Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
Uraufführung: „Nah und Hoch hinaus“ von Lorenz Langenegger in MannheimUraufführung: „Nah und Hoch hinaus“ von Lorenz Langenegger in MannheimUraufführung: „Nah und...

Uraufführung: „Nah und Hoch hinaus“ von Lorenz Langenegger in Mannheim

6. März 2008, um 20.00 Uhr im Studio Werkhaus des Nationaltheaters

 

In einer Berghütte wartet der Vater auf seine Tochter Alice. Morgen, so erzählt er dem Hüttenwirt, will er mit seiner Tochter auf den Gipfel steigen.

Als Kind hat Alice davon geträumt. Jetzt, an seinem 65. Geburtstag, soll sich dieser Traum erfüllen. Als sie nicht kommt, macht sich der Vater alleine auf den Weg. Alarmiert vom Hüttenwirt, dass ihr Vater vermisst wird, erreicht Alice einen Tag später die Hütte, ahnungslos vom geplanten gemeinsamen Aufstieg. Doch was bewegte den Vater zum alleinigen Aufbruch und wieso kam Alice nicht wie vom Vater erwartet einen Tag früher?

 

„Nah und Hoch hinaus“ gleicht einer psychologischen Fallstudie über Nähe und Distanz. Der 27-jährige Lorenz Langenegger gewann 2007 den 4. Stückwettbewerb der Berliner Schaubühne (F.I.N.D.7). Mit „Nah und Hoch hinaus“ schuf Lorenz Langenegger ein sensibles Werk über Irrtümer, Missverständnisse und verpasste Chancen, über die Kluft zwischen Menschen die sich lieben.

 

Regie: Christiane J. Schneider

Bühne: Anke Niehammer – Kostüme: Janine Werthmann

Mit Isabelle Höpfner (Alice), Jacques Malan (Vater), Jens Atzorn (Mann)

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 6 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

MIT WILDEM FEUER - Bundesjugendorchester musiziert

Gleich zu Beginn begeisterte das Bundesjugendorchester unter der inspirierenden Leitung von Francesco Angelico mit der "Karneval"-Konzertouvertüre von Antonin Dvorak, wo Assoziationen zu Berlioz'…

Von: ALEXANDER WALTHER

DIE INQUISITION LÄSST GRÜSSEN - "Don Carlos" von Friedrich Schiller im Schauspielhaus Stuttgart

Die Inszenierung von David Bösch stellt die Personenführung psychologisch deutlich heraus. Das Bühnenbild in der Mitarbeit von Falko Herold bleibt eher blass, Leuchtstäbe erhellen das nächtliche…

Von: ALEXANDER WALTHER

STARK MYTHOLOGISCH GEDEUTET - "Rusalka" von Antonin Dvorak mit dem Theater Heidelberg im Theater Heilbronn

In der Inszenierung von Axel Vornam werden die mythologischen Aspekte dieses im Jahre 1901 in Prag uraufgeführten Werkes konsequent herausgearbeitet. Und auch im Bühnenbild von Tom Musch und den…

Von: ALEXANDER WALTHER

DIE OPER ALS TV-DRAMA

Es war eine Premiere der besonderen Art an einem historischen Ort. Zum ersten Mal gastierte das Nationaltheater Mannheim im Pfalzbau Ludwigshafen - und die Mannheimer Erstaufführung der "Hugenotten"…

Von: ALEXANDER WALTHER

MIT DEM ROSS IN DEN HIMMEL

Marco Stormans Inszenierung stellt die Unsicherheit der Figuren in den Mittelpunkt. Es ist nichts mehr so, wie es war. Die gesellschaftlichen Verabredungen scheitern. Storman arbeitet in diesem…

Von: ALEXANDER WALTHER

Alle Kritiken anzeigen

folgen Sie uns auf

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑