Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
Uraufführung: MOMO - Ein Ballett von Tim Plegge nach dem Roman von Michael Ende, Staatstheater KarlsruheUraufführung: MOMO - Ein Ballett von Tim Plegge nach dem Roman von Michael...Uraufführung: MOMO - Ein...

Uraufführung: MOMO - Ein Ballett von Tim Plegge nach dem Roman von Michael Ende, Staatstheater Karlsruhe

Premiere 21.4.12 19.30 Uhr GROSSES HAUS. -----

„Es war wie eine lautlose und unmerkliche Eroberung, die tagtäglich weiter vordrang und gegen die sich

niemand wehrte, weil niemand sie so recht bemerkte. Und die Eroberer – wer waren sie?“

Dieses Zitat aus Michael Endes Roman Momo beschreibt den Hauptkonflikt, um den es sowohl in dem Roman als auch in Tim Plegges Ballett geht. Die Hauptfigur ist ein kleines, elternloses Mädchen, das sich in kindlicher Naivität und Reinheit eines großen gesellschaftlichen Problems annimmt.

 

In sechs Bildern, aufgeteilt in zwei Akte, erzählt der Choreograf Tim Plegge die Geschichte, in der

Zeitdiebe den Menschen ihre Lebenszeit rauben. Momo stellt sich dieser Entwicklung entgegen. Mit einer

Schildkröte an der Seite begibt sie sich auf eine abenteuerliche Reise durch die Niemals-Gasse, die bis zum Ursprung der Zeit führt. Dort taucht Momo in den See der Zeit, denn so kann das Mädchen erfahren, wie es den Menschen ihre Stundenblumen, die Träger der Lebenszeit, zurückbringen kann.

 

Tim Plegge wurde in Berlin geboren, wo er auch sein Abitur machte. Danach erhielt er seine Ausbildung

zum Tänzer in den Niederlanden, in Frankreich und in Deutschland an der Ballettschule Hamburg Ballett, John Neumeier, wo er seinen Abschluss machte. Nach Engagements am Ballett Nürnberg und für die Salzburger Festspiele wurde er an der Berliner Hochschule für Schauspielkunst Ernst Busch für den Studiengang Choreografie zugelassen, wo er seinen Abschluss mit Auszeichnung machte. Nach dem für das Diplom beim Ballett Kiel kreierten Ballett synapsenschwärmer folgten Arbeiten als Choreografischer Assistent für Helena Waldmann und Christian Spuck. Er präsentierte 2008 sein Ballett speak volumes für die Stuttgarter Noverre Gesellschaft, was bereits in Fachkreisen für Aufmerksamkeit sorgte. Es folgte 2010 Sonett XVIII für das Staatsballett Berlin, ebenfalls von der Fachpresse sehr gelobt, und schließlich noch im selben Jahr ...and I watchted you breathe... im Rahmen von Choreografen stellen sich vor für das Ballett des STAATSTHEATERS KARLSRUHE, unter der Leitung von Birgit Keil und Vladimir Klos. Als Steigerung der sehr erfolgreichen ersten Arbeit mit der Karlsruher Compagnie kreiert dieser vielversprechende junge Choreograf mit Momo nun sein erstes abendfüllendes Handlungsballett.

 

Ab 15 Jahren

 

Musik Lera Auerbach, Sebastian Currier, Philip Glass, Arvo Pärt, Max Richter, Alfred Schnittke, Dimitri

Schostakowitsch, Lepo Sumera, Peteris Vasks, Bernd A. Zimmermann

Choreografie Tim Plegge

Bühne Sebastian Hannak

Kostüme Judith Adam L Stefan Woinke

Dramaturgie Esther Dreesen-Schaback

 

Solisten & Ballettensemble des STAATSTHEATERS KARLSRUHE

 

Verwendete Musik

Lera Auerbach: 24 Präludien für Violine und Klavier (Nr. 2 A Moll, Nr. 3 G Dur, Nr. 4 E Moll, Nr. 7 A Dur, Nr. 8

Fis Moll, Nr. 20 C Moll, Nr. 11 B Dur, Nr. 14 Es Moll, Nr. 15 Cis Dur, Nr. 26 Postlude für Violine und Klavier),

Fragile Solitudes

Peteris Vasks: Viatore, Musica adventus I, II, Quartett für Violine, Viola, Cello und Klavier

Alfred Schnittke: Klavierquintett, Gogol Suite, In Memoriam, Time and again, Suite in the old Style

Bernd Alois Zimmermann: Un petit rien - Das Gelb und das Grün

Sebastian Currier: Time Machines

Lepo Sumera: Sumera Symphony Nr. 2

Philip Glass: Piano Concerto, „Tirol"

Dimitri Schostakowitsch: Chamber Symphony

Max Richter: memoryhouse

Arvo Pärt: Mozart-Adagio

 

Weitere Vorstellungen: 24.4., 13.5., 23.5., 28.5., 3.6., 6.6., 16.6., 6.7., 8.7., 14.7., und 19.7.12

 

 

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 16 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

Nachdenklich, Lebhaft, Wütend, Wehmütig! Ballett am Rhein: „Vier Neue Temperamente“

DIE VIER TEMPERAMENTE George Balanchine PHLEGMATIC SUMMER Michèle Anne de Mey (Uraufführung) SANGUINIC: CON BRIO Demis Volpi (Uraufführung) CHOLERIC Hélène Blackburn (Uraufführung) FROM TIME TO…

Von: Dagmar Kurtz

Hinter der Bühne

Adriana ist der gefeierte Star der Schauspielbühne. Aber auch Ruhm und Anerkennung schützen nicht davor, hintergangen zu werden. Und wenn zwei Frauen denselben Mann lieben, sind Eifersucht, Intrige…

Von: Dagmar Kurtz

Wie absurd ist das denn?

Die Volksbühne in Berlin kommt mit einer Uraufführung namens „SMAK! SuperMacho AntiKristo“ heraus, einer „hyperhybriden Hommage an den französischen Symbolisten Alfred Jarry“ und allerlei Anderes.  

Von: Stephan Knies

Zwei Außenseiter - "I am a problem" in der Deutschen Oper am Rhein: "Carmen“ "von Roland Petit und "Baal" von Aszure Barton

Der Kontrast könnte stilistisch nicht größer sein zwischen den beiden Choreografien, die an der Deutschen Oper am Rhein in „I am problem“ zu sehen sind. Und doch haben sie etwas gemeinsam, sie zeigen…

Von: Dagmar Kurtz

Ich hoffe, es wird recht lebendig

Die Zeit spricht eigentlich für eine neue Premiere der „Hedda Gabler“: In den nunmehr bald zwei Jahren der Beschränkungen haben so viele von uns die eigenen Lebensentwürfe grundsätzlich in Frage…

Von: Stephan Knies

Alle Kritiken anzeigen

folgen Sie uns auf

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑