Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
Uraufführung: Rock-Oratorium „Ludus Danielis – The Play of Daniel“Uraufführung: Rock-Oratorium „Ludus Danielis – The Play of Daniel“Uraufführung:...

Uraufführung: Rock-Oratorium „Ludus Danielis – The Play of Daniel“

Premiere: 12. Januar 2008, 19.30 Uhr im Pfalztheater Kaiserslautern

Von Günter Werno, Stephan Lill und Johannes Reitmeier

In lateinischer Sprache mit deutschen Übertiteln

 

Das überlieferte Daniel-Spiel erzählt die alttestamentarische Geschichte des babylonischen Königs Belsazar, dem bei der rauschenden Siegesfeier über die Juden von einer Hand eine geheimnisvolle Schrift an die Wand geschrieben wird, die nur der jüdische Gelehrte Daniel zu deuten weiß.

 

Termine:

12.Jan 2008 19:30 P und Freiverkauf

16.Jan 2008 19:30 M2 und Freiverkauf

19.Jan 2008 19:30 TF1 und Freiverkauf

22.Jan 2008 19:30 D, JC und Freiverkauf

30.Jan 2008 19:30 M1 und Freiverkauf

01.Feb 2008 19:30 F1 und Freiverkauf

10.Feb 2008 19:30 TF2 und Freiverkauf

21.Feb 2008 19:30 Freiverkauf

23.Feb 2008 19:30 WE und Freiverkauf

Das Menetekel verkündet den baldigen Tod des Königs und den Untergang des Reiches. Bald nahen die Perser unter König Darius.

 

Das "Ludus Danielis" ist der mittelalterlichen Tradition christlicher Spiele entsprungen, sprengt aber den sakralen Rahmen und wird zu einem spektakulären Schau-Spiel ganz eigenen Charakters. "Ludus Danielis" nimmt gewissermaßen die Erfindung der Oper bereits im Mittelalter vorweg.

Der archaische Stoff des "Daniel-Spiels" kommt nach den originalen Notationen aus dem Kloster Beauvais (ca. 1230) in einer modernen musikalischen Umsetzung auf die Bühne des Pfalztheaters. Günter Werno, einer der musikalischen Köpfe der Band "Vanden Plas" hat das Ganze für die Uraufführung instrumentiert.

 

Musik: Leitung: Günter Werno; Inszenierung: Johannes Reitmeier; Choreographie Stefano Giannetti; Ausstattung Michael D. Zimmermann;

 

Besetzung:

Andy Kuntz (Daniel), Randy Diamond (Belsazar / Darius), Astrid Vosberg (Die Königinnen), Ines Agnes Krautwurst / Günther Fingerle / Peter Floch (Die Weisen, Die babylonischen Edlen, Die persischen Satrapen), Arlette Meißner (Der Engel), N.N. (Der Prophet)

 

Es spielt die Rockformation "Vanden Plas".

 

 

 

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 9 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

„GESCHÖPFE“ von Ben J. Riepe im Tanzhaus NRW in Düsseldorf

Auf der dunklen Bühne stehen Bäume und Sträucher in Kübeln, die als erstes von einem Performer verrückt werden. An der rechten Bühnenseite finden sich aufgehäuft Körperteile von Schaufensterpuppen,…

Von: Dagmar Kurtz

Ein stilles Solo

Ein Wesen in silbern schimmerndem, folienartigem Gewand, der ganze Körper von Kopf bis Fuß verhüllt, bewegt sich aus dem Dunkel auf die Bühne. Es herrscht Stille und das Wesen erkundet langsam, fast…

Von: Dagmar Kurtz

"A First Date, Episode 1" in der Deutschen Oper am Rhein

Ein bisschen aufregend ist es schon: das erste Date. Vorfreude und Unsicherheit mischen sich mit unspezifischen Erwartungen. Wird es gut ablaufen? Folgen Erleichterung oder Enttäuschung?  

Von: Dagmar Kurtz

Liebesbande

Hinter tropischen Blumen befindet sich ein luxuriöses Anwesen mit Stahlträgern in offener Bauweise im Stil von Mies van der Rohes Barcelona Pavillon. Die Einrichtung ist im angesagten Midcentury…

Von: Dagmar Kurtz

Ein Hauch von Sehnsucht

Raimund Hoghes letztes Stück „Lettere amoroso“ handelte von Flucht und den sehnsuchtsvollen Briefen, die die Geflohenen schrieben. So weckt das Wort „Vietnam“ im Titel des neuen Stückes "Postcards…

Von: Dagmar Kurtz

Alle Kritiken anzeigen

folgen Sie uns auf

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑