Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
Uraufführung: Roland Schimmelpfennig, "Der elfte Gesang", Schauspielhaus BochumUraufführung: Roland Schimmelpfennig, "Der elfte Gesang", Schauspielhaus...Uraufführung: Roland...

Uraufführung: Roland Schimmelpfennig, "Der elfte Gesang", Schauspielhaus Bochum

Premiere 27.02.2010, 16.00 Uhr , Schauspielhaus

Roland Schimmelpfennig hat für das Schauspielhaus Bochum im Rahmen der„Odyssee Europa“ den elften Gesang der „Odyssee“ von Homer neu interpretiert und dramatisiert.

Die Schatten der Unterwelt durchleben immer wieder die wichtigen

Momente ihres Lebens - aber welche Momente sind wichtig, welche

unwichtig? Wer soll das am Ende eines Lebens entscheiden?

„Odyssee Europa“ ist ein gemeinsames Projekt von Schauspielhaus

Bochum, Schauspiel Dortmund, Schauspiel Essen, Schlosstheater Moers,

Theater an der Ruhr, Theater Oberhausen, raumlaborberlin und der

Kulturhauptstadt Europas RUHR.2010.

 

„Ein Mann betritt ein Zimmer, einen Saal, eine Halle, einen Hangar. Oder so etwas wie ein unterirdisches Feld, einen Acker unter Tag. Der Mann ist hier, um einen Toten nach der Zukunft zu befragen: Teiresias. Wer will das nicht: in die Zukunft sehen können. Und wer würde nicht gerne einmal, nur ein einziges Mal mit den Toten sprechen können: erzähl mir wie es war, wie war es wirklich, damals. Eine Begegnung mit Menschen, deren Zeit vorbei ist.

Aber wer sagt, ob hier nicht alles vollkommen durcheinander gerät: Vielleicht ist der Blick eines Toten in die Zukunft nichts als die verzweifelte Rekonstruktion einer verlorenen Vergangenheit. Um ihren Tod zu begreifen, feiern die Toten das Leben. Jeder wiedergefundene Moment ist kostbar. Schön war die Zeit, sagt einer. Wann waren wir wirklich lebendig, wirklich wirklich lebendig.

 

Als ich mit der die Straße lang gelaufen bin, Hand in Hand, hoffnungslos verliebt. Lass uns tanzen. Die Schatten der Unterwelt durchleben immer wieder die wichtigsten Momente ihres Lebens – aber welche Momente sind wichtig, welche unwichtig. Wer soll das am Ende eines Lebens entscheiden?

Odysseus braucht den toten Seher Teiresias, um in die Zukunft zu blicken, aber die Toten brauchen Odysseus, um ihre Vergangenheit zu deuten. Sie versuchen verzweifelt, ihrer Vergangenheit einen Sinn zu geben. Odysseus selbst kann keine Antworten geben, denn ihm selbst geht, zurückblickend auf die verlorene Zeit im Krieg und ausblickend auf die vor ihm liegenden Gefahren, der Sinn verloren. Er schnappt nach Luft. Wohin von hier noch aufbrechen? Aber es sammelten sich unzählige Scharen von Geistern Mit grauenvollem Geschrei, und bleiches Entsetzen ergriff mich.“

Roland Schimmelpfennig

 

Der Eingang zur Unterwelt als Schnittstelle zwischen Vergangenheit und Zukunft. Zwischenstation für den heimatlosen Heimkehrer. Roland Schimmelpfennig ist (mit bislang mehr als zwanzig Stücken) nicht nur einer der produktivsten deutschsprachigen Stückeschreiber, er ist mit Übersetzungen in über zwanzig Sprachen und Aufführungen in 40 Ländern der weltweit meistgespielte deutsche Gegenwartsdramatiker. Im Rahmen der "Odyssee Europa" beschäftigt er sich mit der Unterweltfahrt des Odysseus aus dem elften Gesang von Homers Epos.

 

Regie Lisa Nielebock

Ausstattung Sascha Gross

Videokonzeption Piotr Gregorowicz

 

Mit Margit Carstensen, Karin Moog, Veronika Nickl, Lena Schwarz, Thomas Anzenhofer, Andreas Bittl, Manfred Böll, Bernhard Schmidt-Hackenberg, Sven Gey, Henning Hartmann, Marco Massafra, Bernd Rademacher, Wolfgang Michael, Heiner Stadelmann, Oliver Stern, Maximilian Strestik

 

Termine

 

24.02.2010, 16.00 Uhr , Schauspielhaus

27.02.2010, 16.00 Uhr , Schauspielhaus,

06.03.2010, 16.00 Uhr , Schauspielhaus

13.03.2010, 16.00 Uhr , Schauspielhaus

02.04.2010, 16.00 Uhr , Schauspielhaus

05.04.2010, 18.00 Uhr , Schauspielhaus

22.05.2010, 16.00 Uhr , Schauspielhaus

 

 

 

 

 

 

 

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 15 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

Liebesbande

Hinter tropischen Blumen befindet sich ein luxuriöses Anwesen mit Stahlträgern in offener Bauweise im Stil von Mies van der Rohes Barcelona Pavillon. Die Einrichtung ist im angesagten Midcentury…

Von: Dagmar Kurtz

Ein Hauch von Sehnsucht

Raimund Hoghes letztes Stück „Lettere amoroso“ handelte von Flucht und den sehnsuchtsvollen Briefen, die die Geflohenen schrieben. So weckt das Wort „Vietnam“ im Titel des neuen Stückes "Postcards…

Von: Dagmar Kurtz

Liebe in Zeiten des Krieges

In Großbritannien findet ein Bürgerkrieg statt: die Puritaner unter Oliver Cromwell kämpfen gegen die katholischen Royalisten. Das private Glück ist in Gefahr.  

Von: Dagmar Kurtz

Der Überfall

Gerade ist man noch fröhlich herumgehopst, da, eine heftige Attacke, und schon streckt es einen nieder. Ein Virus oder ein Bakterium hat seinen Weg in den Körper gefunden. Nun werden alle Kräfte…

Wir müssen‘s wohl leiden

Wie die ursprünglichen revolutionären Ansprüche nach Freiheit, Gleichheit, Brüderlichkeit, die die Abschaffung der Sklaverei, die Gleichberechtigung der Frauen, die Entmachtung des Adels beinhaltet,…

Von: Dagmar Kurtz

Alle Kritiken anzeigen

Folgen Sie uns auf:

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑