Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
Uraufführung: "Momentary Moves", Theaer Basel Uraufführung: "Momentary Moves", Theaer Basel Uraufführung: "Momentary...

Uraufführung: "Momentary Moves", Theaer Basel

Choreographien von Mauro Bigonzetti und Richard Wherlock

Premiere am 24. April 2009, 20.00 Uhr – Grosse Bühne

 

Casanova ist der Begriff schlechthin für einen Verführer. «Casanova» heisst die neue Choreographie von Richard Wherlock, die dem reiselustigen und lebenslustigen Venezianer des 18. Jahrhunderts auf den Spuren folgt.

Keine biographische Aufarbeitung und kein narrativer Tanzabend ist vom künstlerischen Leiter des Hauses zu erwarten, sondern ein assoziatives Stationen-Drama und zugleich eine heitere Commedia dell’Arte. Es wird verführt, betrogen und immer wieder abgereist nach St. Petersburg, Wien, London, Paris und Italien. Giacomo Casanova war ein umtriebiges und windiges, aber auch intelligentes und leidenschaftliches Kind seiner Zeit, des Rokoko.

 

Erklingt in «Casanova» die Musik Mozarts, so ist es in Mauro

Bigonzettis eigens für das Ballett Basel geschaffenem Werk «Adagio Assai» die von Maurice Ravel. Insbesondere dessen Konzert für Klavier und Orchester in G-Dur hat es dem italienischen Choreographen angetan. Fasziniert von Struktur und Stimmung der Musik hat er ein abstraktes Ballett kreiert, das durch die expressive Autonomie des Tanzes besticht.

 

Musik von Maurice Ravel und Wolfgang Amadeus Mozart

Mit dem Ballett Basel und dem Sinfonieorchester Basel

 

Musikalische Leitung: David Garforth

Choreographie: Mauro Bigonzetti / Richard Wherlock

Bühne und Licht: Carlo Cerri

Kostüme: Kristopher Millar & Lois Swandale / Heidi de Raad

Dramaturgie: Maya Künzler

Sopran: Agata Wilewska/Emilie Pictet

 

Eine Kooperation mit der Hochschule für Musik der Musikakademie Basel

Partner des Ballett Basel: BLKB Basellandschaftliche Kantonalbank

 

Weitere Termine: 26.4., 19.00 Uhr und im Mai 2009

 

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 8 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

„GESCHÖPFE“ von Ben J. Riepe im Tanzhaus NRW in Düsseldorf

Auf der dunklen Bühne stehen Bäume und Sträucher in Kübeln, die als erstes von einem Performer verrückt werden. An der rechten Bühnenseite finden sich aufgehäuft Körperteile von Schaufensterpuppen,…

Von: Dagmar Kurtz

Ein stilles Solo

Ein Wesen in silbern schimmerndem, folienartigem Gewand, der ganze Körper von Kopf bis Fuß verhüllt, bewegt sich aus dem Dunkel auf die Bühne. Es herrscht Stille und das Wesen erkundet langsam, fast…

Von: Dagmar Kurtz

"A First Date, Episode 1" in der Deutschen Oper am Rhein

Ein bisschen aufregend ist es schon: das erste Date. Vorfreude und Unsicherheit mischen sich mit unspezifischen Erwartungen. Wird es gut ablaufen? Folgen Erleichterung oder Enttäuschung?  

Von: Dagmar Kurtz

Liebesbande

Hinter tropischen Blumen befindet sich ein luxuriöses Anwesen mit Stahlträgern in offener Bauweise im Stil von Mies van der Rohes Barcelona Pavillon. Die Einrichtung ist im angesagten Midcentury…

Von: Dagmar Kurtz

Ein Hauch von Sehnsucht

Raimund Hoghes letztes Stück „Lettere amoroso“ handelte von Flucht und den sehnsuchtsvollen Briefen, die die Geflohenen schrieben. So weckt das Wort „Vietnam“ im Titel des neuen Stückes "Postcards…

Von: Dagmar Kurtz

Alle Kritiken anzeigen

folgen Sie uns auf

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑