Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
URAUFFÜHRUNG: ORLANDO von Vito Žuraj / Martin Grütter / Michael Langemann, Theater BielefeldURAUFFÜHRUNG: ORLANDO von Vito Žuraj / Martin Grütter / Michael Langemann,...URAUFFÜHRUNG: ORLANDO...

URAUFFÜHRUNG: ORLANDO von Vito Žuraj / Martin Grütter / Michael Langemann, Theater Bielefeld

PREMIERE 15.06.2013, 19:30 Uhr, Stadttheater. -----

Orlando – ist Mann, ist Frau, heute, gestern, morgen, niemals, immer! Der Mythos Orlando beschäftigte die großen Geister der Zeit: Ludovico Ariosto schuf ein komplexes Historienepos, musikalisch adaptiert u. a. von Lully und Händel, und Virginia Woolfs Protagonist(in) durchlebt die Zeiten – und die Geschlechter.

Orlando definiert sich über das Nichtdefinierbare. Das Suchen und Fragen ist Thema der drei Interpretationen, die sich sowohl musikalisch als auch inhaltlich in dreierlei Richtungen entwickeln: Von einer rastlosen, aber rastsuchenden Orlando über das Sein von Abwesenheit bis zu einer revuehaften Geschlechterparodie reicht das Spektrum der Welten. Die Kompositionen changieren gekonnt zwischen »klassischen« Klängen, avantgardistischen Ideen und populären Nummern – gleich unserem Orlando.

 

Erdacht, konzipiert, komponiert und inszeniert wurde die Trilogie inkl. zweier Intermezzi von den

Stipendiaten der »Akademie Musiktheater heute« der Deutsche Bank Stiftung.

 

Musikalische Leitung Aurelien Bello

Inszenierung Bettina Geyer, Christian Grammel, Michael E. Kleine

Bühne Alienór Dauchez, Julia Rommel

Kostüme Svenja Gassen

Choreographie Claudia Braubach

Choreinstudierung Narah Chung, Hagen Enke

Dramaturgie Janine Ortiz, Judith Pielsticker, Alexander Stockinger, Uwe Sommer-Sorgente, Daniel Westen

 

Mit Levent Bakirci, Melanie Forgeron, Eteri Kochodze-Büttemeier, Melanie Kreuter, Christiane Linke, Gregor Loebel, Daniel Pataky, Sünne Peters, Elena Schneider, Maila Traczyk; Bielefelder Opernchor, Kinder der Theaterballettschule, Bielefelder Philharmoniker

 

Ein Kooperationsprojekt des Theaters Bielefeld und der Deutsche Bank Stiftung

 

 

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 7 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

Nachdenklich, Lebhaft, Wütend, Wehmütig! Ballett am Rhein: „Vier Neue Temperamente“

DIE VIER TEMPERAMENTE George Balanchine PHLEGMATIC SUMMER Michèle Anne de Mey (Uraufführung) SANGUINIC: CON BRIO Demis Volpi (Uraufführung) CHOLERIC Hélène Blackburn (Uraufführung) FROM TIME TO…

Von: Dagmar Kurtz

Hinter der Bühne

Adriana ist der gefeierte Star der Schauspielbühne. Aber auch Ruhm und Anerkennung schützen nicht davor, hintergangen zu werden. Und wenn zwei Frauen denselben Mann lieben, sind Eifersucht, Intrige…

Von: Dagmar Kurtz

Wie absurd ist das denn?

Die Volksbühne in Berlin kommt mit einer Uraufführung namens „SMAK! SuperMacho AntiKristo“ heraus, einer „hyperhybriden Hommage an den französischen Symbolisten Alfred Jarry“ und allerlei Anderes.  

Von: Stephan Knies

Zwei Außenseiter - "I am a problem" in der Deutschen Oper am Rhein: "Carmen“ "von Roland Petit und "Baal" von Aszure Barton

Der Kontrast könnte stilistisch nicht größer sein zwischen den beiden Choreografien, die an der Deutschen Oper am Rhein in „I am problem“ zu sehen sind. Und doch haben sie etwas gemeinsam, sie zeigen…

Von: Dagmar Kurtz

Ich hoffe, es wird recht lebendig

Die Zeit spricht eigentlich für eine neue Premiere der „Hedda Gabler“: In den nunmehr bald zwei Jahren der Beschränkungen haben so viele von uns die eigenen Lebensentwürfe grundsätzlich in Frage…

Von: Stephan Knies

Alle Kritiken anzeigen

folgen Sie uns auf

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑