Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
Uraufführung: "Sturm" von Ernst Jünger im Mainfranken Theater Würzburg Uraufführung: "Sturm" von Ernst Jünger im Mainfranken Theater Würzburg Uraufführung: "Sturm"...

Uraufführung: "Sturm" von Ernst Jünger im Mainfranken Theater Würzburg

Premiere 19. Oktober 2014 | 21.00 Uhr | Atrium. -----

Jünger schildert in seiner Novelle Momente aus dem Grabenalltag dreier junger Offiziere: Fähnrich Sturm, Doktorand der Philosophie, Leutnant Döhring, ein Verwaltungsjurist, und der Feldwebel Hugershoff, von Beruf Maler.

 

 

Sie leben in den Unterständen der Schützengräben wie Bohémiens und treffen sich regelmäßig zu geselligen Abenden, bei denen Sturm aus seinen Texten liest. Durch diese Art geistiger Überlebenstechnik entziehen sie sich gemeinsam der ständigen Todesdrohung. Gleichwohl ist eine „Flucht aus der Zeit“ für alle langfristig unmöglich. Der Krieg fordert seinen Tribut.

 

In der Fassung von Hermann Schneider, der bei der Uraufführung von Jüngers Novelle zugleich für Inszenierung und Bühnenbild verantwortlich zeichnet, wird aus Fähnrich Sturm der vielleicht letzte Überlebende des Krieges. Mit den Widrigkeiten des Schützen¬grabenalltags konfrontiert sucht auch er in der Literatur eine trügerische Geborgen¬heit. Doch ihm sind alle Mitstreiter längst genommen. Was sich eröffnet, ist der Blick auf und in ein Individuum, das vereinzelt und unentrinnbar im „Grauen einer mörderischen Sekunde“ (Karl-Heinz Bohrer) gefangen ist.

 

Sturm erschien 1923 zunächst als Fortsetzungsroman im Hannoverschen Kurier. Anders als in seinen früheren Arbeiten In Stahlgewittern (1920) und Der Kampf als inneres Erlebnis (1922), in denen er sich affirmativ mit dem Ersten Weltkrieg auseinandergesetzt hatte, wird hier die ganze Sinnlosigkeit des Krieges deutlich. Begriffe wie Heldentod und Vaterland verlieren ihre Bedeutung: Denn unter den Bedingungen des Krieges ist keinerlei Sinnstiftung möglich.

 

Für die Inszenierung dieses Einpersonenstückes wurde das Atrium eigens umgestaltet und in einen Schauplatz des Ersten Weltkrieges verwandelt. Wie schon bei Wir verkaufen immer wird das Publikum dem Geschehen von der Bar aus folgen können.

 

Nach einem Studium der Germanistik, Philosophie, Musik- und Theaterwissenschaften trat Hermann Schneider sein erstes Theaterengagement am Stadttheater Aachen an. 1990 debütierte er dort als Opernregisseur und hat seitdem in über fünfzig Inszenierungen an verschiedenen Opernhäusern in Deutschland, Wien und London Regie geführt.

 

Er hatte verschiedene Lehraufträge an den Musikhochschulen Köln, Aachen und Düsseldorf, war Leiter des Opernstudios der Deutschen Oper am Rhein in Düsseldorf/Duisburg, war kommissarischer Intendant des Stadttheaters Eisenach und als Professor Leiter der Opernschule der Hochschule „Franz Liszt" in Weimar.

 

Seit der Spielzeit 2004/2005 ist er Intendant des Mainfranken Theaters Würzburg, wo er zahlreiche Werke in Oper und Schauspiel inszenierte. Neben der Regie ist ein weiterer wesentlicher Schwerpunkt seiner künstlerischen Arbeit das Schreiben, insbesondere von Libretti; dabei arbeitet, veröffentlicht und produziert er mit namhaften Komponisten wie Jörg Herchet, Anton Plate, Klaus Schulze oder Michael Obst zusammen.

 

In der Spielzeit 2012/2013 führte er Regie in Gotthold Ephraim Lessings Schauspiel Minna von Barnhelm und bei Alban Bergs Oper Wozzeck.

 

Schneider ist Mitglied im Verlegerausschuss des Deutschen Bühnenvereins. Im September 2011 wurde er in die „Chambre professionnelle des directeurs d'opéra" in Paris berufen. Im Oktober 2011 erfolgte die einstimmige Wahl zum Sprecher der Intendantengruppe der Bayerischen Intendanten. Im Mai 2012 wurde er zum Mitglied des Rundfunkrates des Bayerischen Rundfunks ernannt und vertritt dort die Leiter der Bayerischen Schauspielbühnen.

 

Inszenierung und Bühne: Hermann Schneider

Kostüme: Götz Lanzelot Fischer

Dramaturgie: Wiebke Melle

 

Mit: Sven Mattke

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 16 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

„GESCHÖPFE“ von Ben J. Riepe im Tanzhaus NRW in Düsseldorf

Auf der dunklen Bühne stehen Bäume und Sträucher in Kübeln, die als erstes von einem Performer verrückt werden. An der rechten Bühnenseite finden sich aufgehäuft Körperteile von Schaufensterpuppen,…

Von: Dagmar Kurtz

Ein stilles Solo

Ein Wesen in silbern schimmerndem, folienartigem Gewand, der ganze Körper von Kopf bis Fuß verhüllt, bewegt sich aus dem Dunkel auf die Bühne. Es herrscht Stille und das Wesen erkundet langsam, fast…

Von: Dagmar Kurtz

"A First Date, Episode 1" in der Deutschen Oper am Rhein

Ein bisschen aufregend ist es schon: das erste Date. Vorfreude und Unsicherheit mischen sich mit unspezifischen Erwartungen. Wird es gut ablaufen? Folgen Erleichterung oder Enttäuschung?  

Von: Dagmar Kurtz

Liebesbande

Hinter tropischen Blumen befindet sich ein luxuriöses Anwesen mit Stahlträgern in offener Bauweise im Stil von Mies van der Rohes Barcelona Pavillon. Die Einrichtung ist im angesagten Midcentury…

Von: Dagmar Kurtz

Ein Hauch von Sehnsucht

Raimund Hoghes letztes Stück „Lettere amoroso“ handelte von Flucht und den sehnsuchtsvollen Briefen, die die Geflohenen schrieben. So weckt das Wort „Vietnam“ im Titel des neuen Stückes "Postcards…

Von: Dagmar Kurtz

Alle Kritiken anzeigen

Folgen Sie uns auf:

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑