Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
Uraufführung: PLUS NULL KOMMA FÜNF WINDSTILL von Maria Kilpi in BerlinUraufführung: PLUS NULL KOMMA FÜNF WINDSTILL von Maria Kilpi in BerlinUraufführung: PLUS NULL...

Uraufführung: PLUS NULL KOMMA FÜNF WINDSTILL von Maria Kilpi in Berlin

Premiere am Donnerstag, 20. Dezember 2007 um 20:00 Uhr im Gorki Studio Berlin

 

Es ist Weihnachten. Die Wetteransage: PLUS NULL KOMMA FÜNF WINDSTILL. Eine junge Frau hat über die Feiertage ihre Großmutter besucht.

In der letzten halben Stunde bis zur Abfahrt des Busses stehen sich die beiden unschlüssig gegenüber und reden über die Witterung, die Dunkelheit und den Schnee, der auch in diesem Jahr nicht gefallen ist. In vier Stunden wird die junge Frau wieder in ihrer schönen neuen Wohnung in Helsinki sein. Ihr Vorhaben, sich mit der Großmutter über die alten Zeiten und die Vertreibung nach dem Zweiten Weltkrieg zu unterhalten, ist gescheitert.

 

Maria Kilpis Stück, das mit dem mit dem Förderpreis für neue Dramatik des tt Stückemarktes 2007, gestiftet von der Bundeszentrale für politische Bildung ausgezeichnet wurde, ist eine genaue Studie über die sich verändernden Beziehungen der Generationen im modernen Europa. Es lotet die Kluft zwischen Aufarbeitung und Erinnern aus. Die Beziehung zwischen den beiden starken Frauen ist vielschichtig. Anhand des Konfliktes zwischen Großmutter und Enkelin und der Kalenderaufzeichnungen des Großvaters, die nichts anderes sind als präzise Wetternotizen, fragt das Stück nach der Erzählbarkeit von Erinnerung und der Weitergabe von konkreter Lebenserfahrung.

 

Es spielen: Julischka Eichel (Mädchen), Ruth Reinecke (Großmutter); Theo Solnik (Mann)

Regie: Nora Schlocker, Bühne und Kostüme: Magdalena Musial, Musik: Theo Solnik

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 8 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

„GESCHÖPFE“ von Ben J. Riepe im Tanzhaus NRW in Düsseldorf

Auf der dunklen Bühne stehen Bäume und Sträucher in Kübeln, die als erstes von einem Performer verrückt werden. An der rechten Bühnenseite finden sich aufgehäuft Körperteile von Schaufensterpuppen,…

Von: Dagmar Kurtz

Ein stilles Solo

Ein Wesen in silbern schimmerndem, folienartigem Gewand, der ganze Körper von Kopf bis Fuß verhüllt, bewegt sich aus dem Dunkel auf die Bühne. Es herrscht Stille und das Wesen erkundet langsam, fast…

Von: Dagmar Kurtz

"A First Date, Episode 1" in der Deutschen Oper am Rhein

Ein bisschen aufregend ist es schon: das erste Date. Vorfreude und Unsicherheit mischen sich mit unspezifischen Erwartungen. Wird es gut ablaufen? Folgen Erleichterung oder Enttäuschung?  

Von: Dagmar Kurtz

Liebesbande

Hinter tropischen Blumen befindet sich ein luxuriöses Anwesen mit Stahlträgern in offener Bauweise im Stil von Mies van der Rohes Barcelona Pavillon. Die Einrichtung ist im angesagten Midcentury…

Von: Dagmar Kurtz

Ein Hauch von Sehnsucht

Raimund Hoghes letztes Stück „Lettere amoroso“ handelte von Flucht und den sehnsuchtsvollen Briefen, die die Geflohenen schrieben. So weckt das Wort „Vietnam“ im Titel des neuen Stückes "Postcards…

Von: Dagmar Kurtz

Alle Kritiken anzeigen

folgen Sie uns auf

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑