Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
Uraufführung: SECHS MAL SECHS - 6 Schauspieler spielen 6 Texte von 6 Autoren an 6 Orten im Stadttheater KOnstanz Uraufführung: SECHS MAL SECHS - 6 Schauspieler spielen 6 Texte von 6 Autoren...Uraufführung: SECHS MAL...

Uraufführung: SECHS MAL SECHS - 6 Schauspieler spielen 6 Texte von 6 Autoren an 6 Orten im Stadttheater KOnstanz

Premiere 18. November 2012 – 20 Uhr – Stadttheater. -----

Auftragswerke zur Spielzeit »Borderline – Deutsche Heimat, Schweizer Berge« von

Wolfram Höll, Lukas Linder, Daniel Mezger, Jean-Michel Räber, Eva Rottmann, Ivna Zic

 

 

Das Publikum wird zu ungewöhnlichen Spielorten im Stadttheater geleitet.

Das Stadttheater öffnet seine Pforten und lässt sein Publikum – nach der Sanie-rungsphase – das Theater auf eine ungewöhnliche Art neu entdecken. Die Zu-schauer werden im Foyer empfangen und dann durch das Haus zu den Spielorten geführt – in die Kantine, auf die Hinterbühne etc ...

 

Sechs Uraufführungen mit sehr besonderen Texten

Sechs Autoren haben kurze Monologtexte für sechs Schauspieler geschrieben, die neu im Ensemble des Theater Konstanz sind. Sie alle beschäftigen sich mit dem Verhältnis von Deutschen zu Schweizern. Da klopft eine deutsche Frau an die Woh-nungstür der schweizerischen Nachbarin, um sich vorzustellen, und nimmt jedes Fettnäpfchen mit. Da tritt Britney Spears auf, die am Bodensee inkognito untertau-chen will. Da kapriziert sich ein junger Mann immer weiter ins gesellschaftliche Ab-seits, bis er über die Grenze flüchtet.

 

Alle Texte sind besonders und anders und eigens von den Autoren für Konstanz ge-schrieben. Sie alle sind eng mit dem Theater Konstanz verbunden. Ivna Zic, Eva Rottmann und Jean-Michel Räber durch den gemeinsamen AUTORENWETTBEWERB der Theater Konstanz und St. Gallen. Daniel Mezger und Lukas Linder durch Uraufführungen in dieser Spielzeit. Und Wolfram Höll über einen langjährigen Kontakt zum Haus.

 

Sechs neue Schauspieler im Ensemble

Mit Katrin Huke, Sarah Sanders, Alissa Snagowski, Andreas Haase, Axel Julius Fün-deling und Jonas Pätzold hat das Theater Konstanz sechs Schauspieler und -spielerinnen neu im Ensemble, die sich gemeinsam in diesem Projekt dem Konstan-zer Publikum vorstellen. Freuen Sie sich auf sechs starke Spieler an diesem Abend.

 

Das Programm im Einzelnen

»Unwohl« von Lukas Linder, gespielt von Julius Axel Fündeling

»Nachbarn« von Eva Rottmann, gespielt von Katrin Huke

»Britneys Reise in die Schweiz« von Daniel Mezger, gespielt von Andreas Haase

»Oder Ophelia« von Jean-Michel Räber, gespielt von Alissa Snagowski

»Die Gäste« von Ivna Zic, gespielt von Sarah Sanders

»Biotop« von Wolfram Höll, gespielt von Jonas Pätzold

 

AUSSTATTUNG Joachim Steiner

 

MIT Katrin Huke, Sarah Sanders, Alissa Snagowski, Axel Julius Fündeling, Andreas Haase, Jonas Pätzold

 

Sonntag 18.11 - 20:00, Stadttheater

Donnerstag 29.11 - 20:00, Stadttheater

 

Information und Reservierung unter 07531/900 150 oder theaterkas-se@stadt.konstanz.de

 

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 12 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

„Vástádus eana/The answer is land“ von Elle Sofe Sara im Tanzhaus NRW in Düsseldorf

Hoch im Norden Europas lebt das indigene Volk der Samen. Mit ihrer Lebensart beschäftigt sich Elle Sofe Sara in ihrem Stück „Vástádus eana/The answer is land“ jenseits folkloristischer Attitude. So…

Von: Dagmar Kurtz

Nachdenklich, Lebhaft, Wütend, Wehmütig! Ballett am Rhein: „Vier Neue Temperamente“

DIE VIER TEMPERAMENTE George Balanchine PHLEGMATIC SUMMER Michèle Anne de Mey (Uraufführung) SANGUINIC: CON BRIO Demis Volpi (Uraufführung) CHOLERIC Hélène Blackburn (Uraufführung) FROM TIME TO…

Von: Dagmar Kurtz

Hinter der Bühne

Adriana ist der gefeierte Star der Schauspielbühne. Aber auch Ruhm und Anerkennung schützen nicht davor, hintergangen zu werden. Und wenn zwei Frauen denselben Mann lieben, sind Eifersucht, Intrige…

Von: Dagmar Kurtz

Wie absurd ist das denn?

Die Volksbühne in Berlin kommt mit einer Uraufführung namens „SMAK! SuperMacho AntiKristo“ heraus, einer „hyperhybriden Hommage an den französischen Symbolisten Alfred Jarry“ und allerlei Anderes.  

Von: Stephan Knies

Zwei Außenseiter - "I am a problem" in der Deutschen Oper am Rhein: "Carmen“ "von Roland Petit und "Baal" von Aszure Barton

Der Kontrast könnte stilistisch nicht größer sein zwischen den beiden Choreografien, die an der Deutschen Oper am Rhein in „I am problem“ zu sehen sind. Und doch haben sie etwas gemeinsam, sie zeigen…

Von: Dagmar Kurtz

Alle Kritiken anzeigen

folgen Sie uns auf

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑