Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
Uraufführung: „Nah und Hoch hinaus“ von Lorenz Langenegger in MannheimUraufführung: „Nah und Hoch hinaus“ von Lorenz Langenegger in MannheimUraufführung: „Nah und...

Uraufführung: „Nah und Hoch hinaus“ von Lorenz Langenegger in Mannheim

6. März 2008, um 20.00 Uhr im Studio Werkhaus des Nationaltheaters

 

In einer Berghütte wartet der Vater auf seine Tochter Alice. Morgen, so erzählt er dem Hüttenwirt, will er mit seiner Tochter auf den Gipfel steigen.

Als Kind hat Alice davon geträumt. Jetzt, an seinem 65. Geburtstag, soll sich dieser Traum erfüllen. Als sie nicht kommt, macht sich der Vater alleine auf den Weg. Alarmiert vom Hüttenwirt, dass ihr Vater vermisst wird, erreicht Alice einen Tag später die Hütte, ahnungslos vom geplanten gemeinsamen Aufstieg. Doch was bewegte den Vater zum alleinigen Aufbruch und wieso kam Alice nicht wie vom Vater erwartet einen Tag früher?

 

„Nah und Hoch hinaus“ gleicht einer psychologischen Fallstudie über Nähe und Distanz. Der 27-jährige Lorenz Langenegger gewann 2007 den 4. Stückwettbewerb der Berliner Schaubühne (F.I.N.D.7). Mit „Nah und Hoch hinaus“ schuf Lorenz Langenegger ein sensibles Werk über Irrtümer, Missverständnisse und verpasste Chancen, über die Kluft zwischen Menschen die sich lieben.

 

Regie: Christiane J. Schneider

Bühne: Anke Niehammer – Kostüme: Janine Werthmann

Mit Isabelle Höpfner (Alice), Jacques Malan (Vater), Jens Atzorn (Mann)

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 6 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

Ausbruch mit Jacke - Gelungener Saisonstart im Theater Pfütze in Nürnberg mit Christina Gegenbauers Dramatisierung „Ich bin Vincent und ich habe keine Angst“

Wenn es während der Vorstellung unwichtig wird, für welche Zielgruppe eine Theaterproduktion gemacht wurde, ist das immer ein gutes Zeichen. Mit „Ich bin Vincent und ich habe keine Angst“ nach dem…

Von: Stephan Knies

„GESCHÖPFE“ von Ben J. Riepe im Tanzhaus NRW in Düsseldorf

Auf der dunklen Bühne stehen Bäume und Sträucher in Kübeln, die als erstes von einem Performer verrückt werden. An der rechten Bühnenseite finden sich aufgehäuft Körperteile von Schaufensterpuppen,…

Von: Dagmar Kurtz

Ein stilles Solo

Ein Wesen in silbern schimmerndem, folienartigem Gewand, der ganze Körper von Kopf bis Fuß verhüllt, bewegt sich aus dem Dunkel auf die Bühne. Es herrscht Stille und das Wesen erkundet langsam, fast…

Von: Dagmar Kurtz

"A First Date, Episode 1" in der Deutschen Oper am Rhein

Ein bisschen aufregend ist es schon: das erste Date. Vorfreude und Unsicherheit mischen sich mit unspezifischen Erwartungen. Wird es gut ablaufen? Folgen Erleichterung oder Enttäuschung?  

Von: Dagmar Kurtz

Liebesbande

Hinter tropischen Blumen befindet sich ein luxuriöses Anwesen mit Stahlträgern in offener Bauweise im Stil von Mies van der Rohes Barcelona Pavillon. Die Einrichtung ist im angesagten Midcentury…

Von: Dagmar Kurtz

Alle Kritiken anzeigen

folgen Sie uns auf

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑