Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
Uraufführung: "Quasi ein Leben" in StuttgartUraufführung: "Quasi ein Leben" in StuttgartUraufführung: "Quasi ein...

Uraufführung: "Quasi ein Leben" in Stuttgart

Premiere: 16. Juli 2008, 21 Uhr im Fundbüro im Theater Rampe

 

“Quasi ein Leben“ ist ein Monolog über die Auseinandersetzung mit der Suche nach den großen Leidenschaften im Leben. Mit den Einflüssen von Arthur Schnitzler, Georg Büchner und Franz Kafka.

 

Abends, ein Mann gezwungenermaßen in der Badewanne.

Ich habe noch eine gewisse Dosis Enthusiasmus zu verbrauchen; aber wenn ich alles recht warm gekocht habe, so brauche ich eine unendliche Zeit, um den Löffel zu finden, mit dem ich das Gericht esse, und darüber steht es ab.

 

Ist es die Angst vor Vergänglichkeit und während man lebt nicht das Richtige gelebt zu haben? Was ist das Richtige? Unzählige Verführungen, wie soll ich da nur herausbekommen, was das Richtige ist für mich?

 

Mein Leben gähnt mich an wie ein großer weißer Bogen Papier!

Was bin ich? Was ist mir wichtig? Wofür soll ich was riskieren?

 

Ideen, konzeptionelle Überlegungen zum Stück:

In “Quasi ein Leben“ sitzt ein Mann, Ende 20, gezwungenermaßen in derBadewanne. Zur Behandlung eines Ekzems am Rücken muss er ein Bad nehmen. Aus dieser Zwangslage heraus, beginnt er über sich und sein Leben nachzudenken und merkt allmählich, dass ihm die große Leidenschaft im Leben fehlt: Was ist mir wichtig? Wofür soll ich was riskieren? Unzählige Optionen, die jedoch (paradoxerweise) zur Orientierungslosigkeit führen.

 

“Quasi ein Leben“ ist eine Auseinandersetzung mit der Suche nach den großen Leidenschaften im Leben. In unserem Zeitalter, in dem der Glaube an Wahrheiten und verbindlicher Objektivität nicht mehr funktioniert, wird Heterogenität und Vielfalt akzeptiert und praktiziert. Obwohl diese Veränderungen einerseits einen enormen Chancenreichtum bieten, hemmen sie andererseits. “Quasi ein Leben“ ist kein Plädoyer auf eine gewünschte Zurückgewinnung früherer, vermeintlich besserer, Zeit, sondern setzt sich kritisch mit den Schwierigkeiten auseinander, die ein junger Mensch in einer zunehmend globalisierten und medialen Welt hat, wenn er herausfinden will, was er mit seinem Leben anstellen möchte.

 

Weil das Thema “Identitätsfrage“ ein zeitlos präsentes Thema ist - auch in der Literatur: denn jedes zweite Buch handelt davon! -, verweben wir unsere eigenen Gedanken und unsere eigenen Erfahrungen mit Texten von Arthur Schnitzler, Georg Büchner und Franz Kafka zu einer Collage. Die Frage für uns lautet dabei: Wir benutzen die gleichen Worte wie Schnitzlers Anatol, Büchners Leonce, doch was bedeuten sie für uns heute?

 

Regie & Dramaturgie & Bühne: Mia Odermatt und Tina Saum

Mit: Tammo Messow

 

Weitere Vorstellungen: 17. und 18. Juli 2008, jeweils um 21 Uhr

 

 

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 13 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

„GESCHÖPFE“ von Ben J. Riepe im Tanzhaus NRW in Düsseldorf

Auf der dunklen Bühne stehen Bäume und Sträucher in Kübeln, die als erstes von einem Performer verrückt werden. An der rechten Bühnenseite finden sich aufgehäuft Körperteile von Schaufensterpuppen,…

Von: Dagmar Kurtz

Ein stilles Solo

Ein Wesen in silbern schimmerndem, folienartigem Gewand, der ganze Körper von Kopf bis Fuß verhüllt, bewegt sich aus dem Dunkel auf die Bühne. Es herrscht Stille und das Wesen erkundet langsam, fast…

Von: Dagmar Kurtz

"A First Date, Episode 1" in der Deutschen Oper am Rhein

Ein bisschen aufregend ist es schon: das erste Date. Vorfreude und Unsicherheit mischen sich mit unspezifischen Erwartungen. Wird es gut ablaufen? Folgen Erleichterung oder Enttäuschung?  

Von: Dagmar Kurtz

Liebesbande

Hinter tropischen Blumen befindet sich ein luxuriöses Anwesen mit Stahlträgern in offener Bauweise im Stil von Mies van der Rohes Barcelona Pavillon. Die Einrichtung ist im angesagten Midcentury…

Von: Dagmar Kurtz

Ein Hauch von Sehnsucht

Raimund Hoghes letztes Stück „Lettere amoroso“ handelte von Flucht und den sehnsuchtsvollen Briefen, die die Geflohenen schrieben. So weckt das Wort „Vietnam“ im Titel des neuen Stückes "Postcards…

Von: Dagmar Kurtz

Alle Kritiken anzeigen

Folgen Sie uns auf:

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑