Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
Uraufführung: "Schläpfer/ Jully" - Vier Ballette von Martin Schläpfer und Antoine Jully im Oldenburgischen StaatstheaterUraufführung: "Schläpfer/ Jully" - Vier Ballette von Martin Schläpfer und...Uraufführung:...

Uraufführung: "Schläpfer/ Jully" - Vier Ballette von Martin Schläpfer und Antoine Jully im Oldenburgischen Staatstheater

Premiere Sa. 03. Dezember 2016 um 20 Uhr im Kleinen Haus. -----

Der Schweizer Choreograf Martin Schläpfer ist hoch dekoriert. Die Fachzeitschrift „tanz“ kürte ihn 2010 zum „Choreografen des Jahres“, seine Compagnie, das Ballett am Rhein Düsseldorf/Duisburg, gleich dreimal hintereinander in den Jahren 2013, 2014 und 2015 zur „Besten Kompanie“.

Bevor Martin Schläpfer 2009/10 die Düsseldorfer Compagnie übernahm, leitete er 10 Jahre lang das von ihm neuformierte „ballettmainz“ und führte es in die erste Reihe der deutschen Ballettcompagnien. Den zahlreichen Angeboten zu gastieren, hat er bisher widerstanden. Er will sich ganz auf seine Düsseldorfer Arbeit konzentrieren. Nun macht er eine Ausnahme. Gemeinsam mit dem Chefchoreografen am Oldenburgischen Staatstheater Antoine Jully, der lange in Schläpfers Compagnien getanzt hat, gestaltet er einen Abend. Beide Choreografen haben auch in Düsseldorf bereits gemeinsame Abende kreiert.

 

Das Programm mit 4 Balletten im Kleinen Haus des Oldenburgischen Staatstheaters zeigt, was Martin Schläpfer und Antoine Jully neben ihrer biographisch-beruflichen Begegnung verbindet: Das Interesse an der puren Bewegung, an Innovation, an Konzentration auf den Körper und die Persönlichkeit der Tänzerinnen und Tänzer sowie der Versuch mit dem „Körper zu musizieren“. „Mit dem Körper zu musizieren heißt für mich nicht nur, die kompositorische Struktur – Puls, Dynamik, Melodie etc. – in Raum und Zeit körperlich sichtbar zu machen oder aufzublättern, wie es der sogenannte neoklassische Tanz als Ziel anstrebt, sondern auch die Ober- und Unterwelten einer Komposition zu beantworten – oder zu negieren.

 

Musik ist immer auch Philosophie.“, sagt Martin Schläpfer im Interview für das Programmheft des Abends. Beide entwickeln ihre Arbeiten in den Proben mit und an den Tänzerinnen und Tänzern. Ihre Arbeiten sind keine konzeptionellen Darlegungen. Weitere gemeinsame Oldenburger Abende, auch Kreationen Martin Schläpfers mit der BallettCompagnie Oldenburg, sind für die kommenden Spielzeiten verabredet.

 

Concertante (UA)/Ramifications/Quartz/Begegnen ohne sich zu sehen (UA)

Vier Ballette von Martin Schläpfer/Antoine Jully

 

,Concertante‘ (UA):

Choreografie/Bühne/Kostüme: Antoine Jully

Licht: Sofie Thyssen

Mit: Eleonora Fabrizi, Arianna Kob, Maelenn Le Dorze, Marjorie Lenain, Marié Shimada, Lester René González Álvarez, Herick Moreira, Marco Russo Volpe, Gianluca Sermattei

 

,Ramifications‘:

Choreografie/Licht: Martin Schläpfer

Kostüm: Thomas Ziegler

Einstudierung: Marlúcia do Amaral

Mit: Nicol Omezzolli

 

,Quartz‘:

Choreografie/Licht: Martin Schläpfer

Kostüme: Thomas Ziegler

Einstudierung: Callum Hastie

Mit: Marié Shimada/Eleonora Fabrizi, Herick Moreira/Gianluca Sermattei

 

,Begegnen ohne sich zu sehen‘(UA):

Choreografie/Bühne: Antoine Jully

Kostüme: Kevin Gamez

Licht: Sofie Thyssen

Mit: Eleonora Fabrizi/Marié Shimada, Arianna Kob, Maelenn Le Dorze, Marjorie Lenain, Nicol Omezzolli, Timothée Cuny, Lester René González Álvarez, Floriado Komino, Marco Russo Volpe, Gianluca Sermattei/Herick Moreira

 

Die nächsten Vorstellungen: Di. 13.12., Do. 15.12., Di. 20.12. und Mo. 26.12. Weitere Termine auf www.staatstheater.de

 

 

 

 

 

 

 

 

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 14 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

Liebesbande

Hinter tropischen Blumen befindet sich ein luxuriöses Anwesen mit Stahlträgern in offener Bauweise im Stil von Mies van der Rohes Barcelona Pavillon. Die Einrichtung ist im angesagten Midcentury…

Von: Dagmar Kurtz

Ein Hauch von Sehnsucht

Raimund Hoghes letztes Stück „Lettere amoroso“ handelte von Flucht und den sehnsuchtsvollen Briefen, die die Geflohenen schrieben. So weckt das Wort „Vietnam“ im Titel des neuen Stückes "Postcards…

Von: Dagmar Kurtz

Liebe in Zeiten des Krieges

In Großbritannien findet ein Bürgerkrieg statt: die Puritaner unter Oliver Cromwell kämpfen gegen die katholischen Royalisten. Das private Glück ist in Gefahr.  

Von: Dagmar Kurtz

Der Überfall

Gerade ist man noch fröhlich herumgehopst, da, eine heftige Attacke, und schon streckt es einen nieder. Ein Virus oder ein Bakterium hat seinen Weg in den Körper gefunden. Nun werden alle Kräfte…

Wir müssen‘s wohl leiden

Wie die ursprünglichen revolutionären Ansprüche nach Freiheit, Gleichheit, Brüderlichkeit, die die Abschaffung der Sklaverei, die Gleichberechtigung der Frauen, die Entmachtung des Adels beinhaltet,…

Von: Dagmar Kurtz

Alle Kritiken anzeigen

Folgen Sie uns auf:

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑