Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
Uraufführung: "Nach Manila" - Die Gruppe Laokoon inszeniert eine Reise - Schauspiel DortmundUraufführung: "Nach Manila" - Die Gruppe Laokoon inszeniert eine Reise -...Uraufführung: "Nach...

Uraufführung: "Nach Manila" - Die Gruppe Laokoon inszeniert eine Reise - Schauspiel Dortmund

Premiere 3. Juni, 19.30 Uhr, im Megastore. -----

Eine Stadt, drei Schicksale und eine Industrie, von der nur wenige wissen: Maggy, Nasim und Dodong sind "Clickarbeiter" auf den Philippinen. Sie sichten und sprren Fotos, die auf Facebook, Tinder und anderen sozialen Netzwerken Anstoß erregen könnten: Pornografie, Gewalt und Missbrauch.

Eine Autorin aus dem Westen versucht, dem Leben und der Arbeit der Clickarbeiter auf die Spur zu kommen - und verwickelt sich dabei immer tiefer in die Widersprüche unserer digitalen Gegenwart: Wie kann es sein, dass unsere Netzwerke so "sauber" sind - frei von gewalttätigen oder pornographischen Bildern? Wo wird der ganze digitale Müll eigentlich abgeladen? Wer sortiert ihn? Und mit welchen Folgen für die Seele?

 

War es einmal Christus, der die Sünden der Welt auf sich nehmen wollte, so sind es nun die katholischen Philippinos, die diesen Job für den Rest der Welt übernehmen. Ereignet sich hier die Passionsgeschichte des Internetzeitalters? Kann man das Böse löschen? Mit jeder neuen Antwort stößt die Autorin auf ein weiteres dunkles Mysterium.

 

Konzept und Text: Laokoon

Regie: Moritz Riesewieck

Bühne: Christian Maith

Kostüme: Miriam Marto

Video-Art: Mario Simon

Komposition und Chor: Hans Block

Dramaturgie: Tina Ebert, Alexander Kerlin

Theaterpädagogik: Sarah Jasinszczak

Licht: Stefan Gimbel

Ton: Gertfried Lammersdorf, Chris Sauer

Regieassistenz: Wiebke Rüter

Bühnenbildassistenz: Yaroslava Sydorenko

Kostümassistenz: Ellena-Katharina Bruchhäuser

Videoassistenz: Julia Gründer

Chorassistenz: Pablo Lawall

Inspizienz: Tilla Wienand

Soufflage: Ruth Ziegler

Regiehospitanz: Agnes Fink

Kostümhospitanz: Alina Vogt

 

Dodong: Raafat Daboul

Nasim: Björn Gabriel

Autorin: Caroline Hanke

Maggy: Merle Wasmuth

Mit dem: Dortmunder Sprechchor

Mit den: Theaterpartisanen

 

In Kooperation mit der Heinrich-Böll-Stiftung

 

Am 8. September erscheint im dtv Verlag Moritz Riesewiecks Buch Digitale Drecksarbeit. Wie uns Facebook und Co. von dem Bösen erlösen.

 

Weitere Termine: 9. Juni, 19.30 Uhr, 2. Juli, 18 Uhr, 5. Juli, 19.30 Uhr im Megastore (zum letzten Mal)

 

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 10 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

Ich will was bewegen! Das Stadttheater Fürth zeigt mit dem Dreifach-Monolog „Niemand wartet auf dich“ von Lot Vekemans, dass Theater relevant und nahbar ist.

Einer Schauspielerin mal in die Seele und über den Schminktisch schauen – wäre das nicht schön? Auch das ist ja eine Möglichkeit, die im Fachsprech „vierte Wand“ genannte Distanz zwischen Bühnenrampe…

Von: Stephan Knies

Gescheiterte Utopie - "La Clemenza di Tito" von Wolfgang Amadeus Mozart in der Deutschen Oper am Rhein

Lässt sich ein Staat nur mit Milde und Gnade regieren? Das klingt reichlich utopisch, und in der Inszenierung von "La Clemenza di Tito" in der Deutschen Oper am Rhein stellt Michael Schulz das auch in…

Von: Dagmar Kurtz

Gefühl in Tönen - Familienkonzert „Beethovens Donnerwetter“ im Konzerthaus Heidenheim

Nach einer Tour durch elf Schulen im Landkreis Heidenheim fand das Projekt „Beethovens Donnerwetter“ mit dem Familienkonzert im dortigen Konzerthaus seinen krönenden Abschluss. Die Produktion der…

Von: Silke von Fürich

Im Weihnachtswunderland - "Der Nussknacker" von Demis Volpi und weiteren Choreograph*innen in der deutschen Oper am Rhein

Heiliger Abend in einer großbürgerlichen Familie: Kinder spielen in einem Zimmer Gummitwist. Hinter der Tür zum Wohnzimmer tut sich was. Durch die Milchglasscheibe sieht man, wie ein Weihnachtsbaum…

Von: Dagmar Kurtz

Ausbruch mit Jacke - Gelungener Saisonstart im Theater Pfütze in Nürnberg mit Christina Gegenbauers Dramatisierung „Ich bin Vincent und ich habe keine Angst“

Wenn es während der Vorstellung unwichtig wird, für welche Zielgruppe eine Theaterproduktion gemacht wurde, ist das immer ein gutes Zeichen. Mit „Ich bin Vincent und ich habe keine Angst“ nach dem…

Von: Stephan Knies

Alle Kritiken anzeigen

folgen Sie uns auf

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑