Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
Uraufführung: "Sommernacht im Wintergarten" - Eine traumtänzerische Begegnung von Figuren und Musik - Theater&Philharmonie ThüringenUraufführung: "Sommernacht im Wintergarten" - Eine traumtänzerische...Uraufführung: ...

Uraufführung: "Sommernacht im Wintergarten" - Eine traumtänzerische Begegnung von Figuren und Musik - Theater&Philharmonie Thüringen

Die Premiere ist am Samstag, 27. Juni 19:30 Uhr in der Bühne am Park Gera. -----

Erinnerungen sind der Stoff, aus dem die Puppenspieler gemeinsam mit dem Regisseur und Puppengestalter Frank Soehnle einen Theaterabend der ganz besonderen Art weben. Der Ort ist ein Ballhaus, das es so oder ähnlich einmal gegeben hat, es spielt eine Musik, die zwischen den Zeiten zu schweben scheint. Figuren finden und verlieren sich, es ist ein Mikrokosmos, dieses Ballhaus, in dem die großen Dramen des Lebens ebenso stattfinden wie die kleinen Zärtlichkeiten und Hoffnungen.

 

War es nicht beim Tanz, als man die einstige Jugendliebe traf? War es nicht ein Frühlingsfest nach einem Krieg, in dem auch die Liebe, schien es, verlorenging?

 

Das Quartett „Freiraum Syndikat“ des Cellisten Lukas Dreyer, viele Jahre Solocellist des Philharmonischen Orchesters Altenburg-Gera, schafft in ungewöhnlicher Besetzung eine ganz besondere Musik, die, inspiriert von Gesellschaftstanz und Ballhausmusik, dieses "Theater ohne Worte" erweckt.

 

Drei Damen unbestimmten Alters in einem Ballsaal, der schon bessere Tage gesehen hat, - da sind sie sich ähnlich, die Damen und der Ballsaal. Sie erinnern sich an ihr Leben, ihre Lieben, ihre Verluste und ihr Glück. Mit den Erinnerungen erwacht auch neuer Lebensmut, die Dinge verwandeln sich in einstige Partner, werden für einen Moment lebendig und die Frauen wieder jung. Am Tresen lehnt gelangweilt ein Kellner, bis auch er sich verändert durch den Blick der Damen. E$s spielen Marcella von Jan, Lys Schubert, Sabine Schramm und Lutz Großmann.

 

Die skurril überzeichneten Figuren des Regisseurs Frank Soehnle, der mit Jan Hofmann auch für die Ausstattung zeichnet, sind u.a. von Otto Dix und der Neuen Sachlichkeit inspiriert. Sie entwickeln ein ganz überraschendes Eigenleben im Zusammenspiel von Spieler und Puppe, eine Magie, wie sie nur in dieser Theaterform möglich ist.

 

Frank Soehnle nennt das vieldeutige Spiel ohne Worte auch visuelle Poesie und erzählt seine Geschichten über Bilder, Stimmungen und Atmosphäre. Und so verwandelt sich die Melancholie einer Sommernacht zu einem sanften Lächeln und lockt am Ende auch die Zuschauer aufs Parkett.

 

Die Gründung der Band Freiraum Syndikat ist durch den Cellisten und Bandleader Lukas Dreyer angeregt worden. Die Vision der Improvisation als freies Spielfeld für Möglichkeiten musikalischen Ausdrucks liegt dem Projekt maßgeblich zu Grunde. Die Vielfalt in Instrumentation und Genres wird durch die breite Vielfalt der Besetzung der Vision gerecht. Das Startprojekt "Sommernacht im Wintergarten" ist die Initiierung dieses besonderen Projektes.

 

Mit diesem Event zum Ende der Spielzeit 2014/15 verabschiedet Theater&Philharmonie Thüringen sein Publikum in die Sommerpause. Bereits ab 18:00 Uhr erwartet das Theaterrestaurant SZENARIO die Besucher. Im Anschluss an die Vorstellungen kann das inspirierte Publikum dann auch selbst in die laue Sommernacht hineintanzen, ganz romantisch unter den Bäumen vor dem „Szenario“.

 

Musik Freiraum Syndikat

Violoncello Lukas Dreyer

Blockflöte Friederike Vollert, Elisabeth Neuser

Jazzgitarre Markus Fleischer

 

Weitere Vorstellungen:

27.06., 28.06., 02.07., 03.07. , 09.07., 10.07., 12.07. um 19:30 Uhr

4.07 + 11.07. um 21:00 Uhr

 

Karten an der Theaterkasse, telefonische Reservierungen unter 0365-8279105, online buchen unter www.tpthueringen.de

 

 

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 15 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

„GESCHÖPFE“ von Ben J. Riepe im Tanzhaus NRW in Düsseldorf

Auf der dunklen Bühne stehen Bäume und Sträucher in Kübeln, die als erstes von einem Performer verrückt werden. An der rechten Bühnenseite finden sich aufgehäuft Körperteile von Schaufensterpuppen,…

Von: Dagmar Kurtz

Ein stilles Solo

Ein Wesen in silbern schimmerndem, folienartigem Gewand, der ganze Körper von Kopf bis Fuß verhüllt, bewegt sich aus dem Dunkel auf die Bühne. Es herrscht Stille und das Wesen erkundet langsam, fast…

Von: Dagmar Kurtz

"A First Date, Episode 1" in der Deutschen Oper am Rhein

Ein bisschen aufregend ist es schon: das erste Date. Vorfreude und Unsicherheit mischen sich mit unspezifischen Erwartungen. Wird es gut ablaufen? Folgen Erleichterung oder Enttäuschung?  

Von: Dagmar Kurtz

Liebesbande

Hinter tropischen Blumen befindet sich ein luxuriöses Anwesen mit Stahlträgern in offener Bauweise im Stil von Mies van der Rohes Barcelona Pavillon. Die Einrichtung ist im angesagten Midcentury…

Von: Dagmar Kurtz

Ein Hauch von Sehnsucht

Raimund Hoghes letztes Stück „Lettere amoroso“ handelte von Flucht und den sehnsuchtsvollen Briefen, die die Geflohenen schrieben. So weckt das Wort „Vietnam“ im Titel des neuen Stückes "Postcards…

Von: Dagmar Kurtz

Alle Kritiken anzeigen

folgen Sie uns auf

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑