Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
Uraufführung: Rechercheprojekt MAGNOLIENZEIT des Mainfranken Theaters Würzburg Uraufführung: Rechercheprojekt MAGNOLIENZEIT des Mainfranken Theaters... Uraufführung:...

Uraufführung: Rechercheprojekt MAGNOLIENZEIT des Mainfranken Theaters Würzburg

Premiere Do., 8.2.2018 | 20:00 Uhr | Max-Stern-Keller

Das Rechercheprojekt MAGNOLIENZEIT des Mainfranken Theaters untersucht die Auswirkungen der Bombennacht vom 16. März 1945 auf die Identitätsbildung der Stadt Würzburg. Es folgt den verbliebenen Spuren der Zerstörung und befragt unterschiedliche Geschichten des Neubeginns. Die Uraufführung ist am kommenden 8. Februar im historischen Kellergewölbe der Alten Universität.

 

Kaum ein zweites Datum des Kalenderjahres ist in der Stadt Würzburg und Umgebung so bekannt und belastet wie der 16. März: An diesem Tag des Jahres 1945, noch kurz vor dem Ende des Zweiten Weltkrieges, legten britische Bomber die Mainstadt binnen Minuten in Schutt und Asche.

Das Theaterprojekt Magnolienzeit, das im Max-Stern-Keller unter der Würzburger Neubaukirche uraufgeführt wird, befasst sich mit diesem Datum und seinen Auswirkungen auf die Stadtgesellschaft. Der Stückfassung liegen Texte zugrunde, die gemeinsam von Regisseur, Produktionsdramaturgin und den beteiligten Schauspielern zusammengetragen wurden. Das Team recherchierte in Archiven und Bibliotheken und sprach mit Zeitzeugen und Historikern. Teils dokumentarisch, teils fiktional, setzt sich der Stoff mit Erinnerungen, Opfermythen sowie den Bezügen zu politischen Fragestellungen heute auseinander.

Aufführungsort aus der Mitte des Geschehens

Regisseur Tjark Bernau: „Wir erzählen in Magnolienzeit Geschichten aus der Stadt – für die Stadt. Daher ist es toll, in Zusammenarbeit mit der Universität Würzburg und dem Verein der Juristen Alumni den Max-Stern-Keller als einen Stadtraum nutzen zu dürfen, der mitten im Geschehen stand.“  Der jüdische Geschäftsmann Max Stern, der in diesem Gewölbe einen Weinkeller betrieb, flüchtete 1938 vor den Nationalsozialisten in die USA. Am 16. März 1945 suchten Menschen in diesem Keller Schutz und fanden den Tod.

MAGNOLIENZEIT
Kooperationspartner
Universität Würzburg | Juristen Alumni e.V. | Stadtarchiv Würzburg

  • InszenierungTjark Bernau
  • Ausstattung Karlotta Matthies
  • Dramaturgie Antonia Tretter


Mit Hannes Berg, Bastian Beyer, Helene Blechinger, Maria Brendel, Anton Koelbl

Weitere Termine 14.2. | 22.2. | 28.2. | 14.3. | 17.3. | 24.3. | 29.3. | 25.4. | 8.5. | 17.5. | 26.6.
 
Weitere Informationen und Tickets (Webshop) unter www.mainfrankentheater.de bzw. www.mainfrankentheater.de/webshop. Theaterkasse: +49 931 3908-124 | karten@mainfrankentheater.de.

 

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 10 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

Ich will was bewegen! Das Stadttheater Fürth zeigt mit dem Dreifach-Monolog „Niemand wartet auf dich“ von Lot Vekemans, dass Theater relevant und nahbar ist.

Einer Schauspielerin mal in die Seele und über den Schminktisch schauen – wäre das nicht schön? Auch das ist ja eine Möglichkeit, die im Fachsprech „vierte Wand“ genannte Distanz zwischen Bühnenrampe…

Von: Stephan Knies

Gescheiterte Utopie - "La Clemenza di Tito" von Wolfgang Amadeus Mozart in der Deutschen Oper am Rhein

Lässt sich ein Staat nur mit Milde und Gnade regieren? Das klingt reichlich utopisch, und in der Inszenierung von "La Clemenza di Tito" in der Deutschen Oper am Rhein stellt Michael Schulz das auch in…

Von: Dagmar Kurtz

Gefühl in Tönen - Familienkonzert „Beethovens Donnerwetter“ im Konzerthaus Heidenheim

Nach einer Tour durch elf Schulen im Landkreis Heidenheim fand das Projekt „Beethovens Donnerwetter“ mit dem Familienkonzert im dortigen Konzerthaus seinen krönenden Abschluss. Die Produktion der…

Von: Silke von Fürich

Im Weihnachtswunderland - "Der Nussknacker" von Demis Volpi und weiteren Choreograph*innen in der deutschen Oper am Rhein

Heiliger Abend in einer großbürgerlichen Familie: Kinder spielen in einem Zimmer Gummitwist. Hinter der Tür zum Wohnzimmer tut sich was. Durch die Milchglasscheibe sieht man, wie ein Weihnachtsbaum…

Von: Dagmar Kurtz

Ausbruch mit Jacke - Gelungener Saisonstart im Theater Pfütze in Nürnberg mit Christina Gegenbauers Dramatisierung „Ich bin Vincent und ich habe keine Angst“

Wenn es während der Vorstellung unwichtig wird, für welche Zielgruppe eine Theaterproduktion gemacht wurde, ist das immer ein gutes Zeichen. Mit „Ich bin Vincent und ich habe keine Angst“ nach dem…

Von: Stephan Knies

Alle Kritiken anzeigen

folgen Sie uns auf

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑