Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
Uraufführung // Schauspiel/Performance Hartmann & Konsorten: What the Hell is going on? in MünsterUraufführung // Schauspiel/Performance Hartmann & Konsorten: What the Hell is...Uraufführung //...

Uraufführung // Schauspiel/Performance Hartmann & Konsorten: What the Hell is going on? in Münster

Mittwoch 19. - Samstag 22.10.2011, jeweils um 20 Uhr. -----

Nach Isaac Newtons Trägheitsgesetz von 1687 verharrt ein Körper so lange im Zustand der Ruhe, bis er durch von außen einwirkende Kräfte zur Änderung gezwungen wird.

Was aber, wenn der innere Motor eine Fehlzündung nach der anderen meldet? Wenn das Betriebsaggregat nur mehr klopft, stammelt und rauscht?

 

Pitt Hartmann schrieb What the Hell... vor 20 Jahren als autobiografischen Text, in einer Situation, in der für den Schauspieler aller Halt, das Zeitgefüge und sein Gesellschaftsbegriff zusammenbrachen. Und in der sich die Motorengeräusche in seinem Kopf zu einer außerordentlich genauen, unbestechlichen Selbstbeobachtung verdichteten.

 

Unter der Regie von Johannes Fundermann und Lea Bullerjahn wagen sich Hartmann&Konsorten auf das unsichere Terrain zwischen Kopfgeburten und Realgeschehen. Ausgerüstet mit einem Arsenal analoger Projektionsgeräte setzen sie alle Bewegung auf Null und begeben sich auf die Suche nach dem Fehler in der Mensch-Maschine.

 

MIT Pitt Hartmann, Nele Koops, Victoria Mletzko, Milena Weber

 

REGIE Johannes Fundermann

CO-REGIE Lea Bullerjahn

TEXTGRUNDLAGE Pitt Hartmann

BÜHNE / AUDIOVISUELLE GESTALTUNG Johannes Fundermann

LICHT Volker Sippel

PRODUKTIONSLEITUNG Andrea Mühlen

PRODUKTION Hartmann&Konsorten

KOPRODUKTION Theater im Pumpenhaus

FÖRDERER Kulturamt der Stadt Münster

DANK AN Kirsten Faust, Schauders Werbung und die Kultur Kooperative Münster e. V.

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 7 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

„GESCHÖPFE“ von Ben J. Riepe im Tanzhaus NRW in Düsseldorf

Auf der dunklen Bühne stehen Bäume und Sträucher in Kübeln, die als erstes von einem Performer verrückt werden. An der rechten Bühnenseite finden sich aufgehäuft Körperteile von Schaufensterpuppen,…

Von: Dagmar Kurtz

Ein stilles Solo

Ein Wesen in silbern schimmerndem, folienartigem Gewand, der ganze Körper von Kopf bis Fuß verhüllt, bewegt sich aus dem Dunkel auf die Bühne. Es herrscht Stille und das Wesen erkundet langsam, fast…

Von: Dagmar Kurtz

"A First Date, Episode 1" in der Deutschen Oper am Rhein

Ein bisschen aufregend ist es schon: das erste Date. Vorfreude und Unsicherheit mischen sich mit unspezifischen Erwartungen. Wird es gut ablaufen? Folgen Erleichterung oder Enttäuschung?  

Von: Dagmar Kurtz

Liebesbande

Hinter tropischen Blumen befindet sich ein luxuriöses Anwesen mit Stahlträgern in offener Bauweise im Stil von Mies van der Rohes Barcelona Pavillon. Die Einrichtung ist im angesagten Midcentury…

Von: Dagmar Kurtz

Ein Hauch von Sehnsucht

Raimund Hoghes letztes Stück „Lettere amoroso“ handelte von Flucht und den sehnsuchtsvollen Briefen, die die Geflohenen schrieben. So weckt das Wort „Vietnam“ im Titel des neuen Stückes "Postcards…

Von: Dagmar Kurtz

Alle Kritiken anzeigen

folgen Sie uns auf

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑