Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
Uraufführung: "nkhata bay - Inventing Parzival" von Clemens Bechtel, Theater KonstanzUraufführung: "nkhata bay - Inventing Parzival" von Clemens Bechtel, Theater...Uraufführung: "nkhata...

Uraufführung: "nkhata bay - Inventing Parzival" von Clemens Bechtel, Theater Konstanz

Premiere 8. April 2011 – 20.00 Uhr im Archäologischen Landesmuseum Baden-Württemberg, Konstanz

 

Vier deutsche Schauspieler kurz vor ihrer Abreise nach Malawi. Sie gehen auf ein für sie obskures Gastspiel nach Afrika und sollen dort Parzival spielen. Doch vor dem Flug stehen viele Fragen und Ängste:

 

wilde Tiere, furchtbare Krankheiten, fremde Sprachen und vor allem eine andere Kultur. Wie werden sie aufgenommen? Wie mag es sein, in Afrika Theater zu spielen? Welche Vorurteile tragen sie mit sich herum? Und was hat Parzival mit ihnen und mit Afrika zu tun?

 

Regisseur Clemens Bechtel entwickelt ein Stück, das sich mit dem Kern der Kooperation zwischen dem Theater Konstanz und Nanzikambe Arts auseinandersetzt: Zwei grundverschiedene Kulturen treffen sich – welche Gemeinsamkeiten und Missverständnisse liegen der Begegnung zugrunde?

 

Mit Clemens Bechtel inszeniert einer der herausragenden Protagonisten des dokumentarischen Theaters. Seine Aufführungen im In- und Ausland werden gefeiert und aufmerksam im überregionalen Feuilleton beobachtet. Er arbeitet häufig im Ausland und hat in Afrika ein Stück inszeniert, dass zum Westafrika-Festival nach Bamako, Mali eingeladen wurde.

 

Ausstattung Viktoria Salzbrunn

Dramaturgie Thomas Spieckermann

 

Mit Ralf Beckord, Thomas Fritz Jung, Johannes Merz, Yannick Zürcher

 

Weitere Termine: 24.02., 25.02., 10.03., 18.03., 20.03., 26.03., 08.04., 25.04., 09.05., 13.06. und 28.06.2011 jeweils um 20.00 Uhr

 

Mit Unterstützung des Goethe-Institut Verbindungsbüro Malawi

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 7 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

„GESCHÖPFE“ von Ben J. Riepe im Tanzhaus NRW in Düsseldorf

Auf der dunklen Bühne stehen Bäume und Sträucher in Kübeln, die als erstes von einem Performer verrückt werden. An der rechten Bühnenseite finden sich aufgehäuft Körperteile von Schaufensterpuppen,…

Von: Dagmar Kurtz

Ein stilles Solo

Ein Wesen in silbern schimmerndem, folienartigem Gewand, der ganze Körper von Kopf bis Fuß verhüllt, bewegt sich aus dem Dunkel auf die Bühne. Es herrscht Stille und das Wesen erkundet langsam, fast…

Von: Dagmar Kurtz

"A First Date, Episode 1" in der Deutschen Oper am Rhein

Ein bisschen aufregend ist es schon: das erste Date. Vorfreude und Unsicherheit mischen sich mit unspezifischen Erwartungen. Wird es gut ablaufen? Folgen Erleichterung oder Enttäuschung?  

Von: Dagmar Kurtz

Liebesbande

Hinter tropischen Blumen befindet sich ein luxuriöses Anwesen mit Stahlträgern in offener Bauweise im Stil von Mies van der Rohes Barcelona Pavillon. Die Einrichtung ist im angesagten Midcentury…

Von: Dagmar Kurtz

Ein Hauch von Sehnsucht

Raimund Hoghes letztes Stück „Lettere amoroso“ handelte von Flucht und den sehnsuchtsvollen Briefen, die die Geflohenen schrieben. So weckt das Wort „Vietnam“ im Titel des neuen Stückes "Postcards…

Von: Dagmar Kurtz

Alle Kritiken anzeigen

folgen Sie uns auf

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑