Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
Uraufführung: "STIMMEN IM KOPF", eine Musiktherapie von Wolfgang Böhmer&Peter Lund Lund in der Neuköllner Oper BerlinUraufführung: "STIMMEN IM KOPF", eine Musiktherapie von Wolfgang Böhmer&Peter...Uraufführung: "STIMMEN...

Uraufführung: "STIMMEN IM KOPF", eine Musiktherapie von Wolfgang Böhmer&Peter Lund Lund in der Neuköllner Oper Berlin

Premiere am 21. März 2013 um 20 Uhr. -----

Eva tut das, was Stefan ihr sagt. Und Nadine tut das, was Daniel ihr sagt. Bei Eva ist das normal, denn Eva ist Krankenschwester und Stefan der Stationsarzt. Bei Nadine ist das nicht ganz so normal, denn Daniel gibt es nur in Nadines Kopf. Aber was heißt hier "nur"?

Phillip behauptet zum Beispiel, dass wir alle programmiert worden sind und Hannes behauptet, dass es ein Leben nach dem Tod gibt. Deshalb ist Phillip auch auf der Geschlossenen Station. Und Hannes ein guter Christ. Und wer ist jetzt der Verrückte?

 

Über ein Jahr hat der 3. Jahrgang des Studiengangs Musical zum Thema „Psychische Erkrankungen“ mit viel Unterstützung von Ärzten, Pflegern und Patienten recherchiert. Daraus ist ein sehr intensives Stück Musiktheater entstanden, das einmal mehr die Antwort auf die Frage sucht, wer denn hier eigentlich die Verrückten sind. Natürlich fällt unsere Antwort etwas parteiisch aus. Singende Menschen werden ja häufig für verrückt gehalten. Und wir singen wirklich sehr gerne.

 

Wolfgang Böhmer - Musik

Wolfgang Böhmer ist ein in Berlin lebender Komponist und Arrangeur. Sein Hauptarbeitsfeld ist das intelligente, unterhaltende Musiktheater. Nach dem Studium gründete er zusammen mit Thomas Pigor die Musical-Company COLLEGE OF HEARTS, deren Komponist er bis 1992 blieb. Noch bevor die Musicalwelle Deutschland unter sich begrub, entwickelte man hier den speziellen Stil eines satirischen, scharf ironischen Westentaschenmusicals. Ab 1993 arbeitete Wolfgang Böhmer regelmässig an der Neuköllner Oper, Berlin – zu Recht betitelt als die „kreativste Oper der Hauptstadt“. Hier entstanden zusammen mit dem Librettisten, Liedtexter und Regisseur Peter Lund eine Reihe von einzigartigen Musicals – oder besser vielleicht modernen Operetten: Das Wunder von Neukölln, Love Bite oder Frau Zucker will die Weltherrschaft sind einige der Titel.

 

Hier in Neukölln begann auch die Tätigkeit Wolfgang Böhmers als Librettist und Gesangstexter: Donizettis Liebestrank oder Händels Orlando in deutschen Neufassungen, um nur zwei zu nennen. Seit zwei Jahren arbeitet er an frischen, zeitgemässen Fassungen Offenbach’scher Werke. Inzwischen liegen bereits derer zehn vor. Oktober 2012 hatte Pariser Leben in der neuen Böhmer’schen Fassung in Linz Premiere. Im Jugendtheater kann man augenblicklich Pünktchen und Anton von Volker Ludwig im Berliner GRIPS-Theater sehen, im Kindertheater Rapunzel geh, Text von Katrin Lange, am Theater der Jugend, Leipzig. Die nächste grosse Premiere ist die Rockoper Jedermann von Peter Lund und Wolfgang Böhmer nach Hugo von Hofmannsthal auf den Domfestspielen Erfurt. Wolfgang Böhmer lebt in Berlin und hat mit der Schauspielerin, Autorin und Regisseurin Adriana Altaras zwei Kinder: Aaron und Lenny.

 

Peter Lund - Text und Regie

Autor und Regisseur , z. Zt. Karlsruhe, Wien, Erfurt und Berlin, dort am liebsten in der Neuköllner Oper.

1996-2004 Direktoriumsmitglied der Neuköllner Oper, hier Text und Regie u.a. bei:

Die Gans von Kairo, Der Spielverderber, Das Wunder von Neukölln, Die Krötzkes und Hexe Hillary geht in die Oper. Seit 2003 Professur an der UdK, in Koproduktionen mit dem Studiengang Musical/ Show u. a. Leben ohne Chris mit Wolfgang Böhmer und Mein Avatar und ich mit Thomas Zaufke.

 

Koproduktion mit dem Studiengang Musical/Show,

 

Künstlerisches Leitungsteam

Musik Wolfgang Böhmer

Text und Regie Peter Lund

Musikalische Leitung Hans-Peter Kirchberg / Tobias Bartholmeß

Choreographie Neva Howard

Bühnenbild Ulrike Reinhard

Kostüme Anna Hostert

Video René von der Waar

Produktionsleitung/Regieassistenz Carola Söllner

 

Ensemble

Karla......................... ...........Maria-Danaé Bansen

Lars, Nadines Verlobter Johannes Brüssau

Philipp Patrik Cieslik

Daniel Dennis Dobrowolski

Dr. Thomsen, Stationsarzt Christian Funk

Eva, Stationsschwester. Yvonne Greitzke

Frau Dermicin / Dr. Stroessner. Venera Jakupov

Hannes, der BuFDi. Christian Miebach

Jenny Anna Pircher

Babsi, Nadines Schwester. Larissa Puhlmann

Nadine Ira Theofanidis

Herbert Marion Wulf

 

Orchester

Gitarre I Johannes Gehlmann / Michael Brandt

Gitarre II Hossein Yacery Manesh

Bass Carsten Schmelzer / Martin Lillich

Drums / Percussion Kai Schoenburg / Michael Joch

Keyboards / Synthesizer Simon Steger

Klavier Hans-Peter Kirchberg / Tobias Bartholmeß

 

Spieltermine 21., 23./24., 28., 31. März sowie 4.-7., 11.-14., 17./18.,20.24.-28. April, jeweils 20 Uhr

Spielort NEUKÖLLNER OPER, Karl-Marx-Str. 131-133, 12043 Berlin

Verkehrsanbindung: U 7 - Karl-Marx-Straße, S 41/42/46/47 – Neukölln, Bus 104

Karten Vorbestellung unter 030 / 6889 0777, unter tickets@neukoellneroper.de

sowie an allen bekannten Vorverkaufsstellen

NEUKÖLLNER OPER • Karl-Marx-Str. 131-133 • 12043 Berlin • Tel: 030/68 89 07-0 • Fax: 030/68 89 07 89 • info@neukoellneroper.de www.neukoellneroper.de

 

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 21 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

Gescheiterte Utopie - "La Clemenza di Tito" von Wolfgang Amadeus Mozart in der Deutschen Oper am Rhein

Lässt sich ein Staat nur mit Milde und Gnade regieren? Das klingt reichlich utopisch, und in der Inszenierung von "La Clemenza di Tito" in der Deutschen Oper am Rhein stellt Michael Schulz das auch in…

Von: Dagmar Kurtz

Gefühl in Tönen - Familienkonzert „Beethovens Donnerwetter“ im Konzerthaus Heidenheim

Nach einer Tour durch elf Schulen im Landkreis Heidenheim fand das Projekt „Beethovens Donnerwetter“ mit dem Familienkonzert im dortigen Konzerthaus seinen krönenden Abschluss. Die Produktion der…

Von: Silke von Fürich

Im Weihnachtswunderland - "Der Nussknacker" von Demis Volpi und weiteren Choreograph*innen in der deutschen Oper am Rhein

Heiliger Abend in einer großbürgerlichen Familie: Kinder spielen in einem Zimmer Gummitwist. Hinter der Tür zum Wohnzimmer tut sich was. Durch die Milchglasscheibe sieht man, wie ein Weihnachtsbaum…

Von: Dagmar Kurtz

Ausbruch mit Jacke - Gelungener Saisonstart im Theater Pfütze in Nürnberg mit Christina Gegenbauers Dramatisierung „Ich bin Vincent und ich habe keine Angst“

Wenn es während der Vorstellung unwichtig wird, für welche Zielgruppe eine Theaterproduktion gemacht wurde, ist das immer ein gutes Zeichen. Mit „Ich bin Vincent und ich habe keine Angst“ nach dem…

Von: Stephan Knies

„GESCHÖPFE“ von Ben J. Riepe im Tanzhaus NRW in Düsseldorf

Auf der dunklen Bühne stehen Bäume und Sträucher in Kübeln, die als erstes von einem Performer verrückt werden. An der rechten Bühnenseite finden sich aufgehäuft Körperteile von Schaufensterpuppen,…

Von: Dagmar Kurtz

Alle Kritiken anzeigen

folgen Sie uns auf

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑