Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
Uraufführung: SHUT (ME) DOWN oder Der Weg ins Zentrum des Abseits Von Steffen Jäger im TAG THEATER AN DER GUMPENDORFER STRASSE Wien Uraufführung: SHUT (ME) DOWN oder Der Weg ins Zentrum des Abseits Von...Uraufführung: SHUT (ME)...

Uraufführung: SHUT (ME) DOWN oder Der Weg ins Zentrum des Abseits Von Steffen Jäger im TAG THEATER AN DER GUMPENDORFER STRASSE Wien

Premiere: Mi 8. Oktober 2014, 20 Uhr. -----

Sehr frei nach „Oblomow“ von Iwan Gontscharow. Lilie hat das Investmentbanking im kleinen Finger. Sie fällt die Karriereleiter steil nach oben. Alles scheint berechenbar. Das Leben ist letztlich nur das, was man fest im Griff hat. Als ihr Vorgesetzter jedoch plötzlich spurlos verschwindet, steht sie eines Morgens einfach nicht mehr aus dem Bett auf.

Warum? Ihr schwant etwas. A Shitstorm is coming. Und während die Krise draußen ihre Wellen schlägt, bleibt Lilie einfach liegen. Ihr irritiertes soziales Umfeld wählt das Mittel der Belagerung.

 

Ihr Ehemann Robert, ein Lokalpolitiker, nützt die Gelegenheit, die festgefahrene Beziehung wieder auf Kurs zu bringen. Die mittellose Schwester stattet ihr nicht nur einen Besuch ab, sondern bleibt jetzt gleich für unbestimmte Zeit. Ein Kollege aus der Firma wird zum Attentäter. Die Mona Lisa will nicht weinen. Und Europa? Hat auch schon mal bessere Tage gesehen.

 

Eine Frau – Lilie – hört einfach auf zu funktionieren. In seinem Autoren-Debüt lässt sich der Regisseur Steffen Jäger von Iwan Gontscharows Roman "Oblomow" inspirieren. Ein Reigen skurriler Charaktere kämpft um Beständigkeit in dem öligen Trichter namens Leben. Wie soll man in einem schwankenden System die eigene Position erkennen und dann auch noch immer gleich vertreten müssen? Stress! Da kann man hysterischen Individualismus auch schon mal mit politischem Engagement verwechseln. Oder – einfach nicht mehr aufstehen.

 

Steffen Jäger, geboren 1983, begann sein Studium der Mathematik, Philosophie und Kunstgeschichte in Berlin. 2005-2009 wechselte er in das Fach Schauspielregie am Max Reinhardt Seminar. Seine Inszenierungen umfassen unter anderem Claderóns „Das Leben ein Traum“ und die österreichische Erstaufführung von Philipp Löhles „Unsicherheit der Sachlage“ am Landestheater Niederösterreich, das Projekt „Heldenplatz-Skandal“ am Theater in der Josefstadt, sowie Molières „Tartuffe“, Oscar Wildes „Bunbury – Ernst sein ist alles“ und Kleists „Zerbrochener Krug“ am Landestheater Vorarlberg. Seit 2012 arbeitet er als Schauspiel-Dozent am Max Reinhardt Seminar.

 

Es spielen: Jens Claßen, Emese Fáy, Raphael Nicholas, Julia Schranz, Georg Schubert und Elisabeth Veit

 

Text und Regie: Steffen Jäger

Bühne: Alexandra Burgstaller

Kostüme: Aleksandra Kica

Dramaturgie: Isabelle Uhl

Regieassistenz: Renate Vavera

Musik: Bernhard Eder

Bühnenbildassistenz: Theresa Höller

Regie- und Bühnenhospitanz: Lydia Sciri

Regiehospitanz: Julia Ritter

Kostümhospitanz: Anja Kohlweiss

Kostümbetreuung: Daniela Zivic

Licht: Hans Egger

Technik: Andreas Nehr

 

Vorstellungstermine: Do 9., Di 14., Do 16., Mo 20., Di 21. + Mi 22. Oktober 2014, 20 Uhr

 

 

 

 

 

__________________________________________

 

 

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 13 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

„Vástádus eana/The answer is land“ von Elle Sofe Sara im Tanzhaus NRW in Düsseldorf

Hoch im Norden Europas lebt das indigene Volk der Samen. Mit ihrer Lebensart beschäftigt sich Elle Sofe Sara in ihrem Stück „Vástádus eana/The answer is land“ jenseits folkloristischer Attitude. So…

Von: Dagmar Kurtz

Nachdenklich, Lebhaft, Wütend, Wehmütig! Ballett am Rhein: „Vier Neue Temperamente“

DIE VIER TEMPERAMENTE George Balanchine PHLEGMATIC SUMMER Michèle Anne de Mey (Uraufführung) SANGUINIC: CON BRIO Demis Volpi (Uraufführung) CHOLERIC Hélène Blackburn (Uraufführung) FROM TIME TO…

Von: Dagmar Kurtz

Hinter der Bühne

Adriana ist der gefeierte Star der Schauspielbühne. Aber auch Ruhm und Anerkennung schützen nicht davor, hintergangen zu werden. Und wenn zwei Frauen denselben Mann lieben, sind Eifersucht, Intrige…

Von: Dagmar Kurtz

Wie absurd ist das denn?

Die Volksbühne in Berlin kommt mit einer Uraufführung namens „SMAK! SuperMacho AntiKristo“ heraus, einer „hyperhybriden Hommage an den französischen Symbolisten Alfred Jarry“ und allerlei Anderes.  

Von: Stephan Knies

Zwei Außenseiter - "I am a problem" in der Deutschen Oper am Rhein: "Carmen“ "von Roland Petit und "Baal" von Aszure Barton

Der Kontrast könnte stilistisch nicht größer sein zwischen den beiden Choreografien, die an der Deutschen Oper am Rhein in „I am problem“ zu sehen sind. Und doch haben sie etwas gemeinsam, sie zeigen…

Von: Dagmar Kurtz

Alle Kritiken anzeigen

folgen Sie uns auf

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑