Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
Uraufführung: Rebekka Kricheldorf, "Gotham City I – das Stück. Eine Stadt sucht ihren Helden" im Theaterhaus JenaUraufführung: Rebekka Kricheldorf, "Gotham City I – das Stück. Eine Stadt...Uraufführung: Rebekka...

Uraufführung: Rebekka Kricheldorf, "Gotham City I – das Stück. Eine Stadt sucht ihren Helden" im Theaterhaus Jena

Premiere 14. Oktober 2010, 20:00 Uhr, Hauptbühne

 

Der Sheriff ist verzweifelt: Im düsteren Moloch Gotham City kämpft er gegen Verbrechen, Korruption und Drogenhandel, scheitert aber immer wieder an seinen natürlichen Feinden, den menschlichen Schwächen – vor allem an seinen eigenen.

Auch die übrigen Bürger hängen hilflos zappelnd wie Fliegen im Spiderman-Netz des sozialen Gefüges der Stadt. Sie kommen nicht los von harten Drogen und destruktiven Familienstrukturen, sie sind süchtig nach Ruhm, Geld, Alkohol und dem eigenen Ego. Sie haben sich in finanzielle, emotionale und sexuelle Sackgassen verrannt und bleiben im Treibsand ihrer Triebe stecken. Der einzige, der sich ins Fäustchen lacht, ist der Psychiater.

Gotham City I ist der erste Teil einer Trilogie, die Rebekka Kricheldorf, die Hausautorin des Theaterhauses, in dieser Spielzeit für Jena schreibt. Im April 2011 folgt Gotham City II – der Film. Autobahn in die Hölle, in dem manch Mächtiger entmachtet, manch verloren Geglaubter zu neuer Größe wächst, das Gute aber dennoch keinen Endsieg feiert.

 

Erst in Gotham City III – das Musical. Auferstanden aus Ruinen dämmert Hoffnung am Horizont und zeigt sich die Chance für einen echten Neuanfang.

Die dreiteilige, hemmungslos ins Absurde getriebene Gesellschafts-Saga verwebt moderne Helden-Mythen zu einem Netzwerk aus Abhängigkeiten, Lüsten und Süchten. Es ist der Überlebenskampf in einer Comic-Metropole, in der aber kein Bat- oder Superman mit übersinnlichen Kräften den Bedrängten zu Hilfe eilt.

 

Rebekka Kricheldorf erhielt u.a. im Februar 2010 den Kasseler Förderpreis für Komische Literatur. Ihr Stück VILLA DOLOROSA, mit dessen Uraufführungsinszenierung das Theaterhaus Jena die vergangene Spielzeit eröffnete (Regie ebenfalls Markus Heinzelmann), wurde zu den Autorentheatertagen 2010 ans Deutsche Theater Berlin eingeladen.

 

Mit: Mohamed Achour, Julian Hackenberg, Anne Haug, Zoe Hutmacher, Ralph Jung, Saskia Taeger, Sebastian Thiers Regie: Markus Heinzelmann Bühne: Gregor Wickert Kostüme: Gwendolyn Bahr Musik: Filip Hiemann, Oliver Jahn Dramaturgie: Christin Bahnert

 

Die nächsten Vorstellungen: 15. | 16. | 20. | 21. Oktober, 20:00 Uhr

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 10 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

Ich hoffe, es wird recht lebendig

Die Zeit spricht eigentlich für eine neue Premiere der „Hedda Gabler“: In den nunmehr bald zwei Jahren der Beschränkungen haben so viele von uns die eigenen Lebensentwürfe grundsätzlich in Frage…

Von: Stephan Knies

Ich will was bewegen! Das Stadttheater Fürth zeigt mit dem Dreifach-Monolog „Niemand wartet auf dich“ von Lot Vekemans, dass Theater relevant und nahbar ist.

Einer Schauspielerin mal in die Seele und über den Schminktisch schauen – wäre das nicht schön? Auch das ist ja eine Möglichkeit, die im Fachsprech „vierte Wand“ genannte Distanz zwischen Bühnenrampe…

Von: Stephan Knies

Gescheiterte Utopie - "La Clemenza di Tito" von Wolfgang Amadeus Mozart in der Deutschen Oper am Rhein

Lässt sich ein Staat nur mit Milde und Gnade regieren? Das klingt reichlich utopisch, und in der Inszenierung von "La Clemenza di Tito" in der Deutschen Oper am Rhein stellt Michael Schulz das auch in…

Von: Dagmar Kurtz

Gefühl in Tönen - Familienkonzert „Beethovens Donnerwetter“ im Konzerthaus Heidenheim

Nach einer Tour durch elf Schulen im Landkreis Heidenheim fand das Projekt „Beethovens Donnerwetter“ mit dem Familienkonzert im dortigen Konzerthaus seinen krönenden Abschluss. Die Produktion der…

Von: Silke von Fürich

Im Weihnachtswunderland - "Der Nussknacker" von Demis Volpi und weiteren Choreograph*innen in der deutschen Oper am Rhein

Heiliger Abend in einer großbürgerlichen Familie: Kinder spielen in einem Zimmer Gummitwist. Hinter der Tür zum Wohnzimmer tut sich was. Durch die Milchglasscheibe sieht man, wie ein Weihnachtsbaum…

Von: Dagmar Kurtz

Alle Kritiken anzeigen

folgen Sie uns auf

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑