Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
Uraufführung: "Schulden. Die ersten 5.000 Jahre" nach dem Sachbuch von David Graeber, Schauspiel StuttgartUraufführung: "Schulden. Die ersten 5.000 Jahre" nach dem Sachbuch von David...Uraufführung: "Schulden....

Uraufführung: "Schulden. Die ersten 5.000 Jahre" nach dem Sachbuch von David Graeber, Schauspiel Stuttgart

Premiere Freitag 7. Februar 2014, 20 Uhr, Nord. -----

Von den vorantiken Gesellschaften über das Mittelalter bis hin zu den Bürgerprotesten der jüngeren Vergangenheit waren es Schuldenberge, die Menschen in die Unterdrückung und in die Revolte trieben. David Graeber, einer der Vordenker der Occupy-Bewegung, hat dieser wechselvollen Geschichte aus Überschuldung und Empörung ein Buch gewidmet. Zu Wort kommen.

Banker, Kriegsherrn, Seefahrer, Historiker, Pharaonen, Opfer, Täter und Profiteure. 2011 in New York erschienen, stieß es auch in Deutschland auf große Resonanz. In Stuttgart wird das „Sachbuch des Jahres“ zum Ausgangspunkt einer besonderen Koproduktion: der Regisseur, Performer und Autor Andreas Liebmann bringt den Stoff in einer mit Schauspielstudenten und dem Theater Freiburg gemeinsam realisierten Projektarbeit auf die Bühne.

 

"Graeber zerlegt auf 400 Seiten unhinterfragte Vorstellungen von Schuld und Schulden und zeigt, was Schulden bedeuten könnten: der Kitt des Zusammenlebens. Was Schulden geschichtlich aber auch bedeuten, und das hätte mich nicht überraschen müssen: Gewalt, Entmenschlichung, Sklaverei. Als ich Graebers Buch las, ergriff mich unmittelbar seine Verbindung von akribischer Recherche mit großspuriger Behauptung. Der großangelegte Wurf hat epische Aspekte. Deswegen muss er auf die Bühne." (Andreas Liebmann)

 

Andreas Liebmann, geboren in Zürich, arbeitet als Autor, Performer und Regisseur an Stadttheatern und in der freien Szene. Seine Arbeiten wurden u. a. am HAU Berlin, an der Gessnerallee Zürich, beim Südpol Luzern und am FFT Düsseldorf gezeigt. Seine Texte wurden am Schauspielhaus Zürich, am Burgtheater Wien und am Theater Freiburg aufgeführt. Schulden ist seine erste Zusammenarbeit mit dem Schauspiel Stuttgart.

 

David Graeber, geboren 1961, ist Professor für Anthropologie und ein Popstar der Kapitalismuskritik. Er ist bekennender Anarchist und Aktivist. Bis 2005 unterrichtete er in Yale, wo sein Vertrag trotz großer Solidaritätsaktionen nicht verlängert wurde; seither forscht und lehrt er an der University of London.

 

Regie: Andreas Liebmann,

Bühne und Kostüme: Mai Gogishvili,

Dramaturgie: Bernd Isele, Tilman Neuffer

 

Mit: Yana Robin la Baume*, Julius Forster*, Daniel Friedl*, Lilith Häßle*, Alrun Herbing*, Arlen Konietz*, Marianne Helene Jordan*, Andreas Ricci *

(* Studierende der Staatlichen Hochschule für Musik und Darstellende Kunst Stuttgart)

 

Koproduktion mit der Staatlichen Hochschule für Musik und Darstellende Kunst Stuttgart und dem Theater Freiburg

 

(nur bis 10. Februar)

 

 

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 12 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

Liebesbande

Hinter tropischen Blumen befindet sich ein luxuriöses Anwesen mit Stahlträgern in offener Bauweise im Stil von Mies van der Rohes Barcelona Pavillon. Die Einrichtung ist im angesagten Midcentury…

Von: Dagmar Kurtz

Ein Hauch von Sehnsucht

Raimund Hoghes letztes Stück „Lettere amoroso“ handelte von Flucht und den sehnsuchtsvollen Briefen, die die Geflohenen schrieben. So weckt das Wort „Vietnam“ im Titel des neuen Stückes "Postcards…

Von: Dagmar Kurtz

Liebe in Zeiten des Krieges

In Großbritannien findet ein Bürgerkrieg statt: die Puritaner unter Oliver Cromwell kämpfen gegen die katholischen Royalisten. Das private Glück ist in Gefahr.  

Von: Dagmar Kurtz

Der Überfall

Gerade ist man noch fröhlich herumgehopst, da, eine heftige Attacke, und schon streckt es einen nieder. Ein Virus oder ein Bakterium hat seinen Weg in den Körper gefunden. Nun werden alle Kräfte…

Wir müssen‘s wohl leiden

Wie die ursprünglichen revolutionären Ansprüche nach Freiheit, Gleichheit, Brüderlichkeit, die die Abschaffung der Sklaverei, die Gleichberechtigung der Frauen, die Entmachtung des Adels beinhaltet,…

Von: Dagmar Kurtz

Alle Kritiken anzeigen

Folgen Sie uns auf:

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑