Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
Uraufführungen: DREI GENERATIONEN - Ballettabend im Oldenburgischen StaatstheaterUraufführungen: DREI GENERATIONEN - Ballettabend im Oldenburgischen...Uraufführungen: DREI...

Uraufführungen: DREI GENERATIONEN - Ballettabend im Oldenburgischen Staatstheater

Premiere: Samstag, 11. November 2017, um 20 Uhr im Kleinen Haus. -----

From the Lighthouse (UA)/ Is this it? (UA)/ Tensile Involvement/ Harmonic Language (UA), Choreografien von Lester René González Álvarez, Antoine Jully und Alwin Nikolais

 

 

Drei Choreografen verschiedener Generationen machen in diesem vierteiligen Ballettabend einmal mehr deutlich, welch unterschiedliche Zugänge es zur Ballettkunst gibt – sei es aus der Musik, der eigenen Geschichte oder der Idee von Totalem Theater heraus.

 

Eröffnet wird der Abend mit einer Choreografie des Ensemblemitgliedes Lester René González Álvarez. Wie trifft man Entscheidungen? Was ist richtig oder falsch? Mit diesen Fragen setzt sich der Kubaner in seiner Kreation auseinander. Die Musik für die Uraufführung stammt von dem Rostocker Johann Pätzold, der dazu ein Auftragswerk komponiert hat.

 

‚Is this it?‘ (War es das?), eine Choreografie von Antoine Jully, zu Songs des aus Israel stammenden Musikers Asaf Avidan stellt die titelgebende Frage in den Mittelpunkt und untersucht in einem Pas de deux Erwartungshaltungen und Fragestellungen an das Leben.

 

Die BallettCompagnie Oldenburg wird im dritten Teil des Abends – nach der Rekonstruktion von ‚Imago Suite‘ – eine weitere Arbeit des Choreografen Alwin Nikolais zeigen. In ‚Tensile Involvement‘ von 1953 spielt das Bühnenbild eine zentrale Rolle und ermöglicht dem Ballettensemble, immer wieder neue Formen und Figuren zu zaubern. Nikolais, dessen Tanzkunst als Totales Theater gilt, schuf mit ‚Tensile Involvement‘ eine Kreation, in der Licht, Bühnenbild und Tanz eins werden und ein wahres Spektakel auf die Bühne bringen.

 

Die abschließende Arbeit des Abends ist eine Uraufführung Jullys zu Béla Bartóks Streichquartett Nr. 4. Der Ballettdirektor und Chefchoreograf der BallettCompagnie Oldenburg Antoine Jully untersucht mit seiner choreografischen Sprache wie die Körper von neun Tänzerinnen und Tänzern auf die Strukturen und starken Rhythmen in Bartóks Komposition reagieren.

 

From the Lighthouse (UA):

Choreografie/Bühne: Lester René González Álvarez; Kostüme: Anastasia Lotikova; Musik: Johann Pätzold; Licht: Sofie Thyssen; Ballettmeister: Antoine Jully; Dramaturgie: Nastasja Fischer

Mit: Eleonora Fabrizi/ Nicol Omezzolli/ Gabrune Sablinskaite/ Marié Shimada/ Timothée Cuny/ Floriado Komino/ Gianluca Sermattei

 

Is this it? (UA):

Choreografie/Bühne/Kostüme: Antoine Jully; Musik: Asaf Avidan; Licht: Sofie Thyssen; Ballettmeisterin: Carolina F. Sorg; Dramaturgie: Telse Hahmann

Mit: Eleonora Fabrizi/ Timothée Cuny; oder: Nicol Omezzolli/ Lester René González Álvarez Tensile

 

Involvement:

Choreografie/Bühne/Kostüme: Alwin Nikolais; Musik: Alwin Nikolais; Einstudierung: Alberto del Saz; Licht: Alwin Nikolais/ Sofie Thyssen; Ballettmeisterin: Carolina F. Sorg

Mit: BallettCompagnie Oldenburg

 

Harmonic Language (UA):

Choreografie/Bühne/Kostüme: Antoine Jully; Musik: Streichquartett Nr. 4, Béla Bartók; Licht: Sofie Thyssen; Dramaturgie: Telse Hahmann

Mit: Adi Hanan/ Maelenn Le Dorze/ Marjorie Lenain/ Gabrune Sablinskaite/ Marié Shimada; Timothée Cuny/ Oliver Jones/ Herick Moreira/ Gianluca Sermattei

 

Die nächsten Vorstellungen: Sa 18. und Di 28. November

 

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 14 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

„GESCHÖPFE“ von Ben J. Riepe im Tanzhaus NRW in Düsseldorf

Auf der dunklen Bühne stehen Bäume und Sträucher in Kübeln, die als erstes von einem Performer verrückt werden. An der rechten Bühnenseite finden sich aufgehäuft Körperteile von Schaufensterpuppen,…

Von: Dagmar Kurtz

Ein stilles Solo

Ein Wesen in silbern schimmerndem, folienartigem Gewand, der ganze Körper von Kopf bis Fuß verhüllt, bewegt sich aus dem Dunkel auf die Bühne. Es herrscht Stille und das Wesen erkundet langsam, fast…

Von: Dagmar Kurtz

"A First Date, Episode 1" in der Deutschen Oper am Rhein

Ein bisschen aufregend ist es schon: das erste Date. Vorfreude und Unsicherheit mischen sich mit unspezifischen Erwartungen. Wird es gut ablaufen? Folgen Erleichterung oder Enttäuschung?  

Von: Dagmar Kurtz

Liebesbande

Hinter tropischen Blumen befindet sich ein luxuriöses Anwesen mit Stahlträgern in offener Bauweise im Stil von Mies van der Rohes Barcelona Pavillon. Die Einrichtung ist im angesagten Midcentury…

Von: Dagmar Kurtz

Ein Hauch von Sehnsucht

Raimund Hoghes letztes Stück „Lettere amoroso“ handelte von Flucht und den sehnsuchtsvollen Briefen, die die Geflohenen schrieben. So weckt das Wort „Vietnam“ im Titel des neuen Stückes "Postcards…

Von: Dagmar Kurtz

Alle Kritiken anzeigen

folgen Sie uns auf

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑