Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
Uraufführung: "Penelopeia // A different story", Kammermusiktheater von Mela Meierhans, Musikpodiums Zürich Uraufführung: "Penelopeia // A different story", Kammermusiktheater von Mela...Uraufführung:...

Uraufführung: "Penelopeia // A different story", Kammermusiktheater von Mela Meierhans, Musikpodiums Zürich

Premiere im Rahmen des Musikpodiums Zürich am 10.September 2016, 20h. -----

Kammermusiktheater für Mezzosopran, Sprecher und Klangschaukel nach Texten von Margaret Atwood, Homer und Carolin Emcke

Zwanzig Jahre währte Odysseus Abwesenheit aus Ithaka. Zwanzig Jahre wartet Penelope auf ihn. In „The Penelopeiad“ verschiebt die kanadische Schriftstellerin Margaret Atwood den Fokus des griechischen Mythos weg vom Helden Odysseus und erzählt die Geschichte aus der Sicht der Wartenden, aus der Perspektive Penelopes – der Tochter, Mutter, Ehefrau und handelnden Staatsfrau. Die Komponistin Mela Meierhans verknüpft Atwoods Werk mit Passagen aus Homers „Odyssee“ und Texten der Journalistin, Autorin und Friedenspreisträgerin Carolin Emcke und stellt ausgehend vom Mythos die Frage, wie Menschen mit Krieg und Gewalt umgehen und wie sich davon überhaupt erzählen lässt.

 

Penelope: Leslie Leon

Odysseus: Daniel Fueter

Sprecherin im Bild: Birgit Kolkmann

 

Komposition und künstlerische Leitung: Mela Meierhans

Regie: Michaela Dicu

Idee: Lotte Greschik

Live-Elektronik: Daniel Plewe

Klangschaukel: Mela Meierhans in Zusammenarbeit mit Josh Martin

Bühnenraum und Lichtgestaltung: Mariella von Vequel-Westernach

Kostüme und textile Bühnenelemente: Marianne Heide

Schmied / Klangobjekte / Klangschaukeldesign: Holger Rüdrich

Produktionsleitung: Helena Tsiflidis

 

Eine Koproduktion mit dem Kulturmarkt Zürich.

 

Weitere Vorstellungen am 13. und 14.September. Am 17. und 18. September im Filter4 in Basel zu sehen.

 

Kartenreservierungen unter:

Zürich: reservation@kulturmarkt.ch

oder 044 457 10 60

Basel: penelopeia@gmx.net oder 0049 163 731 45 28

 

 

 

 

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 7 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

Ich will was bewegen! Das Stadttheater Fürth zeigt mit dem Dreifach-Monolog „Niemand wartet auf dich“ von Lot Vekemans, dass Theater relevant und nahbar ist.

Einer Schauspielerin mal in die Seele und über den Schminktisch schauen – wäre das nicht schön? Auch das ist ja eine Möglichkeit, die im Fachsprech „vierte Wand“ genannte Distanz zwischen Bühnenrampe…

Von: Stephan Knies

Gescheiterte Utopie - "La Clemenza di Tito" von Wolfgang Amadeus Mozart in der Deutschen Oper am Rhein

Lässt sich ein Staat nur mit Milde und Gnade regieren? Das klingt reichlich utopisch, und in der Inszenierung von "La Clemenza di Tito" in der Deutschen Oper am Rhein stellt Michael Schulz das auch in…

Von: Dagmar Kurtz

Gefühl in Tönen - Familienkonzert „Beethovens Donnerwetter“ im Konzerthaus Heidenheim

Nach einer Tour durch elf Schulen im Landkreis Heidenheim fand das Projekt „Beethovens Donnerwetter“ mit dem Familienkonzert im dortigen Konzerthaus seinen krönenden Abschluss. Die Produktion der…

Von: Silke von Fürich

Im Weihnachtswunderland - "Der Nussknacker" von Demis Volpi und weiteren Choreograph*innen in der deutschen Oper am Rhein

Heiliger Abend in einer großbürgerlichen Familie: Kinder spielen in einem Zimmer Gummitwist. Hinter der Tür zum Wohnzimmer tut sich was. Durch die Milchglasscheibe sieht man, wie ein Weihnachtsbaum…

Von: Dagmar Kurtz

Ausbruch mit Jacke - Gelungener Saisonstart im Theater Pfütze in Nürnberg mit Christina Gegenbauers Dramatisierung „Ich bin Vincent und ich habe keine Angst“

Wenn es während der Vorstellung unwichtig wird, für welche Zielgruppe eine Theaterproduktion gemacht wurde, ist das immer ein gutes Zeichen. Mit „Ich bin Vincent und ich habe keine Angst“ nach dem…

Von: Stephan Knies

Alle Kritiken anzeigen

folgen Sie uns auf

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑