Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
Uraufführung: „Pym“, Oper von Johannes Kalitzke, Auftragswerk des Theaters Heidelberg Uraufführung: „Pym“, Oper von Johannes Kalitzke, Auftragswerk des Theaters...Uraufführung: „Pym“,...

Uraufführung: „Pym“, Oper von Johannes Kalitzke, Auftragswerk des Theaters Heidelberg

Premiere Do 18.02.2016, 19.30 Uhr, Marguerre-Saal. -----

Der Held Arthur Gordon Pym geht auf eine Reise über das Meer. Er ist blinder Passagier, Schiffbrüchiger, Expeditionsreisender. Katastrophen türmen sich auf. Er sieht seltsame Fabelwesen, gerät in eine vollkommener weiße Region nahe dem Südpol.

Es regnet weiße Asche. Das Meer kocht milchig weiß. Schließlich wird er von einem Meeresschlund eingesogen, eine überirdische Gestalt vor Augen …

 

Abenteuerlich, rätselhaft, traumartig ist der Roman „Die Geschichte des Arthur Gordon Pym aus Nantucket“ (erschienen 1838) von Edgar Allan Poe. Der bedeutende Komponist Johannes Kalitzke, der 2016 auch Komponist für Heidelberg ist, (eines seiner Werke ist am 24.02. im Rahmen des 5. Philharmonischen Konzertes zu hören), war von diesem Stoff fasziniert und wurde zu dessen Vertonung inspiriert. Gemeinsam mit dem Librettisten Christoph Klimke erarbeitete er ein Surrogat des Romans für die Oper. Den dramatischen Szenen der literarischen Vorlage Poes wurden lyrische Passagen des 20. Jahrhunderts entgegengestellt: Zwischenspiele des Innehaltens, die hörbar machen, wie sehr die Meeresfahrt, die bei aller überbordenden Drastik und Üppigkeit der Szenen, nur die äußere Hülle einer Reise ins Reich der Phantasie ist. Und damit ist das gerade das Richtige für den Regisseur Johann Kresnik, der von Haus aus Choreograf war und ist. In Heidelberg ist er kein Unbekannter; legte er doch hier den Grundstein für seine nationale und internationale Karriere. Auch inszenierte er am Heidelberger Theater bereits die Uraufführung „Sammlung Prinzhorn“.

 

Gerade das Phantastische, Ungewohnte, Abgründige des Stoffes reizt Kresnik farbig-hintergründige, dramatisch dynamisierte Bilder entstehen zu lassen.

 

Libretto von Christoph Klimke nach dem Roman The Narrative of Arthur Gordon Pym of Nantucket von Edgar Allan Poe (1838) und mit Texten von Walter Benjamin und Fernando Pessoa

 

Auftragswerk des Theaters und Orchesters Heidelberg

 

In deutscher Sprache mit deutschen Übertiteln

 

Musikalische Leitung Elias Grandy

Regie Johann Kresnik

Bühne Marion Eisele

Kostüme Erika Landertinger

Sound Andreas Breitscheid

Dramaturgie Heribert Germeshausen | Christoph Klimke

 

Arthur Gordon Pym Kangmin Justin Kim

Augustus Ipča Ramanović

Peters Wilfried Staber

Kapitän Guy Ks. Winfrid Mikus

Weiße Figur Namwon Huh

Parker David Daniel Reem

Maat Philipp Stelz

Koch Dagang Zhang

Barard David Otto

Vokalquartett

Sopran Rinnat Moriah

Alt Elisabeth Auerbach

Tenor Young-O Na

Bass Zachary Wilson

Tänzer Juan Corres Benito, Charlie Fouchier, Andrew Pan, Sylvana Seddig, Osvaldo Ventriglia, Yoshiko Waki

Statisterie des Theaters und Orchesters Heidelberg

Philharmonisches Orchester Heidelberg

 

Weitere Termine

Sa 20.02.2016, 19.30 Uhr

Fr 04.03.2016, 19.30 Uhr

Mo 14.03.2016, 19.30 Uhr

Di 12.04.2016, 19.30 Uhr

Fr 22.04.2016, 19.30 Uhr

Do 05.05.2016, 19.00 Uhr

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 13 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

Liebesbande

Hinter tropischen Blumen befindet sich ein luxuriöses Anwesen mit Stahlträgern in offener Bauweise im Stil von Mies van der Rohes Barcelona Pavillon. Die Einrichtung ist im angesagten Midcentury…

Von: Dagmar Kurtz

Ein Hauch von Sehnsucht

Raimund Hoghes letztes Stück „Lettere amoroso“ handelte von Flucht und den sehnsuchtsvollen Briefen, die die Geflohenen schrieben. So weckt das Wort „Vietnam“ im Titel des neuen Stückes "Postcards…

Von: Dagmar Kurtz

Liebe in Zeiten des Krieges

In Großbritannien findet ein Bürgerkrieg statt: die Puritaner unter Oliver Cromwell kämpfen gegen die katholischen Royalisten. Das private Glück ist in Gefahr.  

Von: Dagmar Kurtz

Der Überfall

Gerade ist man noch fröhlich herumgehopst, da, eine heftige Attacke, und schon streckt es einen nieder. Ein Virus oder ein Bakterium hat seinen Weg in den Körper gefunden. Nun werden alle Kräfte…

Wir müssen‘s wohl leiden

Wie die ursprünglichen revolutionären Ansprüche nach Freiheit, Gleichheit, Brüderlichkeit, die die Abschaffung der Sklaverei, die Gleichberechtigung der Frauen, die Entmachtung des Adels beinhaltet,…

Von: Dagmar Kurtz

Alle Kritiken anzeigen

Folgen Sie uns auf:

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑