Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
URAUFFÜHRUNG: MY HOTEL PARADISE von Gregor Zöllig, Theater Bielefeld URAUFFÜHRUNG: MY HOTEL PARADISE von Gregor Zöllig, Theater Bielefeld URAUFFÜHRUNG: MY HOTEL...

URAUFFÜHRUNG: MY HOTEL PARADISE von Gregor Zöllig, Theater Bielefeld

PREMIERE 05.02., 19:30 Uhr, Theaterlabor im Tor 6

 

Das Thema der Migration ist untrennbar mit der Geschichte der Deutschen verbunden. Ob es nun Deutsche sind, die sich entschließen, ihr Land zu verlassen oder Menschen, die hier eine neue Heimat suchen: Deutschland war stets ein Ort der Zu- und Abwanderung.

Im 19. und beginnenden 20. Jahrhundert verließen über 6 Millionen Deutsche ihre Heimat in Richtung Übersee. Und auch heute noch ziehen weit mehr als 100.000 Menschen jährlich in ein fremdes Land. Deutschland hat aber auch seit mehreren Jahrzehnten eine große Zuwanderung aus aller Welt erfahren. Fast jeder in Deutschland Lebende hat eine ganz persönliche Migrationsgeschichte.

Was sind die Gründe für den Entschluss, die Heimat zu verlassen? Welche Gefühle sind mit diesem Entschluss verbunden? Was sind die Vorstellungen vom besseren Leben, welches man in der Fremde sucht?

 

Choreograph Gregor Zöllig nähert sich mit seinen Tänzerinnen und Tänzern, die selbst aus sieben verschiedenen Ländern stammen, dem Innenleben von Auswanderern. Was geht in den Köpfen und Herzen dieser Menschen vor? Beherrscht die Hoffnung auf eine glückliche Zukunft ihre Gedanken? Gibt es Zweifel am Entschluss? Wie schwer fällt der Abschied? Und wie sicher ist es, dass man das persönliche Hotel Paradise tatsächlich erreicht? In einem Transitraum zwischen Abschied von der alten und Ankunft in der neuen Heimat findet das Tanztheater Bielefeld Bilder, die uns das Thema »Auswandern« näher bringen.

 

Choreographie Gregor Zöllig in Zusammenarbeit mit den Tänzern

Bühne und Kostüme Hank Irwin Kittel

Choreographische Mitarbeit Christine Biedermann

Dramaturgie Diether Schlicker

 

Mit Gianni Cuccaro, Miranda Hania, Dirk Kazmierczak, Adrian Look, Tiago Manquinho, Kristin Mente, Wilson Mosquera Suarez, Brigitte Uray, Simon Wiersma, Elvira Zuñiga

 

 

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 9 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

Wie absurd ist das denn?

Die Volksbühne in Berlin kommt mit einer Uraufführung namens „SMAK! SuperMacho AntiKristo“ heraus, einer „hyperhybriden Hommage an den französischen Symbolisten Alfred Jarry“ und allerlei Anderes.  

Von: Stephan Knies

Zwei Außenseiter - "I am a problem" in der Deutschen Oper am Rhein: "Carmen“ "von Roland Petit und "Baal" von Aszure Barton

Der Kontrast könnte stilistisch nicht größer sein zwischen den beiden Choreografien, die an der Deutschen Oper am Rhein in „I am problem“ zu sehen sind. Und doch haben sie etwas gemeinsam, sie zeigen…

Von: Dagmar Kurtz

Ich hoffe, es wird recht lebendig

Die Zeit spricht eigentlich für eine neue Premiere der „Hedda Gabler“: In den nunmehr bald zwei Jahren der Beschränkungen haben so viele von uns die eigenen Lebensentwürfe grundsätzlich in Frage…

Von: Stephan Knies

Ich will was bewegen! Das Stadttheater Fürth zeigt mit dem Dreifach-Monolog „Niemand wartet auf dich“ von Lot Vekemans, dass Theater relevant und nahbar ist.

Einer Schauspielerin mal in die Seele und über den Schminktisch schauen – wäre das nicht schön? Auch das ist ja eine Möglichkeit, die im Fachsprech „vierte Wand“ genannte Distanz zwischen Bühnenrampe…

Von: Stephan Knies

Gescheiterte Utopie - "La Clemenza di Tito" von Wolfgang Amadeus Mozart in der Deutschen Oper am Rhein

Lässt sich ein Staat nur mit Milde und Gnade regieren? Das klingt reichlich utopisch, und in der Inszenierung von "La Clemenza di Tito" in der Deutschen Oper am Rhein stellt Michael Schulz das auch in…

Von: Dagmar Kurtz

Alle Kritiken anzeigen

folgen Sie uns auf

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑