt das Wort „Vietnam“ im Titel des neuen Stückes "Postcards…

Von: Dagmar Kurtz

Alle Kritiken anzeigen

Folgen Sie uns auf:

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑