Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
Uraufführung: SPIEL IM SAND!, Musiktheater in zwei Teilen von Leyan Zhang, Oper HalleUraufführung: SPIEL IM SAND!, Musiktheater in zwei Teilen von Leyan Zhang,...Uraufführung: SPIEL IM...

Uraufführung: SPIEL IM SAND!, Musiktheater in zwei Teilen von Leyan Zhang, Oper Halle

Premiere: Mi., 11.10.2017, 19.30 Uhr, Opernhaus Halle. -----

Eröffnung des das Impuls-Festivals. „Spiel im Sand“ geht der Frage nach, inwieweit sich Geschichte wiederholt, indem es Strukturen und Verführungskraft von Macht seziert, die sowohl dem Populismus von heute, den Machenschaften von Warlords mit deren Sprache des Terrors als auch der damaligen faschistischen Frankodiktatur eigen sind.

Die Musiktheaterproduktion „Spiel im Sand“ thematisiert den Populismus westlicher Prägung, die Machenschaften von Warlords in entlegenen Krisengebieten und deren Sprache des Terrors. Von den aktuellen Kriegshandlungen und deren Rhetorik hier wie dort wird ein Bogen zur faschistischen Franco-Diktatur im Spanien der 1930er Jahre geschlagen, jenem militärischen und politischen Labor für die damals schwelenden Konflikte in ganz Europa. Es geht um Machtkämpfe, Sendungsbewusstsein im Namen des Volkes und identitäre Gedankenmuster. Aus einem scheinbar harmlosen spielerischen Wettkampf zwischen zwei Männern wird ein veritabler Konflikt, ein Dritter mischt sich ein und wirbt für eine GEMEINSAME SACHE, eine staatliche und religiöse Identität. Ein Fremder, der mit den Dreien nichts zu tun hat, wird zum Feindbild auserkoren, gegen das sie sich verbünden und ihn zum Opfer machen.

 

Das Stück besteht aus zwei Teilen: der erste Teil wird von drei arabischsprachigen Schauspielern aus dem Irak verkörpert (zwei Männern und einer Frau), die musikalisch von Percussion unterstützt werden. Die Musik für diesen Teil stammt von der jungen chinesischen Komponistin Leyan Zhang. Der anschließende zweite Teil für drei Sänger (eine Frau und zwei Männer) sowie fünf Instrumentalisten, die den Sängern ebenbürtig zur Seite stehen (Violine, Harfe, zwei Klaviere und Percussion), stammt von Hans Rotman, der damit zum ersten Mal als Komponist beim IMPULSFestival und an der Oper Halle vertreten ist. Die Regie ist in Händen von der Autorin und Regisseurin Astrid Vehstedt. Videofragmente betten die politische Fabel in geschichtliche Kontexte ein.

 

Das mehrsprachige Projekt, an dem neben drei Sängern auch drei Schauspieler aus dem

Irak beteiligt sind, ist eine Kooperation des Impulsfestivals mit der Oper Halle und dem

TARKIB Baghdad Contemporary Arts Institute.

 

Es wird in deutscher, spanischer, englischer und arabischer Sprache gesprochen und gesungen.

 

Eine Kooperation des Impuls-Festival für Neue Musik in Sachsen Anhalt mit der Oper Halle und dem Tarkib Theater Bagdad.

 

Text: Astrid Vehstedt und Federico Garcia Lorca

Musik: Leyan Zhang (China), Hans Rotman (Holland)

 

Musikalische Leitung: Hans Rotman

Regie/Bühnenbild: Astrid Vehstedt

Kostüme: Pia Wessels

 

mit

Julie Martin du Theil (Sopran), Martin Häßler (Bariton), Amadeu Tasca (Bariton), Asala Thayer Naji, Bassim Al Tayep, Mohammed Ayad Radha

 

Ishtar Ensemble: Diana Zaviryukha (Violine) Sujung Lee (Klavier), Mikiko Motoike (Klavier), Andreas Wehrenfennig (Harfe), Christian Sobbe (Percussion)

 

weitere Vorstellungen: Do., 12.10., 11 Uhr, Sa., 14.10., 11 Uhr, So., 15.10., 15 Uhr

MI 11.10.

OPER HALLE 19.30 Uhr

Festivaleröffnung

DO 12.10.

OPER HALLE 11.00 Uhr, Jugendvorstellung

SA 14.10.

OPER HALLE 11.00 Uhr, Familienvorstellung

SO 15.10.

OPER HALLE 15.00 Uhr, Familienvorstellung

 

 

 

 

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 15 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

Wie absurd ist das denn?

Die Volksbühne in Berlin kommt mit einer Uraufführung namens „SMAK! SuperMacho AntiKristo“ heraus, einer „hyperhybriden Hommage an den französischen Symbolisten Alfred Jarry“ und allerlei Anderes.  

Von: Stephan Knies

Zwei Außenseiter - "I am a problem" in der Deutschen Oper am Rhein: "Carmen“ "von Roland Petit und "Baal" von Aszure Barton

Der Kontrast könnte stilistisch nicht größer sein zwischen den beiden Choreografien, die an der Deutschen Oper am Rhein in „I am problem“ zu sehen sind. Und doch haben sie etwas gemeinsam, sie zeigen…

Von: Dagmar Kurtz

Ich hoffe, es wird recht lebendig

Die Zeit spricht eigentlich für eine neue Premiere der „Hedda Gabler“: In den nunmehr bald zwei Jahren der Beschränkungen haben so viele von uns die eigenen Lebensentwürfe grundsätzlich in Frage…

Von: Stephan Knies

Ich will was bewegen! Das Stadttheater Fürth zeigt mit dem Dreifach-Monolog „Niemand wartet auf dich“ von Lot Vekemans, dass Theater relevant und nahbar ist.

Einer Schauspielerin mal in die Seele und über den Schminktisch schauen – wäre das nicht schön? Auch das ist ja eine Möglichkeit, die im Fachsprech „vierte Wand“ genannte Distanz zwischen Bühnenrampe…

Von: Stephan Knies

Gescheiterte Utopie - "La Clemenza di Tito" von Wolfgang Amadeus Mozart in der Deutschen Oper am Rhein

Lässt sich ein Staat nur mit Milde und Gnade regieren? Das klingt reichlich utopisch, und in der Inszenierung von "La Clemenza di Tito" in der Deutschen Oper am Rhein stellt Michael Schulz das auch in…

Von: Dagmar Kurtz

Alle Kritiken anzeigen

folgen Sie uns auf

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑