Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
Uraufführung: Neue deutsche Version von „Charleys Tante“ in ChemnitzUraufführung: Neue deutsche Version von „Charleys Tante“ in ChemnitzUraufführung: Neue...

Uraufführung: Neue deutsche Version von „Charleys Tante“ in Chemnitz

von Daniel Call, nach der gleichnamigen Komödie von Brandon Thomas,

Premiere am 17. März 2007 um 19.30 Uhr im Schauspielhaus.

 

Jack Chesney und Charley Breckneck, zwei Studenten einer Eliteuniversität, leben über ihre Verhältnisse, so dass sie zwar noch einen Diener hin- und herscheuchen, aber nichts Ordentliches mehr auf den Tisch bringen können.

 

Das ist jedoch nicht das einzige Hindernis für das geplante Rendezvous mit den schönen Schwestern Spettigue ... Eine Anstandsdame muss her. Da passt es wunderbar, dass Charleys steinreiche Tante Donna Lucia aus Buenes Aires zu Besuch kommen will. Leider schickt sie fünf Minuten vor dem Stelldichein ein Telegramm, dass sich ihre Ankunft doch noch um einige Tage verzögert. Schnell muss jemand gefunden werden, der die Rolle dieser Tante übernimmt - koste es, was es wolle. Es muss ja nicht unbedingt eine Frau sein …
 

1892 schrieb der gelernte Schiffszimmermann und Schauspieler Walter Brandon Thomas ein Stück über die abenteuerlichen Verwicklungen um drei Studenten in einem viktorianischen College, dass zu einer der berühmtesten Boulevardkomödien der Theatergeschichte avancierte und bereits ein Dutzend Mal verfilmt wurde: „Charleys Tante“.
Zwar merkt man der 115jährigen „Tante“ ihr stattliches Alter nicht an, aber Autor und Regisseur Daniel Call - mit seinem Hang zum Boulevardesquen – wollte dieses Stück gern etwas mehr in Richtung der zynischen Selbstironie eines Oskar Wilde rücken und hatte zugleich eine musikalische Komödie im Sinn, so dass er „Charleys Tante“ kurzerhand neu schrieb. Das Schauspiel Chemnitz hat sogleich das Interesse an der Uraufführung dieser neuen „Tante“ bekundet, zumal die bisherigen Arbeiten Daniel Calls in Chemnitz für ein erneutes Schauspielerfest und Zuschauervergnügen bei dieser turbulenten Komödie sprechen.

Die Musik schrieb der Berliner Komponist Niels Fölster, der das kleine Salonorchester auf der Bühne auch selbst leiten wird.


Regie: Daniel Call
Bühne und Kostüme: Marcus Lachmann
Choreographie: Dagmar Höhnerbach

mit: Michael Pempelforth (Jack Chesney), Tobias D. Weber (Charley Breckneck), Michael-Paul Milow (Lord Fancourt Babberley), Klaus Schleiff (Sir William Spettigue), Sylvia Bretschneider (Mimi Spettigue), Antje Weber (Kitty Spettigue), Stefan Schweninger (Colonel Sir Francis Chesney), Anne-Else Paetzold (Donna Lucia di Alvadorez), Melina von Gagern (Elli Delahay), Tilo Krügel (James)

 

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 11 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

Nachdenklich, Lebhaft, Wütend, Wehmütig! Ballett am Rhein: „Vier Neue Temperamente“

DIE VIER TEMPERAMENTE George Balanchine PHLEGMATIC SUMMER Michèle Anne de Mey (Uraufführung) SANGUINIC: CON BRIO Demis Volpi (Uraufführung) CHOLERIC Hélène Blackburn (Uraufführung) FROM TIME TO…

Von: Dagmar Kurtz

Hinter der Bühne

Adriana ist der gefeierte Star der Schauspielbühne. Aber auch Ruhm und Anerkennung schützen nicht davor, hintergangen zu werden. Und wenn zwei Frauen denselben Mann lieben, sind Eifersucht, Intrige…

Von: Dagmar Kurtz

Wie absurd ist das denn?

Die Volksbühne in Berlin kommt mit einer Uraufführung namens „SMAK! SuperMacho AntiKristo“ heraus, einer „hyperhybriden Hommage an den französischen Symbolisten Alfred Jarry“ und allerlei Anderes.  

Von: Stephan Knies

Zwei Außenseiter - "I am a problem" in der Deutschen Oper am Rhein: "Carmen“ "von Roland Petit und "Baal" von Aszure Barton

Der Kontrast könnte stilistisch nicht größer sein zwischen den beiden Choreografien, die an der Deutschen Oper am Rhein in „I am problem“ zu sehen sind. Und doch haben sie etwas gemeinsam, sie zeigen…

Von: Dagmar Kurtz

Ich hoffe, es wird recht lebendig

Die Zeit spricht eigentlich für eine neue Premiere der „Hedda Gabler“: In den nunmehr bald zwei Jahren der Beschränkungen haben so viele von uns die eigenen Lebensentwürfe grundsätzlich in Frage…

Von: Stephan Knies

Alle Kritiken anzeigen

folgen Sie uns auf

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑