Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
Uraufführung: RADIKAL. MONUMENT DER VERWESUNG Theaterstück von Fake to Pretend / Tobias Ginsburg in MünchenUraufführung: RADIKAL. MONUMENT DER VERWESUNG Theaterstück von Fake to...Uraufführung: RADIKAL....

Uraufführung: RADIKAL. MONUMENT DER VERWESUNG Theaterstück von Fake to Pretend / Tobias Ginsburg in München

Premiere (UA): Donnerstag 2. Oktober, 20.30 Uhr, I-camp/neues theater münchen. -----

Wenn alle zugeben, dass es falsch läuft, warum ändert sich dann nichts? In einem Fernsehstudio, das keines ist, probt ein Talkshowkönig namens Markus Lanz den Aufstand und ein Schauspieler namens Matthias Schweighöfer bewirbt seinen neuen Film: Ein Historienepos über den syrischen Eremiten und späteren Säulenheiligen Symeon.

 

Und auf einmal stehen sie alle im Raum, die ganz großen Fragen! Nach der Ungerechtigkeit der Welt, dem Ausbleiben der Revolution und der verschollenen Radikalität. Schon wird wieder diskutiert. Zwar nicht über Gott und die Welt, dafür aber über den Teufel und die Apokalypse. Lässt sich so die Welt verändern? Verbessern? Oder wenigstens zerstören?

 

Seit 2011 entwickelt das Theaterkollektiv Fake to Pretend Stücke und Performances. Die Gruppe versteht sich als Produktionsplattform, dramaturgischer Think Tank und Theaternetzwerk für ästhetische Experimente mit politischem Anspruch.

 

Radikal. Monument der Verwesung ist anarchischer Polittalk, archaisches Bildertheater und eine intensive Beschäftigung mit dem Thema Radikalismus: Eine lyrische Monumentalgroteske zwischen Revolution und Resignation, in der die Mao-Bibel weit weniger zu Wort kommt als das Alte Testament, und die Welt auch nicht dauernd untergehen muss. Die Legende des ersten Säulenheiligen wird zum Dreh- und Angelpunkt für eine tragikomische Auseinandersetzung mit der gegenwärtigen Debattenkultur, der Konsensfähigkeit linker Diskurse und der Folgenlosigkeit des Widerstands.

Zwei weitere Teile, Radikal. Geister und Dämonen und Radikal. Die Mitte der Gesellschaft werden folgen.

 

Mit: Gisa Flake, Philipp Lind, Matthias Renger.

 

Regie und Text: Tobias Ginsburg.

Musik und Dramaturgie: Benno Heisel.

Bühne, Video und Licht: Jonas von Ostrowski, Dennis Zyche.

Kostüm: Pascale Martin

Produktionsleitung und Assistenz: Anna Donderer

 

Weitere Termine: Samstag 4., Sonntag 5. Oktober 2014, jeweils 20.30 Uhr

I-camp/neues theater münchen, Entenbachstr. 37, 81541 München

U2 Haltestelle Kolumbusplatz

Karten: 16 Euro, 10 Euro ermäßigt

Kartenvorbestellungen online unter tickets@i-camp.de

www.i-camp.de

www.faketopretend.de

www.facebook.com/faketopretend

Ab Januar 2015 weitere Vorstellungen in Planung.

 

Eine Produktion von Fake to Pretend mit freundlicher Unterstützung der LH München Kulturreferat, Theaterhaus Berlin Mitte und I-camp /neues theater münchen. Gefördert vom Fonds Darstellende Künste e.V.

 

Fake to Pretend

verstehen sich als Theaterkollektiv, Produktionsplattform und dramaturgischer Think Tank. Gemeinsam verfolgen sie ästhetische Experimente mit politischem Anspruch. Neun Produktionen sind auf diese Weise seit der Gründung im Jahr 2011 entstanden. 2013 durften sich Fake to Pretend über den "Preis für ein herausragendes Theaterkollektiv" bei den 31. Bayerischen Theatertagen freuen. 2014 hat das deutsche Kinder- und Jugendtheaterzentrum das Theaterstück ?Weltenbrand – Giftgas, der Erste Weltkrieg und danach“ von Tobias Ginsburg und Daphne Ebner für den Deutschen Jugendtheaterpreis nominiert. "Artefakt“ von Benno Heisel ist im Oktober 2014 zum RODEO Festival eingeladen. Die jüngste Produktion "Radikal. Monument der Verwesung“ ist der erste Teil einer Trilogie, in der sich Fake to Pretend mit Radikalismus auseinandersetzen. Teil zwei ("Radikal. Dämonen und Geister“) und drei ("Radikal. Die Mitte der Gesellschaft“) sind in Planung.

 

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 15 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

„GESCHÖPFE“ von Ben J. Riepe im Tanzhaus NRW in Düsseldorf

Auf der dunklen Bühne stehen Bäume und Sträucher in Kübeln, die als erstes von einem Performer verrückt werden. An der rechten Bühnenseite finden sich aufgehäuft Körperteile von Schaufensterpuppen,…

Von: Dagmar Kurtz

Ein stilles Solo

Ein Wesen in silbern schimmerndem, folienartigem Gewand, der ganze Körper von Kopf bis Fuß verhüllt, bewegt sich aus dem Dunkel auf die Bühne. Es herrscht Stille und das Wesen erkundet langsam, fast…

Von: Dagmar Kurtz

"A First Date, Episode 1" in der Deutschen Oper am Rhein

Ein bisschen aufregend ist es schon: das erste Date. Vorfreude und Unsicherheit mischen sich mit unspezifischen Erwartungen. Wird es gut ablaufen? Folgen Erleichterung oder Enttäuschung?  

Von: Dagmar Kurtz

Liebesbande

Hinter tropischen Blumen befindet sich ein luxuriöses Anwesen mit Stahlträgern in offener Bauweise im Stil von Mies van der Rohes Barcelona Pavillon. Die Einrichtung ist im angesagten Midcentury…

Von: Dagmar Kurtz

Ein Hauch von Sehnsucht

Raimund Hoghes letztes Stück „Lettere amoroso“ handelte von Flucht und den sehnsuchtsvollen Briefen, die die Geflohenen schrieben. So weckt das Wort „Vietnam“ im Titel des neuen Stückes "Postcards…

Von: Dagmar Kurtz

Alle Kritiken anzeigen

Folgen Sie uns auf:

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑