Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
Uraufführung: STÜCK VOM GLÜCK, Staatstheater KasselUraufführung: STÜCK VOM GLÜCK, Staatstheater KasselUraufführung: STÜCK VOM...

Uraufführung: STÜCK VOM GLÜCK, Staatstheater Kassel

Premiere 7. September 2008, 15 Uhr, tif – Theater im Fridericianum

 

Mit einer märchenhaften Uraufführung startet das Kinder- und Jugendtheater des Kasseler Staatstheaters in die neue Saison: Dieter Klinge, Leiter des KJT, hat unter Verwendung von Motiven aus „Tischchen deck dich“ und „Hans im Glück“ das „Stück vom Glück“ für Kinder ab sechs Jahren geschrieben.

Was der Mensch zum Glücklichsein braucht, ist nicht nur in der Märchenwelt ein ungeklärtes Problem. Zum Streitpunkt wird es häufig auch zwischen Eltern und Kindern, zwischen Nachbarn oder Klassenkameraden. Dieter Klinge, von dem zuletzt „Der kleine Häwelmann“ (Text und Inszenierung) und "Die Wanze" (Inszenierung) zu sehen waren, lässt zwei höchst unterschiedliche Charaktere aufeinanderprallen, um das Phänomen „Glück“ zu untersuchen.

 

Da ist zunächst der Hans. Wie kann einer nur so glücklich sein? Leichten Herzens gibt er seinen Besitz her – vom Riesengoldklumpen über Pferd und Kuh bis Gans und Stein. Es macht ihm nichts aus, er lässt sich nicht erschüttern, er ist und bleibt der glücklichste Mensch unter der Sonne.

 

Ganz anders die Ziege, pardon: Frau Doktor Ziege. Für sie sind Glück und Wohlbefinden untrennbar verbunden mit „Haben“, und zwar möglichst viel, möglichst wertvoll. Nicht umsonst kennen wir ihren Spruch „Wovon sollt ich satt sein…?“ Dass Hans so glücklich ist auch ohne Luxus, will ihr nicht in den Kopf.

 

Aus dem ehrgeizigen Versuch, den Zustand „Glück“ zu erforschen, wird ein Duell, das Hans und Frau Ziege mit immer wahnwitzigeren Mitteln auskämpfen. Gut geht es ihnen dabei nicht. Aber ein Zweikampf wie dieser ist letzten Endes auch nichts anderes als eine Annäherung, eine Art von Umarmung.

 

Und diese Umarmung, der unverstellte Blick auf den anderen enthält mehr Glück als alle schönen Dinge dieser Welt. Mögen sie auch noch so teuer gewesen sein …

 

Regie führt der Autor Dieter Klinge selbst, Bühnen- und Kostümbildner ist Georgy Vysotsky. Es spielen Astrid Weigel und Peter Elter.

 

Die nächsten Vorstellungen sind am 13.09. und 21.09. um 15 Uhr im tif, Kartentelefon: (0561) 1094-222.

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 11 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

„GESCHÖPFE“ von Ben J. Riepe im Tanzhaus NRW in Düsseldorf

Auf der dunklen Bühne stehen Bäume und Sträucher in Kübeln, die als erstes von einem Performer verrückt werden. An der rechten Bühnenseite finden sich aufgehäuft Körperteile von Schaufensterpuppen,…

Von: Dagmar Kurtz

Ein stilles Solo

Ein Wesen in silbern schimmerndem, folienartigem Gewand, der ganze Körper von Kopf bis Fuß verhüllt, bewegt sich aus dem Dunkel auf die Bühne. Es herrscht Stille und das Wesen erkundet langsam, fast…

Von: Dagmar Kurtz

"A First Date, Episode 1" in der Deutschen Oper am Rhein

Ein bisschen aufregend ist es schon: das erste Date. Vorfreude und Unsicherheit mischen sich mit unspezifischen Erwartungen. Wird es gut ablaufen? Folgen Erleichterung oder Enttäuschung?  

Von: Dagmar Kurtz

Liebesbande

Hinter tropischen Blumen befindet sich ein luxuriöses Anwesen mit Stahlträgern in offener Bauweise im Stil von Mies van der Rohes Barcelona Pavillon. Die Einrichtung ist im angesagten Midcentury…

Von: Dagmar Kurtz

Ein Hauch von Sehnsucht

Raimund Hoghes letztes Stück „Lettere amoroso“ handelte von Flucht und den sehnsuchtsvollen Briefen, die die Geflohenen schrieben. So weckt das Wort „Vietnam“ im Titel des neuen Stückes "Postcards…

Von: Dagmar Kurtz

Alle Kritiken anzeigen

Folgen Sie uns auf:

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑