Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
Uraufführung: "neon palace 네온 궁전" a Nightclub Exploration Liverollenspiel / Installation von Jonas Klinkenberg und Stefan Wenzel - Westflügel LeipzigUraufführung: "neon palace 네온 궁전" a Nightclub Exploration Liverollenspiel /...Uraufführung: "neon...

Uraufführung: "neon palace 네온 궁전" a Nightclub Exploration Liverollenspiel / Installation von Jonas Klinkenberg und Stefan Wenzel - Westflügel Leipzig

Premiere Do 20., Fr 21. & Sa 22. Juli | Einlass 19:00 bis 20:00 | Anmeldung erforderlich. -----

»neon palace« ist eine begehbare Installation. Über mehrere Stunden ist das Publikum Gast in einem Nachtclub der Superlative, bewegt sich frei durch das gesamte Haus. Inspiriert von Science-Fiction, die gestern und heute vereint, entsteht eine Welt zwischen Dystopie und kapitalistischem Rausch. Die Besucher*innen lernen die Angestellten des neon palace kennen, versuchen, Geheimnisse zu lüften und Schicksale zu entwirren.

 

Im Beben der Nacht geht es um Leben und Überleben, um Liebe und Probleme am Rande der analogen Welt – und um Spaß und Amüsement.

 

Razorscharf schneidet Laser durch den Smog. Komm und atme echten Sauerstoff. Im neon palace gibt es heiße Ärsche und kalte Drinks. Das Licht ist neongrün, die Plants leuchten. Plants für deine Lungen! Wir feiern den technoiden Segen. Die Beats hämmern, deine Implants vibrieren. Lovebots und Beicht-ports erwarten deine Sünden. Die Welt ist digital, dein Atem brennt. Zieh ´nen Shot und ab geht’s! Life is neon – neon is life – we are neon!

 

Life is neon – neon is life – we are neon!

 

Jonas Klinkenberg und Stefan Wenzel kreieren mit »neon palace« eine Nacht zwischen Liverollenspiel und begehbarer Installation. Gemeinsam mit zahlreichen KünstlerInnen, Winnie Luzie Burz, Johannes Treß, Samira Lehmann, Stefan Wenzel, Franziska Merkel u.a., entsteht eine Illusion, in der es sich zu verlieren gilt.

 

mit: Winnie Luzie Burz, Johannes Treß, Samira Lehmann, Stefan Wenzel, Franziska Merkel, Mike Knappe u. v. m.

 

Jonas Klinkenberg arbeitet freischaffend im Bereich der Konzeption und Durchführung von künstlerischen und soziokulturellen Projekten. Eigene Arbeiten umfassen „Dilemma. Eine begehbare Zwickmühle“ (2016, Leipzig), „Rabe. Chronik eines Halunken“ (Crabs & Creatures; Regie: Jonas Klinkenberg, Janne Weirup, Premiere 2017 in Leipzig) sowie die Performance-Reihe Kosmok (seit 2015).

 

Stefan Wenzel ist seit 2012 freischaffender Figurenspieler (u.a. mit „Der Freischütz“, der mit dem Leipziger Bewegungskunstpreis 2013 ausgezeichnet wurde, „Zaches“, „Faza REM Phase“). Zusammen mit Samira Lehmann gastierte er auf nationalen und Internationalen Festivals und bildet das Duo Lehmann und Wenzel. 2013 wirkte er in der deutsch-russischen Produktion „Makariens Archiv“ (Regie: Pawel Semtschenko) mit. Seit 2012 ist er Gastspieler am Puppentheater Magdeburg.

 

„Die Ästhetik der Immersion ist eine Ästhetik des Eintauchens, ein kalkuliertes Spiel mit der Auflösung von Distanz. Sie ist eine Ästhetik des emphatischen körperlichen Erlebens und keine Ästhetik der kühlen Interpretation. Und: sie ist eine Ästhetik des Raumes.“

Laura Bieger „Ästhetik der Immersion“

 

Keine Vorbereitung nötig, extravagante Kleidung erwünscht. Getränke und Snacks können vor Ort erstanden werden. Die Anfangszeit variiert und wird den Besucher*innen bei Bestellung mitgeteilt. Ende: zwischen 0:00 und 2:00 Uhr

 

Weitere Infos online unter neon-palace.de oder westfluegel.de.

 

Karten: 25 € / 20 € ermäßigt

Anmeldung erforderlich unter service@westfluegel.de oder unter www.neon-palace.de

 

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 14 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

„GESCHÖPFE“ von Ben J. Riepe im Tanzhaus NRW in Düsseldorf

Auf der dunklen Bühne stehen Bäume und Sträucher in Kübeln, die als erstes von einem Performer verrückt werden. An der rechten Bühnenseite finden sich aufgehäuft Körperteile von Schaufensterpuppen,…

Von: Dagmar Kurtz

Ein stilles Solo

Ein Wesen in silbern schimmerndem, folienartigem Gewand, der ganze Körper von Kopf bis Fuß verhüllt, bewegt sich aus dem Dunkel auf die Bühne. Es herrscht Stille und das Wesen erkundet langsam, fast…

Von: Dagmar Kurtz

"A First Date, Episode 1" in der Deutschen Oper am Rhein

Ein bisschen aufregend ist es schon: das erste Date. Vorfreude und Unsicherheit mischen sich mit unspezifischen Erwartungen. Wird es gut ablaufen? Folgen Erleichterung oder Enttäuschung?  

Von: Dagmar Kurtz

Liebesbande

Hinter tropischen Blumen befindet sich ein luxuriöses Anwesen mit Stahlträgern in offener Bauweise im Stil von Mies van der Rohes Barcelona Pavillon. Die Einrichtung ist im angesagten Midcentury…

Von: Dagmar Kurtz

Ein Hauch von Sehnsucht

Raimund Hoghes letztes Stück „Lettere amoroso“ handelte von Flucht und den sehnsuchtsvollen Briefen, die die Geflohenen schrieben. So weckt das Wort „Vietnam“ im Titel des neuen Stückes "Postcards…

Von: Dagmar Kurtz

Alle Kritiken anzeigen

folgen Sie uns auf

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑