Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
URAUFFÜHRUNG: Philipp Weiss. "Allerwelt", Schauspielhaus WienURAUFFÜHRUNG: Philipp Weiss. "Allerwelt", Schauspielhaus WienURAUFFÜHRUNG: Philipp...

URAUFFÜHRUNG: Philipp Weiss. "Allerwelt", Schauspielhaus Wien

Premiere . 20. März 2014. -----

Flüchtlingsgeschichten bestimmen unsere letzten hundert Jahre. Philipp Weiss schafft mit Allerwelt einen vielstimmigen und -sprachigen Chor der Flüchtlinge und Erinnerungen, aus dem sich ein mehrere Dekaden umfassendes zeitgeschichtliches Panorama entrollt.

So unterschiedlich die Schicksale auch sind, eines ist allen gemeinsam: der Bruch in den Biografien, der Verlust der Sprache, der Heimat und der Identität. Mila Katz, die Hauptfigur des Stückes, steht für die Sehnsucht dieser Menschen, wieder zu sich und nach Hause zu finden. Auf ihrer Suche nach sich selbst streift Mila durch Allerwelt und stellt in ihren Begegnungen mit dessen Bewohnern fest, dass das Erzählen das einzige Mittel ist, um gegen Heimatlosigkeit anzukämpfen.

 

Philipp Weiss, der 2011 im Rahmen des Autorenprojekts stück/für/stück mit Allerwelt das Hans-Gratzer-

Stipendium gewann und in dieser Spielzeit Hausautor am Schauspielhaus Wien ist, wählte als

Ausgangspunkt für sein Stück einen konkreten Ort in Wien: Macondo, eine Flüchtlingssiedlung in

Simmering, die 1956 auf dem Grundstück einer ehemaligen k. u. k. Kaserne errichtet wurde und in der

derzeit fast 3000 Flüchtlinge aus 22 Nationen leben. Viele, die diesen Ort nur als Zwischenstation

sahen, sind bis heute dort geblieben. Flüchtlinge von aktuellen Kriegsschauplätzen treffen hier auf

Menschen, die in Macondo seit den 1950er Jahren leben.

 

Philipp Weiss

geboren 1982 in Wien. Schreibt Prosa und Theaterstücke. Studium der Germanistik, Philosophie und

Deutsch als Fremdsprache an den Universitäten in Wien und Barcelona. Nach einem Jahr Arbeit mit

körperlich behinderten Menschen lehrte er 2008 als Dozent an der Universität Baku in Aserbaidschan

Deutsche Literatur. Zahlreiche Publikationen u. a. im Residenz Verlag, in den Zeitschriften kolik, Volltext,

manuskripte und im Wissenschaftsverlag Walter de Gruyter (über Peter Handkes Wunschloses Unglück,

2009), im Passagen Verlag (egon. Ein Kunst-Stück, 2008) sowie in der Edition Atelier (Tartaglia, 2013).

Auszeichnungen: u. a. Hermann-Lenz-Stipendium (2006), 3. Litarena Literaturpreis (2007),

Österreichisches Staatsstipendium für Literatur (2008/09), Österreichisches Dramatikerstipendium

(2011, 2012), Theodor-Körner-Preis (2013) sowie Nominierung zum Ingeborg-Bachmann-Preis (2009).

Mit dem Stück Seifenblasenoper. Eine Kritik der runden Vernunft wurde er 2010 zu den Werkstatttagen

des Wiener Burgtheaters eingeladen. In der Spielzeit 2010/11 nahm er am Autorenprojekt stück/für/stück am Schauspielhaus Wien teil, das dabei entstandene Stück Allerwelt wurde mit dem von der Literar-Mechana gestifteten Hans-Gratzer-Stipendium ausgezeichnet. Philipp Weiss ist in der Saison 2013/14 Hausautor am Schauspielhaus Wien.

 

Regisseur Pedro Martins Beja

geboren 1977. 2006 bis 2010 Regiestudium an der Hochschule für Schauspielkunst Ernst Busch Berlin.

Inszenierungen u.a.: Berlin Alexanderplatz oder was (2008, Jurypreis des 100° Festivals), The Cocka

Hola Porno LookALike nach Matias Faldbakken (2008), 4.48 Psychose von Sarah Kane (2009,

eingeladen zum Körber Studio Junge Regie 2010 in Hamburg), Permanent Vacation - Fuck My Crisis

(permanente vakation sollte meine krise ficken) nach Erich Kästner (2010, bat-Studiotheater), Die

Kontrakte des Kaufmanns (2010, Schaubühne Berlin), Romeo und Julia nach William Shakespeare

(2010, Landestheater Altenburg) und Berlin Calling nach dem gleichnamigen Film von Hannes Stöhr

(UA 2011, Landestheater Altenburg) sowie Autofahrt ins All von Paul Wiersbinski (UA 2012,

Staatstheater Mainz; 2011, Preis für beste Regie beim Wettbewerb Text trifft Regie). Am Schauspielhaus Wien inszenierte er in der Spielzeit 2012/13 den IV. Tag von Der Seidene Schuh von Paul Claudel in der Bearbeitung Tine Rahel Völckers mit dem Titel: Das Boot der Millionen.

 

Mit: Veronika Glatzner, Barbara Horvath, Steffen Höld, Katja Jung, Nicola Kirsch, Florian von

Manteuffel, Gideon Maoz, Simon Zagermann

 

Regie: Pedro Martins Beja

Bühne / Kostüme: Janina Audick

Musik: Jörg Follert

 

 

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 17 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

„GESCHÖPFE“ von Ben J. Riepe im Tanzhaus NRW in Düsseldorf

Auf der dunklen Bühne stehen Bäume und Sträucher in Kübeln, die als erstes von einem Performer verrückt werden. An der rechten Bühnenseite finden sich aufgehäuft Körperteile von Schaufensterpuppen,…

Von: Dagmar Kurtz

Ein stilles Solo

Ein Wesen in silbern schimmerndem, folienartigem Gewand, der ganze Körper von Kopf bis Fuß verhüllt, bewegt sich aus dem Dunkel auf die Bühne. Es herrscht Stille und das Wesen erkundet langsam, fast…

Von: Dagmar Kurtz

"A First Date, Episode 1" in der Deutschen Oper am Rhein

Ein bisschen aufregend ist es schon: das erste Date. Vorfreude und Unsicherheit mischen sich mit unspezifischen Erwartungen. Wird es gut ablaufen? Folgen Erleichterung oder Enttäuschung?  

Von: Dagmar Kurtz

Liebesbande

Hinter tropischen Blumen befindet sich ein luxuriöses Anwesen mit Stahlträgern in offener Bauweise im Stil von Mies van der Rohes Barcelona Pavillon. Die Einrichtung ist im angesagten Midcentury…

Von: Dagmar Kurtz

Ein Hauch von Sehnsucht

Raimund Hoghes letztes Stück „Lettere amoroso“ handelte von Flucht und den sehnsuchtsvollen Briefen, die die Geflohenen schrieben. So weckt das Wort „Vietnam“ im Titel des neuen Stückes "Postcards…

Von: Dagmar Kurtz

Alle Kritiken anzeigen

Folgen Sie uns auf:

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑